Aufbruch

  • von Ulla Hahn
  • Sprecher: Gudrun Landgrebe
  • 7 Std. 39 Min.
  • gekürztes Hörbuch

Beschreibung

Hilla lacht das freieste Lachen der Welt. Es ist der erste Tag nach den Weihnachtsferien im Januar 1963; das Lehrerkollegium des Aufbaugymnasiums hat beschlossen, die Siebzehnjährige noch ins laufende Schuljahr aufzunehmen. Mit diesem Tag beginnt für das wissbegierige Kind "vun nem Prolete" endlich das lang ersehnte neue Leben, in dem die einfachen Wahrheiten der Eltern nicht mehr gelten, in dem das Buckeln in der Papierfabrik von der Freiheit der Worte abgelöst wird. Doch wird Hilla ihre wahre Heimat wirklich in der Sprache finden? "Aufbruch" gewährt einen anrührenden Blick in die Seele einer mutigen und doch so verletzlichen Heranwachsenden - und zeichnet sprachübermütig und mit großem epischem Temperament ein detailreiches Sittengemälde von den bundesrepublikanischen Mittsechzigern.

weiterlesen

Kritikerstimmen

Ein autobiografisch gefärbter Entwicklungsroman, für den Gudrun Landgrebe genau den richtigen Ton zwischen Verletzlichkeit und Furchtlosigkeit findet.
--BRIGITTE

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Ein Buch zum Eintauchen

Meine Erwartungen nach dem "verborgenen Wort" waren hoch, sind aber voll erfüllt worden. "Hillas" Schicksal während des Heranwachsens ging mir wieder sehr nahe und interessierte mich von Anfang bis Ende. Ich vergaß ich mich beim Hören völlig, es fühlte sich so ähnlich an wie die Erzählungen unserer böhmischen Putzfrau vom Krieg, die mich als Kind gebannt haben.
Nur an Gudrun Landgrebe, die das Buch liest, gibt es leider vieles auszusetzen. Zuerst das Gute: Die Dialektstellen sind offensichtlich echt und deshalb ganz köstlich zu hören, aber die seltsamen Schnaufer und falschen, sinnentstellenden Pausen sind sehr störend.
Trotzdem äußerst hörenswert!
Lesen Sie weiter...

- ursulaeppler

unerträglich monotoner Rhythmus

Dies ist das erste Hörbuch, das ich wegen der Stimme und der Lesart verärgert abgebrochen habe. Es wird vermutlich versucht, einen rheinischen Singsang nachzuahmen. Als gebürtige Rheinländerin hätte mich eine auch nicht authentische Nachahmung nicht weiter gestört, wenn es nicht immer dieselbe Leier wäre, in welcher der Inhalt unabhängig von seiner Leichtigkeit oder Schwere eigenartig emotionslos herüberkommt. Das ist vielleicht Absicht und könnte die depressive Problematik der Hauptfigur wiederspiegeln wollen, aber es verbleibt im Mechanischen und ist schlichtweg langweilig. Ich habe mir daraufhin das Buch gekauft: es bewegt und lässt mitfühlen ! Also vor dem Laden des Hörbuchs unbedingt die Hörprobe anhören und sich vorstellen, diese Stimme über Stunden hören zu müssen.
Lesen Sie weiter...

- Jadwiga Hirtek

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 29.10.2009
  • Verlag: Random House Audio, Deutschland