Der Sünde Sold (Kommissar Dühnfort 1) : Kommissar Dühnfort

  • von Inge Löhnig
  • Sprecher: Alexis Krüger
  • Serie: Kommissar Dühnfort
  • 12 Std. 36 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Mariaseeon, im Süden Münchens: Nach tagelanger Suche findet man den fünfjährigen Jakob nackt, gefesselt und verstört auf einem Holzstoß im Wald. Wenig später wird seine Erzieherin zu Tode gemartert. Eine biblische Opferszene, ein Mord nach Art der Inquisition - unter den Dorfbewohnern geht die Angst um. Einer von ihnen ist ein sadistischer Mörder und Kommissar Konstantin Dühnfort muss ihn finden, bevor er wieder zuschlägt.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Schade um die Geschichte

Ich habe dieses Buch gekauft, weil es mir von Freunden empfohlen wurde (als Buch) und die Bewertungen für das Buch so gut waren. Alexis Krüger kann sehr gut und flüssig Lesen, aber er liest dieses Buch als ob er die Weihnachtsgeschichte oder Felix Saltens Bambi vortragen würde. In liebem gemütlichen Ton, mit weniger Emotionen als in der schlechtesten Sonntagspredigt, wird da eine Geschichte erzählt, die eigentlich ein sehr grausames Verbrechen ist. Wie ich schon schon in einer anderen Rezension geschrieben habe, sollte man eigentlich hier die Regie mit 0.5 Sternen bewerten, aber das kann mann ja nicht.
Wieder ein Fehlkauf, nach einer Stunde abgebrochen, obwohl ich mir Mühe gab diesen nervigen Schmeichelton zu überhören
Lesen Sie weiter...

- aetti611

Ohne den Sprecher ein gelungenes Hörbuch

Als absoluter Krimifan wagte ich mit diesem Hörbuch, mich an eine mir noch fremde Autorin heranzutasten: Die Handlung wirklich gut, teils etwas umständlich, langatmig (der Geruch von zehn verschiedenen Pflanzen und auch Farbbeschreibungen), teils wird alles durch Überflüssiges in die Länge gezogen. Die Thematik Kirche, Entführung, kultische Handlungen, Historie, Kritik, ein Hauch Gesellschaftsspiegel sind gut gewählt.
Wichtige Kritik an der Autorin: Ein Pentagramm ist nicht in erster Linie Zeichen von Satanisten, sondern vielmehr ein altes, histoisches Symbol des Schutzes!!!! Goethe war kein Satanist, sondern hatte es vor seinem Gartenhaus alas Mosaik... und in der Geschichte stand es als Zeichen des Grossen, des kosmischen - und galt vor allem als Schutz! Schade, dass das hier ein wenig verfälscht rüberkommt und so das "Schubladendenken" anderer ggf. untermauern kann.
Der Ermittler Dühnfort sprach mich am allermeisten an (daher kaufte ich soeben das zweite Hörbuch, obwohl leider vom gleichen Sprecher - möchte wissen, was aus seiner neuen Liebe nun wird) - doch der Sprecher ist alles andere als ein Genuss:
1. Die Kapitel werden nicht unterteilt, er geht also ohne Atempause oder dergleichen in das nächste Kapitel über; dadurch wird jedwede Aufmerksamkeit erforderlich, da sonst die Handlungsstränge, die eigentlich Ortswechsel oder dergleichen beinhalten, nicht nachvollziehber sind und unbemerkt wechseln.
2. Er liest mit einer Betonung wie ein Grundschulschüler und verleiht somit Nebensätzen mehr Effekt, als dem eigentlichen Geschehen, hebt seine Stimme zum Punkt hin, anstatt sie zu senken etc. Sehr unprofessionell.
3. Er liest nicht einmal richtig: Nach 6 Stunden und ca. 28 Sekunden wird ein Name verwechselt: Zwei Frauen im Dialog, die eine regt sich über die andere auf, genannt aber wird zweimal der identische Name! Frei nach dem Motto "A findet, dass A diese Angelegenheit falsch sieht" - gemeint jedoch ist nicht sie selbst, logisch, sondern B... Ein echter Fehler, der auf einem doch preislich hochliegenden Hörbuch nicht geschehen dürfte und sowohl dem "Lektor" als auch dem Verlag hätte auffallen müssen...
Die positive Bewertung meinerseits wegen der Idee zu der Geschichte - und dem netten Kommissar, der spannenden Handlung, die zum Glück von der grauenvollen Leistung des Sprechers abzulenken vermag...
Lesen Sie weiter...

- schuhrk

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 03.12.2015
  • Verlag: HörbucHHamburg HHV GmbH