Eine Dame verschwindet : Verfilmt von Alfred Hitchcock

  • von Ethel Lina White
  • Sprecher: Jens Wawrczeck
  • Serie: Verfilmt von Alfred Hitchcock
  • 5 Std. 12 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Iris, eine frivole junge Engländerin im Italienurlaub, erleidet am Rückreisetag am Bahnhof des glühend heißen Ferienorts einen Schwächeanfall. In letzter Minute landet sie in einem ebenfalls völlig überhitzten Abteil zwischen einer italienischen Familie, einer düsteren Baroness und Miss Froy, einer geschwätzigen Gouvernante, die sich um die immer noch schwache Iris kümmert, ihr aber bald auf die Nerven geht. Doch als Iris nach einem tiefen Schlaf erwacht, ist Miss Froy nicht nur spurlos verwunden, es scheint sie sogar nie gegeben zu haben - niemand will sich an sie erinnern...

Zu diesem Titel erhalten Sie eine PDF-Datei, die nach dem Kauf automatisch Ihrer Bibliothek hinzugefügt wird.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Packend bis zur letzten Minute

Europa, kurz vor dem 2. Weltkrieg. Ein reiches und dekadentes Mädchen macht mit ihren Freunden in einem kleinen Balkanland Urlaub - und zerstreitet sich mit ihnen. Die Truppe reist ohne sie ab. Sie muß allein nach London zurückreisen. Im Zug nach Triest lernt sie eine nette ältere Dame kennen. Doch plötzlich ist die Dame aus dem Abteil verschwunden. Das Merkwürdige - kein Mensch will sie je gesehen haben, vom Sitznachbarn bis zum Kellner im Speisewagen. Ein gigantisches Komplott - oder wird Iris allmählich wahnsinnig?
So beginnt einer der berühmtesten Thriller aller Zeiten. Geschrieben hat ihn 1936 die Frau, die den modernen Thriller mitbegründet hat - Ethel Lina White. Sie schrieb - anders als ihre Konkurrentin Agatha Christie - düsterer, bedrohlicher und erschuf Romane, in der die beklemmde Atmosphäre viel wichtiger war als die Frage nach dem Täter. Das macht sie für uns wieder spannend, weil sie damals schon so moderne Töne anschlug, die wir heute in Thrillern moderner Autoen wiederfinden.
Berühmt wurde sie mit dem Klassiker "Die Wendeltreppe" (1933) - auch mehrmals verfilmt - und auch hier steht im Mittelpunkt eine auf sich selbst gestellte Frau, die sich einsam durch düstere Bedrohungen schlagen muß. Überhaupt - das Gegenstück zum "Einsamen Wolf" in der Literatur hat wohl Frau White erfunden - man könnte bei ihr von "einsamen Wölfinnen" sprechen, die sich mit sich selbst und der bedrohlichen Umwelt tapfer und zäh herumschlagen. "Eine Dame verschwindet" ist deswegen auch ein ungewöhnlich emanzipatorisches Buch für die 30er Jahre.
Alfred Hitchcock sah viel Potenzial in diesem Roman und verfilmte ihn 1938. Interessanterweise folgt der Film bis etwa zur Hälfte relativ eng der Buchvorlage, um dann eine völlig andere Geschichte zu erzählen - nämlich die Geschichte, die im Roman eine Figur als Hypothese entwickelt, aber wieder fallen läßt! Insofern haben Buch und Film unterschiedliche Enden. Also - wer den Film kennt und das Buch noch nicht - der darf sich auf ganz neue Wendungen freuen - und einen Thriller, der wirklich bis zum Schluß atemberaubend bleibt!
Jens Wawrczek liest toll, wenn auch seine ungewöhnlich hohe Falsettstimme erstmal ein bißchen gewöhnungsbedürftig ist. Aber das macht ihn sehr prädestiniert für das Vorlesen von Frauenstimmen. Sie klingen bei ihm witzig und kein bißchen gekünstelt.
Eine echte Bereicherung auf dem Hörbuchmarkt! Jetzt kriegt man richtig Lust auf eine ungekürzte Lesung der "Wendeltreppe!"
Lesen Sie weiter...

- Matthias

Eine tolle Entdeckung

Den Genuss dieses Hörbuchs habe ich der sehr guten Rezension von Matthias zu verdanken, die wirklich treffend und umfassend ist und der ich nach dem Hören in allen Punkten zustimmen kann.
Besonders gefallen hat mir die überraschende Modernität der Geschichte und Figurengestaltung. Ich kann gar nicht verstehen, dass die 1876 in Wales geborene und 1944 in London gestorbene Ethel Lina White, die zu Lebzeiten sehr erfolgreich war, fast völlig in Vergessenheit geraten war. Mittlerweile kann man bei Amazon einige ihrer Bücher im Original im Kindle-Format erwerben, was neben dem in England wiedererwachten Interesse wahrscheinlich auch daran liegt, dass die Urheberrechte an ihrem Werk vor zwei Jahren abgelaufen sind. Auch die Lesung von Jens Wawrczeck hat mir ausnehmend gut gefallen. Allerdings habe ich meine Zweifel, dass die deutsche Version wirklich ungekürzt ist. Die Lesung des englischen Originals ist immerhin zwei Stunden länger. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich dieser Unterschied allein durch die Lesegeschwindigkeit erklären lässt. Vielleich liegt es ja daran, dass mir das Ende zu „Holter die Polter“ war. Deshalb bei der Geschichte einen Punkt Abzug.
Ich habe ebenfalls Lust auf die ungekürzte Lesung der „Wendeltreppe“ bekommen. Bei dem deutschen Kürzungs-Wahn bei Hörbüchern habe ich allerdings wenig Hoffnung auf eine ungekürzte deusche Version. Zum Glück gibt es wenigstens die vollständige Lesung des englischen Originals.
Lesen Sie weiter...

- S.H.

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 08.01.2016
  • Verlag: Edition Audoba