Kaninchenherz (Gesine Cordes 1)

  • von Annette Wieners
  • Sprecher: Sandra Schwittau
  • 9 Std. 27 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Friedhofsgärtnerin Gesine Cordes ist schockiert, als sie sieht, wessen Beerdigung am heutigen Tag stattfindet: Ihre eigene Schwester Mareike wird begraben.

Seit zehn Jahren haben sie sich nicht mehr gesehen. Seit Gesines Sohn unter bis heute ungeklärten Umständen ums Leben kam. Beide gaben sich gegenseitig die Schuld an seinem Tod. Gesine hat damals alles verloren: Ihre Arbeit als Kriminalkommissarin, ihre Wohnung, ihre Familie. Aber warum musste ihre Schwester sterben? War es Mord? Was wissen die Eltern? Als Gesine nachforscht stößt sie auf eine Mauer des Hasses.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Spannende Geschichte angenehm erzählt!

Das Buch hat mich vom ersten Moment gefesselt.
Es war spannend, nicht nur wegen des Falls, sondern besonders wegen der Entwicklung der Hauptperson, die nach einem schweren Schicksalsschlag wieder halbwegs ins Leben zurückfindet.
Die Frage nach der Schuld und dem Umgang mit ihr, hat mich sehr gefesselt.
Das Motiv war für mich etwas zu konstruiert, das hat aber ausnahmsweise dem Hörvergnügen nicht geschadet.

Die Erzählerin hat ruhig und angenehm vorgetragen, ohne zu leiern oder zu langweilen. Da habe ich gerne zugehört und Gänsehaut wegen übertriebener Betonung blieb mir netterweise erspart.

Ich hoffe es gibt bald eine Vortsetzung und ich darf Gesine und ihre Verbündeten noch näher kennenlernen.
Lesen Sie weiter...

- Helga W.

warten auf das Zweitwerk :)

Ich habe zum Hörbuch gegriffen weil ich eine Geschichte um eine Friedhofsgärtnerin mal etwas Anderes fand. Es geht auch recht rasant los: Gesine erfährt durch zufall auf dem Friedhof, dass ihre Schwester, die sie seit 10 Jahren nicht gesehen hat, heute begraben wird. Ob Selbstmord oder Mord ist unklar.

Nach und nach erfährt man in Rückblenden, wie es durch ein tragisches Ereignis dazu kam, das die Familie sich so entfremdete und Gesine zur Aussenseiterin wurde.Schuld ist im Spiel und viel Hass. Zu viel Hass für meinen Geschmack: den switch von der harmonischen Familie zum extremen Fingerzeig auf Gesine, die alle Schuld an den tragischen Ereignissen in den Augen der ganzen Familie zu tragen scheint, fand ich unglaubwürdig.

Gesine hat mir als Person gut gefallen. Mit ihrem Eigenbrötlerdasein ist sie nicht vollkommen sympathisch und hat ihre Ecken und Kanten. Leider ist sie die einzige Person, die ich gut charakterisiert fand. Die anderen: Vater, Mutter, Schwester nud ehemann der Schwester bleiben doch sehr blass.

Wer der Mörder ist ahnt man schon frühzeitig, was per se nicht schlimm wäre, wenn das Mordmotiv doch etwas glaubwürdiger wäre...

Fazit: drei Sterne, trotzdem würde ich nochmal zu einer Fortsetzung um Gesine greifen, da sei mir sympathisch war, und oft sind Zweitwerke ja ausgereifter :)
Lesen Sie weiter...

- mazika

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 08.06.2015
  • Verlag: HörbucHHamburg HHV GmbH