Deine Juliet

  • von Mary Ann Shaffer
  • Sprecher: Luise Helm, Johannes Steck, Reinhart Kuhnert
  • 7 Std. 29 Min.
  • gekürztes Hörbuch

Beschreibung

London in den späten vierziger Jahren: Die temperamentvolle junge Schriftstellerin Juliet erhält eines Tages einen erstaunlichen Brief. Absender ist Dawsey Adams, ein Bauer von der Kanalinsel Guernsey. Er hat antiquarisch ein Buch erworben, das zuvor ihr gehörte. Zwischen der Literatin und dem Bauern entspinnt sich ein Briefwechsel, durch den Juliet von der Existenz eines literarischen Clubs erfährt, den die Inselbewohner gründeten, um sich über die schwere Kriegszeit hinwegzuhelfen. Je mehr Juliet über Dawsey und die anderen erfährt, desto neugieriger wird sie. Sie beschließt, auf die Insel zu reisen. Dort stößt sie auf die Geschichte von Elizabeth und deren großer Liebe zu einem deutschen Offizier. Und sie lernt Dawsey kennen... Gelesen wird dieser "wirklich bezaubernde Briefroman" (Freundin) von Luise Helm (Juliet Ashton), Tanja Geke (Isola Pribby), Johannes Steck (Dawsey Adams), Luise Lunow (Amelia Maugery), Reinhard Kuhnert (Eben Ramsey), Uve Teschner (Sidney Stark), Oliver Rohrbeck (John Booker), Vera Teltz (Susan Scott), Tanja Fornaro (Remy Giraud und Billie Bee Jones), Karin David (Adelaide Addison), Denise Gorzelanny (Lady Bella Taunton), Detlef Bierstedt (Markham V. Reynolds), David Nathan (Will Thisbee), Dietmar Wunder (Micah Daniels), Leyla Rohrbeck (Sally Ann Frobisher), Helmut Krauss (Hochwürden Simon Simpless) und Jamie Schenker (Eli).

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Wunderbare Briefe mit starkem Hintergrund

Die Handlung des Buches spielt im Jahr 1946, schließt aber viele Rückblenden ein. Juliet ist eine Schriftstellerin, die durch Zufall den o.g. Club auf Guernsey kennenlernt. Zunächst nur als Brieffreundin der einzelnen Mitglieder, irgendwann findet sie deren Geschichten so spannend, dass sie selbst auf die Insel reist und für ein Buch recherchiert.
Die Anekdoten der Inselbewohner drehen sich immer um die Besatzungszeit der Insel durch die Deutschen während des zweiten Weltkrieges. Es wird erklärt, wie es zum Namen des Clubs kam, wie die einzelnen Clubmitglieder versuchten, den Besatzung zu ertragen, wie die Kinder der Insel nach England evakuiert wurden u.v.m. Immer, wenn man denkt, es wurden alle Lebensbereiche abgedeckt, wird eine neue Facette dieser Zeit beleuchtet.
Das geschieht in Form von langen Briefen oder auch Kurznachrichten der Clubmitglieder an Juliet, von Juliet an ihren Verleger nach London, die Freundin in Schottland u.a.
Jeder Charakter hat seine eigene Leserstimme, auch die Kinder.
Die Briefe sind wunderbar formuliert, oft heiter, optimistisch für die Zukunft; traurig, aber nie hoffnungslos, bei den Rückblenden. Es wird viel vom Schicksal der Elisabeth berichtet, die den meisten Inselbewohnern Kraft und Mut gegeben hat. Die Handlung verlagert sich dann mehr und mehr aus der Vergangenheit in das Jahr 1946 und berichtet ganz nebenbei über die Kollateralschäden des Krieges. Das Verstummen der Opfer, das Leben nach dem KZ, das Pflanzen neuer Bäume auf der Insel (kein Brennholz während der Besatzung).... Alles aus der Sicht der Betroffenen, aber nicht mit diesem nervend amerikanischen Pathos, sondern eher lakonisch, aber auch mit Augenzwinkern, Schmunzeln und britischem Humor.

Auf der Suche nach Alternativen zu diesen völlig überbewerteten skandinavischen /europäischen "Schlachter-Thrillern" mit denen der Markt erstickt wird, bin ich über dieses Buch gestolpert. Es hat sich absolut gelohnt. Die Stimmen der Sprecher passen zu den Charakteren, die Betonung ist perfekt je nach Stimmmung der dargestellten Person.
Da mir persönlich diese Besatzung der Insel nicht bekannt war, habe ich erstmal via Internet noch weitere Informationen dazu gesucht. Ähnlich Juliet würde ich am liebsten gleich auf die Insel fahren und alle Handlungsorte besuchen.
Bedauerlicherweise kenne ich niemanden, mich natürlich eingeschlossen, der so schöne Briefe formulieren kann. Im Zeitalter der email hätte ich gern solche Papierbriefreunde, die noch richtig was zu berichten haben...
Lesen Sie weiter...

-

Wunderschöne Geschichte mal anders erzählt

Auch wenn es an einigen Stellen etwas langatmig ist, bin ich von diesem Hörspiel sehr begeistert.
Die Sprecher passen sehr gut auf ihre rollen. Da die ganze Geschichte in Briefen erzählt wird, ist es sehr gut gelöst, jedem Charakter eine eigene Stimme zu geben, sonst würde man vielleicht etwas durcheinander kommen.
Die Geachichte an sich ist auch wunderbar. Man erfährt viele Dinge über den 2. WK und bekommt auch so manche Grausamkeit mit. Dies ist sehr bewegend und macht einen sehr nachdenklich. Doch nur einen Moment später wird man von der Lebensfreude der Hauptperson wieder mitgerissen.
Ein Hörbuch, das einen inspiriert, auch mal wieder einen Brief zu schreiben.
Lesen Sie weiter...

- Judith

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 21.03.2013
  • Verlag: Argon Verlag