Unter Birken (Der Traumermittler 1)

  • von Philipp Schmidt
  • Sprecher: Florian Heinen
  • 4 Std. 18 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Ein psychoanalytischer Kriminalfall

Ein Buch, das sich selber schreibt. Ein Mord, welcher der Polizei Rätsel aufgibt. Und ein Ermittler, der seine Fälle im Schlaf löst.

Theodor Sommer ist ein orientierungsloser Mann Mitte dreißig. Sein eher eintöniges Leben ändert sich rasant, als er zu einem seltsamen Kriminalfall hinzugezogen wird. Ein Schriftsteller wurde ermordet, doch der Tathergangerscheint keinen Sinn zu ergeben. In der Rolle eines externen Profilers geht Theodor Sommer den ungeklärten Fragen mit seiner ganz eigenen Methode auf den Grund und macht dabei eine unheimliche Entdeckung.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Spannender Krimi,

spannend erzählt vom Sprecher mit angenehmer, sicherer Stimme. Die Musik zwischen den Kapiteln erhöht noch den Suspense, klingt so wie ne Mischung von Grusel und Thriller. Find ich gut! sehr zu empfehlen!
Lesen Sie weiter...

- Isabelle

Ideal für regnerische Nachmittage

Welchen drei Worte würden für Sie Unter Birken (Der Traumermittler 1) treffend charakterisieren?

Kantig, lebendig, durchdacht währen drei Worte, mit denen ich Unter Birken charakterisieren würde.


Welche Figur hat Ihnen am besten gefallen? Warum?

Tatsächlich muss ich sagen, dass ich viele der Charaktere sehr schnell ins Herz geschlossen habe. Die Charaktere sind ja allgemein eine ziemliche Stärke bei Philipp Schmidt. Ich glaube am besten hat mir aber Felix gefallen, mit seiner leicht tapsigen, neurotischen Art, wie er seinen Alltag auf besondere Weise erlebt und bewältigt und wie seine Wahrnehmung in seiner Welt und auch als Schriftsteller aussieht. Übrigens sehr gut und überzeugend durch Florian Heinens Stimme unterlegt.


Hat Ihnen Florian Heinen an der Geschichte etwas vermittelt, was Sie vielleicht beim Selberlesen gar nicht bemerkt hätten?

Die Interpretation des Buchs durch Florian Heinen finde ich sehr gelungen. Ich muss zugeben, dass ich am Anfang etwas skeptisch war, die gleiche Stimme die ich bereits von den Schattengewächsen (ebenfalls von Philipp Schmidt) kenne, hier bei diesem völlig anderen Text zu hören. Aber es funktioniert, sogar sehr gut. Seine Stimme hat mir mehr vermittelt als ich beim Lesen des Buchs selbst wahrnahm: Ich hatte vieles mit meiner geistigen Stimme anders gelesen und war daher an vielen Stellen sehr positiv überrascht, wie Florian Heinen das ganze mit seiner kraftvoll angenehmen Stimme umgesetzt hat. Das hat mir neue Nuancen und Sichtweisen auf den Text eröffnet. Vor allem die Sprecher- und Akzentwechsel waren absolut super. Ganz großes Kino für die Ohren!


Hat dieses Hörbuch Sie emotional stark bewegt? Mussten Sie laut z.B. lachen, weinen, zweifeln, etc.?

Ich musste häufig Lächeln, auch an Stellen, die mich beim reinen Text nicht so stark berührt hatten, auch habe ich sehr mit dem Opfer mit-gelitten und natürlich mit dem kantig sympatischen Detektiv mitgefiebert. Kurz: Das Buch hat mir emotional sehr viel gegeben.


Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Auch wenn der Autor seinen fiktiven Schriftsteller Kollegen im Buch sagen lässt, das 'Autoren ja vor allem Blender sind', hat mich vor allem das Wissen und das Verständnis des Autors gegenüber der angesprochenen Themen sehr positiv überrascht. Gerade die Darstellung der Traumphasen und des luziden Träumens waren so lebhaft und korrekt beschrieben, das sie eine tiefe und ausgiebige Beschäftigung mit dem Thema verraten.
Mit anderen Worten, die Informationen die man in diesem Buch bekommt sind kein an den Haaren herbeigezogener Fantasyblödsinn, sondern erstaunlich gut recherchiert.
Eine kleine Sache fand ich aber etwas schwierig:
[Etwas krude, da ohne Spoiler formuliert] Die im späteren Verlauf der Story angedeutete Wirkung eines Medikamentes ist ... Auslegungssache. Die Darstellung ist nicht falsch, aber sehr positiv, wenn man so will und in der Wirkungsgeschwindigkeit etwas übertrieben. Das fällt einen aber nur auf, wenn man einen pharmazeutischen Background hat. Das ist aber weniger ein gerechter Kritikpunkt speziell bei diesem (Hör-)Buch als eher ein allgemeines Problem.
Ein Beispiel aus ziemlich vielen anderen Filmen und Texten (nicht hier!) wären die immer schön theatralisiert dargestellten Herzprobleme. Die Leute stehen kurz vor einem Herzinfarkt oder beantworten einen gerade auftretenden Herzinfarkt, indem sie einfach ein paar Tabletten schlucken und alles ist gut. Das ist natürlich ausgemachter Blödsinn. Die Leute bekommen Statine und Beta-Blocker und jede Menge mehr Zeug, das sich vor allem dadurch auszeichnet, dass sie alle prophylaktisch wirken und im konkreten Notfall ziemlich nutzlos sind.

Lesen Sie weiter...

- Samuel B.

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 15.08.2017
  • Verlag: WALLSIDE GbR