Das vergessene Dorf

  • von Theodor Kröger
  • Sprecher: Jan Koester
  • 22 Std. 10 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Russland 1914. Der Großindustrielle Theodor Kröger versucht nach dem Ausbruch des 1. Weltkrieges über Finnland nach Deutschland zu fliehen. An der Grenze wird er wegen Spionageverdachts verhaftet und eingekerkert. Die Todesstrafe gegen ihn wird zunächst nicht vollstreckt, stattdessen wird er in das kleine Dorf Nikitino ins tiefste Sibirien verbannt. Dort freundet er sich nach anfänglichem Misstrauen mit den Dorfbewohnern an und wird in ihre Gemeinschaft aufgenommen. Langsam überwindet Kröger die Folgen der Kerkerhaft und findet seine große Liebe. Aber die dramatischen Ereignisse der Oktoberrevolution verändern alles...

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Ein wunderbares Buch

Ich habe dieses Buch erstmals vor ca. 40 Jahren gelesen, es fasziniert mich immer wieder. Es hat seine Anziehungskraft auf mich nun auch nicht nach erstmaligem Hören verloren. Der Auto schildert menschlich und einfühlsam das Leben in einem sibirischen Dorf während des ersten Weltkriegs und der Zeit der Oktoberrevolution. Es begegnen sich Menschen verschiedener Kulturen, die zusammen leben, arbeiten und auch leiden. Ein sehr eindrucksvolles Statement von Menschen für Menschen - jenseits des Trennenden der Nationen.
Lesen Sie weiter...

- Iris

schöne Geschichte, schlechter Sprecher

Würden Sie dieses Hörbuch einem Freund empfehlen? Wenn ja, was würden Sie ihm dazu sagen?

Eine tiefgehende und bewegende Geschichte, wenn man bedenkt das es die Biografie Theodor Krögers ist.


Würden Sie es noch mal mit einem anderen Hörbuch mit Jan Koester versuchen?

Niemals - ich habe schon wirklich viele Hörbücher gehört, gute und weniger gute aber dieser Jan Koester liest wirklich mit Abstand am Schlechtesten. Falsche Worte, keine Pausen wo sie echt angebracht wären, Buchstaben werden verschluckt das man erst überlegen muss welches Wort er gerade gemeint hat. Sätze werden aneinander gereiht dass man beim hören kaum folgen kann. Russische Worte ergeben ein Kauderwelsch. Dialoge fliesen ineinander das man überhaupt nicht weiß wer spricht gerade. Falsche Betonungen ohne Ende, etc - kurzum - einfach grauselig - schade um diese bewegende Geschichte.


Hat dieses Hörbuch Sie emotional stark bewegt? Mussten Sie laut z.B. lachen, weinen, zweifeln, etc.?

ein Hörbuch mit Tiefgang, ich war eher am Weinen als am Lachen.


Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Man sollte wissen dass dieses Buch in den dreissiger Jahren geschrieben.

Lesen Sie weiter...

- Sonja Höch

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 17.05.2014
  • Verlag: Medienverlag Kohfeldt