Die Kinderfrau

  • von Petros Markaris
  • Sprecher: Michaela Prinzinger
  • 8 Std. 36 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Was in Istanbul geschah, ist nun viele Jahrzehnte her. Und doch findet die neunzigjährige Kinderfrau keine Ruhe, denn sie hat noch alte Rechnungen zu begleichen. Kommissar Charitos folgt ihren Spuren: Sie führen nach "Konstantinopel", in eine Vergangenheit mit zwei Gesichtern: einem schönen und einem hässlichen. Petros Markaris präsentiert mit "Die Kinderfrau" einen Roman voll Nostalgie, sein bisher persönlichstes Hörbuch.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Verplemberte Zeit

Der Plot hätte viel hergeben können: Vergleiche zwischen der griechischen und der türkischen Mentalität, eingebettet in einen spannenden Krimi.Aber leider: hätte.... Tatsächlich werden diese Vergleiche angestellt, es gibt auch durchaus anschauliche Beschreibungen der Stadt Istanbul und ihrer Bewohner, aber leider in einem solch larmoyanten Ton, dazu das ständige Gejammer des griechischen Kommissars, ohne dass es einen Grund gäbe, das es wirklich keinen Spaß macht.Bis jetzt habe ich mich durch 3 Stunden gequält - ob ich mich irgendwann so langweile, dass ich auch den Rest anhöre, bleibt abzuwarten ........... Eigentlich hätte ich am liebsten keinen oder höchstens einen halben Stern verliehen, doch leider geht das nicht!
Lesen Sie weiter...

- wagnis1960

Aman, aman! (Leidensruf in Rebétiko-Liedern)

Sicher der ernsthafteste Krimi von Markaris, in dem man unterhaltsam in die Komplexität der griechisch-türkischen Beziehung eingeführt wird. Aber hier geht es um die Umsetzung als Hörbuch und die ist in einer Hinsicht unerträglich: Dem Vorleser Tommy Pieper ist es gelungen, acht Stunden aus dem Buch vorzulesen, ohne ein einziges griechisches Wort, einen Orts- oder Personennamen richtig auszusprechen. Bei den türkischen gelingen ihm ein paar Zufallstreffer. Aber das Buch bzw. die Übersetzung leben ja von diesem sprachlichen Lokalkolorit, das in der Buchform den Charme des kulturellen Reichtums der Bosporusstadt vermittelt. Man liest und hört das Buch, weil man 'Die Stadt' liebt, vermutlich auch weil man als Markaris-Freund eine Affinität zur griechischen Kultur und irgendwie auch zur Sprache hat, auch wenn man sie nicht beherrscht. Und da weiß man was von den Mezé-Vorspeisen, von Rebétiko, von Kirchen die Ajios Dhimitrios heißen. Man hat es doch irgendwie im Ohr, dass viele griechische Nachnamen auf -ídhis, bei den Frauen auf -ídhou enden, dass es einen Unterscheid zwischen dh wie in Englisch „this" und th wie in „thank" you gibt und dass die Frau von Kurtídis, die leider 100x erwähnt wird, also nicht Kotithú, sondern Kurtídhu heißen muss. Ganz schlimm ist es bei den oft verspeisten Appetithappen die als „Metze" an eine kulinarisch wenig attraktive Metzelsuppe erinnern. Und selbst mit gut eingedeutschten griechischen Vornamen hat Pieper ein Problem: Frau Zoe muss sich in Zöe umbenennen lassen: auf Griechisch wäre sie Zoí das Leben, auf Deutsch Zoë, wo die 2 Punkte auf dem e noch lange nicht heißen, dass das o zu ö wird. Kurzum- in dieser Hinsicht eine große Katastrophe: warum hat der Hörbuchverlag die vielleicht 200 € gescheut, die es gekostet hätte, eine sprachkundige Beratung in Anspruch zu nehmen? Oder hatte der Vorleser tatsächlich diese Abneigung gegen das griechisch-türkische Kauderwelsch die man alle paar Sätze leider herauszuhören glaubt?
Lesen Sie weiter...

- Dr. Wolf Lustig

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 03.04.2009
  • Verlag: Diogenes Verlag AG