Der Koch

  • von Martin Suter
  • Sprecher: Heikko Deutschmann
  • 7 Std. 14 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Maravan, 33, tamilischer Asylbewerber, arbeitet als Hilfskraft in einem Zürcher Sternelokal, tief unter seinem Niveau, denn Maravan ist ein begnadeter, leidenschaftlicher Koch.In Sri Lanka hatte ihn seine Großtante in die Kochkunst eingeweiht, nicht zuletzt in die Geheimnisse der aphrodisischen Küche. Als er gefeuert wird, ermutigt ihn seine Kollegin Andrea, die von seinen Fähigkeiten weiß, zu einem Deal der besonderen Art: einem gemeinsamen Catering für Liebesmenüs. Anfangs kochen sie für Kunden, die ihnen eine Sexualtherapeutin vermittelt. Doch ihr Erfolg spricht sich herum, und eine weitaus zahlungskräftigere Klientel bekundet Interesse: Männer aus Politik und Wirtschaft - und deren Grauzonen. Maravan hat Sorge, das Geschäft könne unanständig werden. Und das wird es. Doch er benötigt das Geld, um seine Familie in Sri Lanka am Leben zu erhalten.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Von Anfang bis Ende fesselnd

Schon die Idee, so zu kochen, dass man damit jeden und jede ins Bett bekommt, ist faszinierend.
Die Zubereitung des Essens wird zwar ausführlich, aber interessant beschrieben. Die Wirkungsweise der Menüs kommt überraschend und nicht unziemlich daher.
Weiterhin gut gefallen hat mir, dass der Roman von der Bankenkrise, der Politik und dem Wetter der Jahr 2008/2009 handelt und der kleine Mann am Ende entscheidend eingreift.
Lesen Sie weiter...

-

Wo bleibt die Story?

Der Titel des Buches zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch. Da ist die eigentliche Hauptperson, die unscheinbar und eher schüchtern, etwas erlernt hat. Das Kochen! Maravan, gefangen in seiner Kultur, lebend im Asyl, muss viel Geld verdienen, damit er seine Verwandten in Sri Lanka unterstützen kann. Die geschilderten Gerichte sind eher langatmig. Alles irgendwie gequält und für den Hörer quälend. Die politischen Ereignisse lassen vermuten, dass der Autor versucht hat, aus ein paar aufgehobenen Zeitungsschnippseln eine Story zu bauen. Sie kommt viel zu kurz, verläuft nur sachte im Hintergrund. Erzeugt keine Spannung.
Leider, sonst weiß Martin Suter durchaus, wie man gute Romane schreibt. Das Positive: Die Sprache des Autors ist wieder einmal eine wahre Freude.
Lesen Sie weiter...

- urema

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 12.02.2010
  • Verlag: Diogenes Verlag AG