Der Spott des Gemetzels

  • von Gisbert Haefs
  • Sprecher: Anke Engelke, Jochen Malmsheimer, Bastian Pastewka, Kai Magnus Sting
  • 2 Std. 30 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Baltasar Matzbach, Amateurdetektiv und Universaldilettant, langweilt sich manchmal frenetisch. Guter Wein, teure Zigarren und alte Bücher können ihren Reiz verlieren, wenn einem das Fell juckt oder wenn ein Mann der Tat nach Tätlichkeiten schmachtet. Hin und wieder hat Matzbach dann das Glück, von Bekannten und anderen Fremden um Hilfe bei der Lösung verwickelter Probleme gebeten zu werden. Meistens drängt man ihm dafür auch noch Geld auf. Dann trifft er sich mit kriminell inspirierten Bekannten, um Eifel-Zweifel im Zusammenhang mit einem Todesfall zu erörtern. Oder er löst im Handumdrehen weitere verzwickte Mordgeschichten.

"Für das Frühjahr 2015 kündigte der Eifler kbv-Verlag etwas Großartiges an: Zum ersten Mal sollten in einem Band alle BALTASAR-MATZBACH-Kurzkrimi-Geschichten (inklusive drei neuen!) versammelt erscheinen. Für mich eine kleine und schöne Sensation. Ich habe diese kuriosen, humorigen und mörderischen Geschichten mit großer Freude gelesen und sofort gedacht: Da möchte ich ein Hörbuch draus machen. Das erzählte ich meinem Freund Bastian Pastewka, der prompt sagte: "Ein Hörbuch mit Matzbach-Geschichten?! Da bin ich dabei! " Und als mein lieber Kollege Jochen Malmsheimer von der Sache Wind bekam, fragte er mich: "Und warum bin ich nicht dabei? " Schon waren wir zu dritt: drei Männer mit Bäuchen, allesamt seit vielen Jahren begeisterte Freunde der Literatur von Gisbert Haefs, wiewohl auch Liebhaber absonderlicher Kriminalgeschichten. Als der Regisseur Leonhard Koppelmann das mitbekam, sagte er: "Was?! Ihr drei?! Das will ich inszenieren! " Bei der Rollenverteilung kam natürlich die Frage auf: Wer macht denn die Frauen? Und da kam nur eine infrage: Anke Engelke."
-- Kai Magnus Sting.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Das war einfach nur langweilig

Für Spaß müssten wohl die Sprecher selbst erst einmal wissen, wie man den Humor in der bekannten und (dem Autor bleibt zu wünschen] bewusst gewählten, "verschwurbelten" Satz- und Gedankenstruktur artikuliert. Wenn diese nicht bewusst gewählt sein sollte: Prost, und dann suche Leute mit entsprechender Veranlagung oder gib ihnen 'nen Schnaps aus, bevor sie lesen. So ist es Brei, wirkt abgelesen und ohne roten Faden (auch ok, wenn der "Ausflüge" unterhalten - tun sie nicht] Vielleicht auch nicht geeignet für mehrere Sprecher. Enttäuscht.
Lesen Sie weiter...

- D.

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 22.09.2016
  • Verlag: tacheles! / Roof Music