Amberville

  • von Tim Davys
  • Sprecher: Oliver Rohrbeck
  • 10 Std. 1 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Vergessen Sie Schafe, vergessen Sie Katzen, und betreten Sie den verrücktesten Tatort der Kriminalliteratur: von Stofftieren bevölkert. Sonst aber ist in Amberville alles in bester Ordnung. Die Häuser gleichen einander aufs Haar, und zwischen den gepflegten Vorgärten stehen weiß getünchte Holzzäune. Für Eric Bär, den ausgestopften Teddy, hat dieses geordnete Leben an einem späten Vormittag im April ein vorläufiges Ende: Sein ehemaliger Boss, der zwielichtige Kasinochef Nicholas Taube, bittet ihn um einen Gefallen. Eric soll für ihn die berüchtigte Todesliste beschaffen, auf der jeder Bewohner von Amberville irgendwann einmal landet. Niemand weiß, wer die Liste führt und wer sie hat. Aber Eric Bär verabschiedet sich von seiner Frau Emma Kaninchen und macht sich mit drei Freunden aus alten Tagen auf, die Liste um jeden Preis zu finden.Der Autor:
TIM DAVYS ist das Pseudonym eines schwedischen Autors, den außer seinem Lektor niemand kennt. "Amberville" ist sein erster Roman und wird in 12 weitere Sprachen übersetzt.Der Sprecher:
OLIVER ROHRBECK, geboren 1965 in Berlin, ist Schauspieler, Hörspielsprecher und Hörbuchproduzent. Seine warm klingende, jugendliche Baritonstimme, die er vielseitig und spielerisch einzusetzen weiß, ist durch die Rolle Justus Jonas von den "Drei ???" und als deutsche Stimme von Ben Stiller bekannt.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Ganz nette Zeitweil

Insgesamt plätschert das Buch vor sich hin. Den ersten Teil empfand ich als etwas langweilig, im 2. Teil wird es dann spannender. Die Grundidee ist nicht schlecht: die ewige Frage nach dem Sinn des Lebens, dem Glauben, dem Warum des Sterbens, geht ein Teddy mit seinen Freunden auf den Grund. Wer entscheidet darüber, wohin kommen die Alten? Natürlich ist es für Stofftiere wesentlich schwerer zu verstehen, warum einmal im Monat die Alten abgeholt werden und in der Fabrik Junge hergestellt werden. Sie können sich auch nicht vermehren (haben aber Sex), müssen Kinder aus der Fabrik adoptieren. Etwas verwirrt hat mich, dass Stofftiere innen aus Watte bestehen, die man herausziehen kann, Arme kann man abreißen und wieder annähen, aber Sie essen Fleisch und Suppe, Pudding und Schokolade, betrinken sich, gehen duschen. Das konnte ich nicht ganz nachvollziehen, auch nicht, woher Sie Kotlett und Filet beziehen, noch wie die Watte das verdaut. Es gibt so einige Dinge, die beim Betrachten nicht ganz logisch sind. Das Ende war etwas abruppt, hätte ausgefeilter sein können. Nette Kurzweil, aber mehr nicht.
Lesen Sie weiter...

- Gwyn

Idee nett, handwerklich schlecht

Das Hörbuch ist zunächst einmal eine sehr witzige Idee. manchmal fragte ich mich, ob das als 'Erwachsenen-Buch' nicht ein bisschen zu albern ist, sich eine Geschichte über Stofftiere anzuhören.
Nee... aber grundsätzlich war das schon ganz süß.

Im ersten Teil des Hörbuches sind mir die handelnden Tiere aber ein bisschen zu detailverliebt dargestellt worden - und ich musste am Ende des Buches feststellen, dass es auch nicht wirklich wichtig für die Handlung war.

Im zweiten Teil des HBs entwickelt sich die Geschichte aber durchaus spannend. Zwar sind die verschiedenen Sichtweisen (von Erik, Emma und Teddy) spannend - aber was die Geschichte von Teddy sollte, weiß ich nicht. Hier hat der Autor eine nette Idee entwickelt, jedoch ohne, dass sie wirklich etwas zum eigentlich Handlungsstrang beiträgt.

Insgesamt war das Buch ganz nett zu hören (trotz der Längen), aber wirklich weiterempfehlen kann ich es nicht.

Für mich hat der Autor die Grundsätze seines Handwerks nicht beachtet.

Der Sprecher hingegen hat eine solide Leistung gebracht!
Lesen Sie weiter...

- barbarafi1

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 27.11.2008
  • Verlag: Lauscherlounge