Letale Dosis (Julia Durant 3) : Julia Durant

  • von Andreas Franz
  • Sprecher: Dana Geissler
  • Serie: Julia Durant
  • 16 Std. 49 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Hart, psychologisch, abgrundtief! Rätselhafte Mordfälle mit exotischen Giften! Innerhalb kürzester Zeit werden drei angesehene Mitglieder der Religionsgemeinschaft "Kirche des Elohim" ermordet aufgefunden. Als Hauptkommissarin Julia Durant und ihre Kollegen Nachforschungen über die Toten anstellen, erfahren sie, daß sich hinter deren Maske der Wohlanständigkeit Machtmißbrauch und Demütigungen, Mißhandlungen und Lügengebäude verbargen. Mit eigenwilligen Methoden verfolgt die Kommissarin eine Spur, an deren Ende ein tragisches Schicksal und eine völlig überraschende Lösung steht.

"Letale Dosis" ist der dritte Roman aus der Reihe um die Frankfurter Hauptkommissarin Julia Durant.

weiterlesen

Kritikerstimmen

Unser Tipp zur Buchmesse, wenn Sie's mal so richtig gruselig haben wollen, 'Letale Dosis', ein richtig hartes Buch, wo sich bei dem einen oder andern schon mal nachts die Zehnägel hochstellen können...
-- HR3

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Die langweiligste Zigarettenwerbung aller Zeiten

Der bisher schlechteste Andreas-Franz-Kettenraucher-Krimi mit Julia Durant
Ich weiß nicht, ob sich mein Geschmack verändert hat, ob es an der Vorleserin liegt, oder ob Andreas Franz einfach nichts mehr einfällt. Die Dialoge sind wie aus Holz geschnitzt – und die Betonung der Vorleserin als ob gleich der Seppel, das Kasperl und das Krokodil um die Ecke kommen, was mir jedoch besonders auf die Nerven geht ist die Tatsache, dass jede einzelne Zigarette die sich Frau Durant anzündet genauestens mit Markenname und Tiefe der Inhalation, Anzahl der Züge und die Form und Farbe der Rauchwölkchen geschildert wird, und das geschieht halt in jedem 5. Satz mehrmals, wobei sich die Augen der Kommissarin bestenfalls noch zu Schlitzen verengen. Auch die Zigaretten der anderen Beteiligten werden mit Markennamen erwähnt. Ist das nun Produkt-Placement oder Stilmittel? Mich nervt es wegen der ständigen Wiederholungen – auch wenn ich selbst rauche. Die Vorlesestimme von Fr. Dana Geissler geht mir unglaublich auf die Nerven. Eine Stimme die bestenfalls für Peterchens Mondfahrt oder das Ost-Sandmännchen taugt. Grauenhaft.
Ich kann gar nicht genau sagen, ob das Buch so schlecht ist, oder ob es nur besonders mies vorgelesen wird- vermutlich beides. Es wird nur gelabert, aber eine Handlung existiert nicht. Frau Durant qualmt sich von einem langweiligen Gespräch zum nächsten – ich habe das Hörbuch heute abgebrochen, es hat mein Adrenalin zwar ansteigen lassen, aber nur weil ich mich über dieses wirklich mieseste Hörbuch, dass ich jemals bei Audible gekauft habe ärgere.
Ich zünde mir jetzt eine Marlboro an, werde sie mit drei tiefen Zügen inhalieren, und meine Augen zu Schlitzen verengen – während ich in Zukunft nie wieder den Fehler machen werde ein Hörbuch ohne vorherige Hörprobe zu kaufen. Rausgeschmissenes Geld.
Mein Urteil: Finger weg – bzw. Ohren weg davon!
Sven Z. (funnybubbles)
Lesen Sie weiter...

- funnybubbles

Wer im Glashaus sitzt ...

Herr Franz erwähnt im ersten Viertel des Buches was einen spannenden Krimi ausmacht: Eine interessante Handlung, gute Dialoge, ein Plot mit steigender Spannung, abwechslungsreiche Sprache und Personen von denen sich man ein Bild machen kann. Diese Mixtur ist hier nicht vorhanden. Die Personen bleiben blass - die Kommissarin wird sich wahrscheinlich bis zum Ende des Buches entweder tot - geraucht oder gesoffen haben, aber falls ihr das nicht gelingt hat sie sich auf alle Fälle verqauscht und die Mörderin ist über alle Berge. Ihr Liebhaber wird auf seiner Schleimspur ausgerutscht sein und sicht das Genick gebrochen haben und die anderen Hauptpersonen sind vor Langeweile eingeschlafen. Fall gelöst - die einzig Wache und Überlebende wird mit dem Gift der Langeweile-Qualle aus der Süd-Indischen-Nordsee Selbstmord begehen und alles ist gut. Wenn der Autor in der Lage ist innerhalb von 30 Minuten fünfmal das selbe Indeom zu benutzen so sollte man dem Lektor zu so viel Blindheit gratulieren. Wahrscheinlich waren die "Augen zu Schlitzen verengt". Finger weg von diesem Hörbuch ich habe es bis zum zweiten Mord ausgehalten.
Lesen Sie weiter...

- Helmut

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 18.11.2011
  • Verlag: Der Hörverlag