Die fünfte Frau : Kurt Wallander

  • von Henning Mankell
  • Sprecher: Ulrich Pleitgen
  • Serie: Kurt Wallander
  • 7 Std. 46 Min.
  • gekürztes Hörbuch

Beschreibung

Wallander soll die brutalen Morde an fünf Männern aufklären. Die Opfer scheinen auf den ersten Blick achtbare Bürger gewesen zu sein, doch stellt sich bei genaueren Nachforschungen sehr bald heraus, daß auch sie Frauen grausam mißhandelt haben. Wenn nun aber der Mord die Rache eines Opfers an Mördern und Vergewaltigern ist, muß Wallander sich beeilen, bevor das nächste, noch grausamere Verbrechen geschieht...

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Rechtlos

Einen Kriminalroman zu schreiben, bei dem der Täter oder die Mörderin frühzeitig bekannt ist, ist nicht leicht. Allzu schnell verläuft die Spannung ins Leere. Mankell versteht sich darauf, uns in die persönliche Verstrickung einer Tat einzuführen, und bezieht seine Spannung aus der Ermittlungsarbeit, aus dem langsamen Fortschreiten von Erkenntnissen. Gewalt gegen Frauen umzukehren, indem eine Frau Gewalt gegen Männer ausübt, die Frauen Gewalt antun, ist ein in sich geschlossener Kreis, dem Mankell ein klares Motiv gegenüberstellt. Warum funktionieren Mankells Romane, wenn man von der deutschen Sehnsucht nach dem angeblich reinen Leben in Skandinavien mal absieht? Sie sind typisch Deutsch. Nicht weil es in Schonen soviel regnet. Auch würden sich in einem deutschen Kommissariat Vorgesetzter und Untergebener nicht duzen, aber den ihnen eigenen Pessimismus, gegen den man sich Tag für Tag stemmen muß, um das Recht herzustellen, die Gewalt zu unterbinden, einen Täter hinter Gitter zu bringen, teilen Mankell und andere nordische Krimiautoren. Wallander verbindet das Thema Selbstjustiz auf der persönlichen wie auf der gesellschaftlichen Ebene, wenn er die Bürgerwehr aufmarschieren läßt. Dieselben Leute, die eine Mörderin aufhängen würden, weil sie das Recht in die eigenen Hände nimmt und Mitbürger abschlachtet, sehen in der Zusammenrottung bürgerlichen Rechtsempfinden einen durchaus sinnvollen Ansatz, sich zu schützen. Beim Lesen weiß man nicht, was einen mehr abstößt, die kalt durchgeführte bestialische Gewalt oder die Selbstherrlichkeit, die nur einen Schritt davon entfernt ist, daß bei ihr alle Sicherungen durchbrennen. Mankell schafft es, uns dies spüren zu lassen, und vertraut dabei seiner bewährten Konstruktion.
Lesen Sie weiter...

- folgren

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 11.03.2008
  • Verlag: HörbucHHamburg HHV GmbH