Das gefrorene Licht (Dóra Guðmundsdóttir 2) : Dóra Guðmundsdóttir

  • von Yrsa Sigurðardóttir
  • Sprecher: Christiane Marx
  • Serie: Dóra Guðmundsdóttir
  • 12 Std. 9 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Auf der isländischen Halbinsel Snæfellsnes wird die Architektin eines Wellness-Hotels tot am Strand aufgefunden. Sie wurde vergewaltigt und brutal erschlagen, in ihren Fußsohlen stecken Nadeln. Rechtsanwältin Dóra Guðmundsdóttir findet heraus, dass die Ermordete sich sehr für die Geschichte der verlassenen Gegend interessiert hat. Vor vielen Jahrzehnten standen auf dem Hotelgrundstück die Höfe zweier Brüder. Offenbar ist das Opfer auf ein unaussprechliches Familiengeheimnis gestoßen.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Solider Island-Krimi

Dóra ist Rechtsanwältin und hat nicht nur im 1. Band zusammen mit Matthias, ihrem deutschen Freund, einen Mordfall aufgeklärt, während die Polizei offenbar nicht die gleichen Schlüsse gezogen hat. Auch im zweiten Buch findet das Ermittler-Duo entscheidende Hinweise lediglich durch Befragen der involvierten Personen. Dazu kommen Dóras chaotische Familie und ihre verschrobene Sekretärin als schmückendes Beiwerk.

Auch im 2. Band der Reihe geht es um isländische Mystik und Kultur. Wer sich für Island und dessen Bewohner interessiert, bekommt durch diese Bücher einen wunderbaren Einblick in das Wesen des Landes. Wie wohl in allen nordischen Ländern duzen sich auch in Island alle Menschen. Man stellt sich mit dem Vornamen vor und spricht sich sofort mit dem Du an.

Die Frage, ob man zum Buch oder Hörbuch greifen sollte, ist bei diesem Buch besonders schwer zu beantworten, denn jedes Medium hat jeweils seine Vorteile. Das Buch birgt eine Art Stammbaum und Erläuterungen, wie die isländischen Buchstaben auszusprechen sind. Der Stammbaum ist auf jeden Fall nützlich, um bei den Verwicklungen nicht den Überblick zu verlieren.

Das Hörbuch dagegen wird gleich mit der korrekten Aussprache gelesen, doch fehlt der Stammbaum.

Ich gebe 07/10 Punkte – oder 74/100.

Zum Sprecher:

Christiane Marx, der ich schon beim Glashaus lauschen durfte, hat mich hier ehrlich verblüfft. Sie hat zwar eine sehr hohe, glockenhelle Stimme, dabei aber eine Professionalität gezeigt, die bemerkenswert ist. Ohne zu stocken hat sie die schwierigen isländischen Begriffe fehlerfrei zu Gehör gebracht, wobei ich mir sicherlich die Zunge gebrochen hätte. Bravo – das war wirklich perfekt.
Lesen Sie weiter...

- Sunsy

Etwas konstruiert und zuviele Personen

Obwohl der Sprachstil der Autorin und die Sprecherin ein Genuss sind, war mir die Geschichte zu konstruiert, die vielen agierenden Personen machten es streckenweise anstrengend, der Geschichte entspannt zu folgen.
Der Schluss zieht sich und es wimmelt nur so von potentiellen Tätern.... Trotzdem is das Hörbuch hörenswert, es hebt sich besonders durch die Beschreibung der Personen und die Sprache aus dem üblichen Krimi-Meer hervor.

Der Roman "DNS" der gleichen Autorin hat mir um Einiges besser gefallen.. ich werde mir trotzdem die anderen Bücher der Autorin kaufen, weil ich einfach ihre Sprache mag.

Also werden es insgesamt nur 4 Punkte für diese Buch - aufgerundet!
Lesen Sie weiter...

- Gabriele

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 28.04.2014
  • Verlag: Argon Verlag