Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

  • von Jonas Jonasson
  • Sprecher: Otto Sander
  • 7 Std. 34 Min.
  • gekürztes Hörbuch

Beschreibung

Allan Karlsson hat keine Lust auf seine Geburtstagsfeier im Altenheim. Obwohl der Bürgermeister und die Presse auf den 100jährigen Jubilar warten, steigt Allan kurzerhand aus dem Fenster und verduftet. Bald schon sucht ganz Schweden nach dem kauzigen Alten, doch der ist es gewohnt, das Weltgeschehen durcheinander zu bringen und sich immer wieder aus dem Staub zu machen. Mit viel Charme begleitet Otto Sander den schlitzohrigen Allan auf seiner herrlich komischen Flucht durch Schweden und lässt augenzwinkernd die politischen Verwicklungen des 100-Jährigen Revue passieren.

weiterlesen

Beschreibung von Audible

Der meistgesuchte Greis aller Zeiten plaudert aus dem NähkästchenStellen Sie sich vor, Ihr eigener Urgroßvater gibt daheim an der sonntäglichen Kaffeetafel eine echte Räuberpistole zum Besten. Otto Sander gelingt im gekürzten Hörbuch genau das: Er macht aus dem "Hundertjährigen, der aus dem Fenster sprang und verschwand" ein vertrautes Familienmitglied.
Erleben Sie hautnah, wie sich ein alter Mann nach seiner Flucht aus dem Altersheim aus Versehen mit einer Drogenbande anlegt. Ganz nebenbei entpuppt sich der alte Schwede auch noch als die einflussreichste Figur der jüngeren Weltgeschichte. Aber erst die Erzählstimme von Otto Sander kitzelt aus dem Erfolgsroman von Jonas Jonasson die umwerfend komische Logik der vielen skurrilen Situationen heraus.
Die gefühlt gleichaltrige Erzählstimme passt hier zum Hauptdarsteller wie die Faust aufs Auge. Oder besser gesagt: wie der Hintern einer Elefantendame auf einen trotteligen Gauner. Mehr verraten wir nicht. Vielleicht kennen Sie diese und andere berühmte Kultszenen ja noch nicht!

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Zum Brüllen komisch und dazu noch geistreich

Ich lache sehr gern, bin aber, wie man an meinen anderen Rezensionen merken kann, nicht so billig zum Lachen zu bringen. Aber dieses Hörbuch hat bei mir mal wieder einen Lachoskar gekriegt. Ein Hundertjähriger steigt aus dem Fenster des Altenheims und verschwindet, weil er keine Lust hat, sich feiern zu lassen - noch dazu mit einer Rede des Bürgermeisters.
Der Hörer erfährt nun einerseits, auf welchen wundersamen Wegen der rebellische Großvater zu neuen, kaum bürgerlich zu nennenden Freunden kommt und sich wochenlang durch allerlei günstige Zufälle, aber auch listige Entscheidungen dem Auffinden durch die Polizei und einer von Blödheit gesegneten Gangsterbande entzieht, deren Koffer mit einer Millionenbeute in seine Hände gefallen ist.

In immer wieder dazwischen gestreuten Rückblicken bekommt man nach und nach ein Bild davon, welche Persönlichkeit sich hinter dem scheinbar hilflosen Greis verbirgt. Als epochal und persönlich frühreifer Bombenspezialist hatte er sein Elternhaus in die Luft gejagt und damit alles, was ihn in Schweden hielt. Einladungen, Entführungen, Abenteuerlust, wiederum günstige Zufälle und listige Entscheidungen führten ihn um den ganzen Globus herum und hatten ihm beispielsweise die Freundschaft von Harry S. Truman und Mao eingetragen und Stalin in derartige Wut versetzt, dass er einen tödlichen Schlaganfall erlitt. Auch noch andere bekannte Personen der Geschichte tauchen auf, das ganze 20. Jahrhundert spiegelt sich im Leben dieses ganz und gar nicht altersschwachen Greises, der auch mit 100 noch lange nicht ans Ableben denkt.

Gegenwärtige Entwicklung des Plots und die Lebensgeschichte nehmen oft überraschende Wendungen, so etwas liebe ich besonders. Komik entsteht in diesem Hörbuch hauptsächlich durch Understatement und Auslassungen, die die Fantasie des Hörers kitzeln.

Otto Sanders verwendet absichtlich eine greisenhafte Stimme und klappert ein bisschen mit den Zähnen dazu, so dass man das Gefühl hat, der Held erzähle seine Geschichte selber. Dabei ist sein Ton herrlich unterkühlt und passt ganz wunderbar zu dem lakonischen Stil des Autors.

Was ich schrecklich fand: Zwischen den Kapiteln macht Otto immer lange Pausen, und in der zweiten Hälfte guckte ich immer ganz besorgt auf die Anzeige meines MP3-Players, weil ich mich wie ein Kind vor dem Wort SCHLUSS fürchtete.
Das ist auch der einzige negative Punkt, den ich anzumerken hätte. Es hört tatsächlich irgendwann auf, und ich war richtig enttäuscht! :-)

Ich höre mir äußerst selten ein Hörbuch zweimal an - aber dieses ist fürs Ausnahmeregal von dieser Regel ein Topkandidat.
Lesen Sie weiter...

- ohrsicht

Otto Sander geht garnicht!

Als täglicher Radpendler mit großer Hörbuchzeit und -liebe habe ich in den letzten Jahren ausreichend Gelegenheit gehabt diverse "Vorleser" zu hören. Otto Sander, den ich als Schauspieler sehr schätze, ---geht leider als Vorleser garnicht. Nach jedem Satzabschnitt kommt erstmal ein deutlicher Atemzug, durch eine durchwegs anscheinend verstopfte Nase, bei der man am Anfang stutzt, nach wenigen Sekunden aber anfängt jedesmal selber entweder den Atem anzuhalten oder mitzuatmen. Es handelt sich auch nicht um ein Stilmittel, das den 100 Jährigen in der Beschreibung seiner Person dem Hörer als Bild vermitteln soll, sondern einfach um ein Störgeräusch der fiesesten Art. Nach 8 Minuten,... und ich meine 8 Minuten (und damit gefühlten 1001 "Schnaufern"), mußte ich das Hörspiel wegen sonst beginnender Migräne oder Tollwut abbrechen. Sehr sehr schade, geht aber wirklich garnicht!!!!!!!!
Lesen Sie weiter...

- Fenta2000

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 04.10.2011
  • Verlag: Der Hörverlag