Der Schatten des Chamäleons

  • von Minette Walters
  • Sprecher: Christian Berkel
  • 6 Std. 16 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Bei einem Einsatz im Irak erleidet der als heiter und offen geltende Lieutenant Charles Acland eine schwere Kopfverletzung. Seither terrorisiert er die Umwelt mit Ausbrüchen unkontrollierbarer Aggression. Als ihm die Rückkehr in die Armee verwehrt wird, übersiedelt er nach London. Dort gerät er ins Visier der Polizei, die nach einem besonders brutalen kaltblütigen Serienmörder fahndet.

weiterlesen

Kritikerstimmen

Minette Walters, Meisterin des Psychothrillers, und Christian Berkel sorgen für Hochspannung.
--tv Spielfilm

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Minette Walters wieder Klasse

Ich habe alle Romane von Minette Walters entweder gelesen oder gehört
und ich muss sagen, dass dieses Buch zu den Besten gehört. Es ist sicherlich nicht jedermanns Sache einen Roman um die Tiefen der Seele der Menschen zu lesen noch dazu in Verbindung mit einem Krimi. Meistens wird diese Kombination entweder blutrünstig oder banal. Aber Minette Walters hat es wieder geschafft. Ein eindrucksvolles Hörbuch und ein gut gemachtes Ende. Ich gebe 4 Punkte weil die Überraschung am Ende doch ziemlich schnell kommt. Bei Minette Walters
ist es normalerweise so,dass sich die Handlung aufbaut aus dem sich dann der 'Twist' am Ende sich herausschält. Hier kommt es ein bisschen abrupt. Trotzdem ein höhernswertes Stück.
Lesen Sie weiter...

- Laird Kurt

Zu Tode therapiert

Minette Walters Romane sind nicht selten wie in ihrem Vorgänger Des Teufels Werk minutiöse Achterbahnfahrten in die menschliche Psyche, Reisen durch verschüttete Ängste, die von außen bedroht werden und aus den Fugen geraten. Wenn Minette Walters sich bei ihrer Arbeit allzu sehr auf die Aufklärung über den Dialog, wie in ihrem Roman Der Schatten des Chamäleons verläßt, wird die Handlung leicht statisch, und man kann nur hoffen, dass ihre Charaktere so schillernd sind, dass sie der Geschichte über diese Klippe hinweghelfen. In ihrem neuen Roman ist das leider nur auf den ersten achtzig Seiten der Fall. Danach wird nur noch mehr geredet und behauptet, um die Hintergründe auszulichten. Lieutenant Chase Acland hat schwer verletzt überlebt. Glaubt man den Beschreibungen, sieht er auf einer Seite wie ein Monster. Viel schlimmer erscheinen die inneren Verletzungen, die er sich zugezogen hat und die dazu führen, dass er gewalttätig wird, wenn man in körperlich berührt oder seelisch bedrängt. Er fällt in die Hände von Psychiatern, leidet unter einer besitzergreifenden Mutter, unter einer Ex-Freundin, die nicht von ihm lassen will, weil sie es gewohnt ist, ihn auszunehmen, und trifft auf Helfer wie Jackson, die muskelgestählt in ihrer burschikosen Art, belebend wirken sollen, doch wie manch andere Nebenfigur überzeichnet sind. Über allem schwebt der Verdacht des mehrfachen Mordes, soll das Spiel: wer sagt die Wahrheit, Spannung erzeugen. Minette Walters Augenmerk fällt auf die Verarbeitung von Verletzungen jeglicher Art, seien sie im Krieg entstanden oder jahrelang durch fehlgeleitete Liebe angezüchtet worden. Das ist leider zäh und vorhersehbar. Ein Kriminalroman wird kaum daraus. Es fehlen einfach die mitreißenden Persönlichkeiten, die einem statischen Geschehen, das auf die Vergangenheit setzt in der Gegenwart soviel Leben einhauchen, dass man ihnen überall hin folgt. Chamäleons sucht man jedenfalls vergeblich darin.
Lesen Sie weiter...

- folgren

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 17.06.2008
  • Verlag: Random House Audio, Deutschland