Schuld und Sühne

  • von Fjodor M. Dostojewski
  • Sprecher: Gerd Wameling
  • 24 Std. 26 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Sankt Petersburg um 1860: Der verarmte Student Rodion Raskolnikow hält sich für einen besonderen Menschen, dem es zusteht, Herr über Leben und Tod zu sein. Kaltblütig erschlägt er eine wucherische Pfandleiherin und deren geistig zurückgebliebene Schwester, die es seiner Weltanschauung nach nicht verdient haben zu leben. Auch wenn er seine Tat für gerechtfertigt hält, so hat er doch die Rechnung ohne sein Gewissen gemacht, das ihn von nun an seelisch und körperlich quält. Gerd Wameling führt den Hörer in voller Länge durch die raffiniert erzählten Wirrungen von Schuld, Buße, Liebe und Erlösung, die Dostojewskis Roman zu einem Meisterwerk machen. Ungekürzte Lesung mit Gerd Wameling.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Ein großer Klassiker - beim Vortragen zum Leben erweckt

Gerd Wameling versteht es, zwischen seiner" Erzählstimme" und seinen "Charakterstimmen" zu wechseln, so dass die Protagonisten regelrecht zum Leben erwachen und man sehr gut in die Kräfte zehrende Leidensgeschichte des Rodion Raskolnikows eintauchen kann. Mit der Zeit vergisst man glatt, dass es eigentlich nur eine Person ist, die das Ganze vorträgt, da die unterschiedlichen Personen sehr gut stimmlich charakterisiert werden und so das umfangreiche, nicht leicht zu lesende Werk zu einem echten Erlebnis machen. Chapeau Herr Wameling!
Lesen Sie weiter...

- Mateo de Basso

Großes Kino

Es ist schwer zu sagen, was diese Geschichte so fesselnd macht, denn viel Spektuläres passiert eigentlich nicht. Trotzdem ist sie spannend und das bleibt sie trotz der Länge bis zum Schluss. Die Geschichte lässt viel Raum für Gedanken und gibt in ihren kleinen Windungen auch immer wieder neue Anstöße und nicht nur dahin gehend, dass im Russland dieser Zeit irgendwie alle Wohnungstüren offen zu stehen scheinen... ;-)
Das Ganze in dieser Länge konstant gut zu lesen, ist mit Sicherheit keine leichte Aufgabe, die Herr Wameling sehr gut mit bisweilen großartigen Momenten bewältigt hat. Den einen Stern weniger (eigentlich nur ein halber...) gibt es deswegen, weil Herr Dostojewski an vielen Stellen eine Beschreibung des Tonfalls einer Äußerung nachliefert, die mehrmals so gar nicht zur Art des Zitierens durch den Sprecher passt. Am Ende schadet das nicht wirklich. Großes Kino und in jedem Falle empfehlenswert....
Lesen Sie weiter...

- Jürgen

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 24.03.2016
  • Verlag: Der Audio Verlag