Schachnovelle

  • von Stefan Zweig
  • Sprecher: Hans Jürgen Stockerl
  • 2 Std. 19 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Auf einer Schiffsreise von New York nach Buenos Aires kommt der Ich-Erzähler dem arroganten Schachweltmeister Mirko Czentovic erst nahe, als sich dieser bereit erklärt, gegen alle Hobbyspieler gemeinsam eine Partie zu spielen. Als diese schon verloren scheint, greift ein Dr. B. in das Spiel ein und holt gegen Czentovic noch ein Remis heraus. Durch Dr. B.s seltsames Spielfieber neugierig gemacht, will der Ich-Erzähler mehr von ihm erfahren. Daraufhin berichtet ihm Dr. B. von seiner monatelangen Einzelhaft im Wiener Gestapo-Gefängnis, wo er dem Irrewerden nur dadurch entkam, dass er aus einem entwendeten Schachbuch Meisterpartien nachspielte. Als er danach begann, gegen sich selbst zu spielen, erlitt er eine Art "Schachvergiftung", die in an den Rand des Wahnsinns brachte, aber auch seine Entlassung aus dem Gefängnis zur Folge hatte.

Das Spiel gegen Czentovic war Dr. B.s erste Partie seither. Das zweite Spiel, das er allein gegen den Weltmeister spielt, gewinnt er souverän. Bei der Revanche zeigen sich allerdings wieder alle Symptome der "Schachvergiftung", woraufhin Dr. B. das Spiel abbricht und keine Schachfiguren mehr anrühren will.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Genie und Wahnsinn in einem Hörbuch

Bereits seit Kindesalter bin ich begeisterter Schachspieler, auch wenn ich mich selbst nur als Robbie-Spieler ohne erkennbares Genie bezeichnen würde oder mit Erfolgen brüsken könnte.
Die Schachnovelle von Stefan Zweig hat es erneut geschafft mich in den Bann des Spieles zu ziehen und zwar ohne, dass ich dieses spielen würde, sondern indem ich dem Hörbuch nur lauschen muss.
Zweig beschreibt in seiner Geschichte gleichsam drei Leben:
1. Die des Schachmeisters
2. Die des mysteriösen Unbekannten
3. Die Vergangenheit des vorher Genanten

Die Hörer fiebert im Geschehen mit und möchte unbedingt wissen, wie die Vergangenheit in der NS-Zeit verlief. Die brachiale Foltermethode, welche unendliche Qualen durch das "Nichts" in einem selbst auslöst wird von Zweig brillant geschildert.

Ein absolut spannendes Hörbuch, welches nach drei Geschichten in einer endet und den Hörer nach Beendigung des Buches, mit seiner eigenen Geschichte alleine lässt.
Lesen Sie weiter...

- Lenni

Hörenswerter Klassiker

Bleibt immer noch interessanter, als Tiefenstudie zum Schachspiel. Der gelegentliche österreichische Dialekt wird durch den Sprecher gut wiedergeben.
Lesen Sie weiter...

- Frank Neubüser "neubuser"

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 19.09.2014
  • Verlag: Audible GmbH