600 Stunden aus Edwards Leben

  • von Craig Lancaster
  • Sprecher: Helmut Krauss
  • 10 Std. 17 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Edward Stanton, ein 39-jähriger Mann mit zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Asperger-Syndrom, lebt allein und nach strengem Zeitplan in der Stadt seiner Kindheit in Montana. Zu seinen sorgsam ausgearbeiteten Routineabläufen gehört es, dass er täglich seine Aufwachzeit notiert, um die häufigste zu ermitteln (7:38 Uhr), seine Therapiesitzung niemals auch nur eine Sekunde vor dem vereinbarten Termin beginnt (10:00 Uhr) und jeden Abend um Punkt 22:00 Uhr eine Folge der alten Fernsehserie "Polizeibericht" ansieht. Doch als eine alleinerziehende Mutter und ihr neunjähriger Sohn im Haus gegenüber einziehen, gerät nicht nur sein Zeitplan aus den Fugen. Im Verlauf der beschriebenen 600 Stunden freundet er sich mit den neuen Nachbarn an und rebelliert gegen die Einschränkungen durch seine Eltern und die Entfremdung von ihnen, insbesondere aber gegen die Demütigungen seines Vaters. Er erfährt durch die neue Freundschaft nicht nur Freude, sondern auch Leid, und muss entscheiden, ob er sich dennoch in die Welt vor seiner Tür hinauswagt oder sich wieder in die Einsamkeit zurückzieht.
Eindringlich und komisch geschrieben, wird dieser Roman insbesondere den Fans von "Blumen für Algernon", "Supergute Tage" oder "Heute singe ich mein Leben" gefallen sowie allen Lesern, die ein Herz für Außenseiter haben.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Was mir dieses Buch vor Augen geführt hat

Vorab: das Buch ist unterhaltsam, amüsant, spannend und sehr gut gelesen - absolut empfehlenswert! Und an manchen Stellen habe ich mich sogar an eigene, festgefahrene Denk- oder Verhaltensmuster erinnert gefühlt, was die Geschichte für mich noch wertvoller macht.

Was mir das Buch allerdings sehr deutlich vor Augen geführt hat: wir - also wir alle, "die Gesellschaft" - bezeichnen einen Menschen, der geradlinig, ehrlich, hilfsbereit und zuverlässig ist, als krank, unnormal und bemitleidenswert, wohingegen wir andere Menschen - und damit meine ich sowohl Prominente jedweder Couleur als auch Menschen, denen ich selbst begegnet bin -, die nachgewiesenermaßen mehrfach gelogen und betrogen haben, als gesund, normal, vorbildlich (die Idealisierung von haufenweise-Geld-verdienen-koste-es-was-es-wolle) und, im Fall von Politikern, sogar als unserer Vertretung würdig ansehen?? Das ist irgendwie krank, oder?
Lesen Sie weiter...

- petra20032

Tolle Geschichte, schlechter Sprecher

Ich finde das Buch absolut toll und freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung, die es leider noch nicht in deutsch gibt.

Aber der Sprecher passt leider überhaupt nicht zu Edward. Er ist der Stimme nach zu alt und teilweise so kratzig und rauh, dass ich ihm am liebsten ein Glas Wasser rübergeschoben hätte...
Lesen Sie weiter...

- rokr

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 19.12.2013
  • Verlag: AmazonCrossing