Inhaltsangabe

Das literarische Ereignis des Jahres - Das große Epos über den Gründungsmythos Amerikas: Eli McCullough ist der erste Sohn der neuen Republik Texas, die am 2. März 1836 gegründet wird. Seine Eltern gehören zu jenen Siedlern, die sich ins Indianerland vorwagen, ein Paradies, das alles verheißt - nur keine Sicherheit. Bei einem Überfall wird seine Familie ausgelöscht. Eli wird verschleppt und wächst bei Indianern auf. Als diese dem Druck der Weißen nicht mehr standhalten können, kehrt er zurück in eine ihm fremd gewordene Welt. Mit Härte gegen sich und andere, mit Cleverness, Skrupellosigkeit und Wagemut begründet er eine Dynastie, die durch Viehzucht und Öl zu immensem Reichtum und politischer Macht kommt. Doch Elis Nachfahren drohen an seinem Vermächtnis zu zerbrechen...
©2014 Knaus (P)2014 Der Hörverlag
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Regulärer Preis: 8,95 €

Details zum Angebot: Details zum Angebot:
  • 1 Hörbuch pro Monat
  • 30 Tage kostenlos testen
  • Dann 9,95 € pro Monat
  • Jederzeit kündbar
  • Unbegrenzt Audible Original Podcasts hören
Bitte wählen Sie ein Zahlungsmittel aus oder fügen Sie ein Neues hinzu

Für 1 Guthaben kaufen

Bei Abschluss Ihrer Bestellung erklären Sie sich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.

Für 8,95 € kaufen

Kauf durchführen mit: Zahlungsmittel endet auf
Bei Abschluss Ihrer Bestellung erklären Sie sich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.

Bei Abschluss Ihrer Bestellung erklären Sie sich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.

Kundenrezensionen

Hilfreichste
4 out of 5 stars
Von kaffeetante11 Am hilfreichsten 20.06.2014

Rauchende Colts und Reichtumsopfer

Ja, es wird viel geschossen in diesem Texas-Epos, viel geblutet, viel geschuftet, viel geklaut, geritten, viel geweint.... und ich habe in jeder Zeile mitgelitten: "Der erste Sohn" ist gnadenlos, grausam und nur allzu menschlich. Motto: Land, Gold, Geld, Rinder und Kinder - Alles gehört schon irgendwem. Um es zu kriegen, muss man es sich nehmen.

Zum Inhalt will ich gar nichts sagen - da gibt der Klappentext genug her.

Mein Hör-Eindruck: Mir hat die Auswahl der Sprecher/Sprecherinnen, die drei Generationen der Familie McCullough repräsentieren, ausgesprochen gut gefallen:

Jürgen Tarrach als desillusionierter Peter, das "schwarze Schaf" der Familie.
Regina Lemnitz als Jeanne Ann, die sich in einer Männerwelt behaupten muss, um die Macht und den Reichtum ihres Ahnen zu verteidigen - zu einem verdammt hohen Preis.
Hans Peter Hallwachs als Eli, der erste Sohn, der als 100-Jähriger im Bett liegend auf seinen Tod wartet und entwaffnend ehrlich zurückblickt auf sein langes und skrupelloses Leben.
Einziges Manko: Dialogreiche Passagen liest Hallwachs leider oft "monologisierend" herunter. Daher fiel es mir manchmal schwer nachzuvollziehen, wer da grade spricht.

Fazit: Dieses Hörbuch hat mich gefesselt - bis zum Schluss. Absolut lohnenswerter Kauf.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

10 von 10 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

5 out of 5 stars
Von Werner Am hilfreichsten 03.07.2014

Eine Offenbarung

Dieser Roman wird in die Weltliteratur eingehen. Das war meine Meinung, als ich das Hörbuch das erste Mal gehört hatte. Kurz darauf las ich in der ZEIT genau diese Festellung. Gerade höre ich das Buch zum vierten Mal. Es gibt immer wieder Neues zu entdecken. Die Saga ist in drei Ebenen aufgebaut. Da ist die alte Frau, die im Sterben liegt und ihr Leben in der Rückschau sieht. Sie ist bereits in Reichtum und Macht aufgewachsen; gleichwohl fühlt sie sich als gescheitert. Als Frau in einer Machtposition nicht wirklich anerkannt, widmet sie sich mehr der Arbeit als ihrer Famlilie und verliert letzendlich die Bindung an sie und insbesondere ihre eigenen Kinder, die als Versager dargestellt werden. Dann ist da Peter, der Sohn der übermächtigen und skrupellosen Eli. Peter leidet unter den Verbrechen seiner Familie an den Mexikanern, die ehedem Texas beherrschten, nachdem sie selbst die Indianer halb ausgerottet hatten. Peter ist von Schuldgefühlen geplagt und er erkennt, dass Korruption, Brutalität und Rassismus die Grundlage auch seines Reichtums ist. Eli, dessen Mutter, Schwester und Bruder von Indianern grausam umgebracht wurden, wächst bei der Indianern auf und lernt auf schwierige Art und Weise deren Leben und Sterben kennen. Zurück in der "Zivilisation" wendet er die erlernte Rücksichtslosigkeit an, um ein Imperium zu schaffen. Eli erzählt seine Geschichte mit eigenen Worten schonungslos und lakonisch. Wie Hans Peter Hallwachs diesen Part liest, ist einfach nur genial. Er konnte gar nicht anders gesprochen werden, sonst könnte man die grausamen Szenen nicht ertragen. Die Saga ist nicht nur die Biografie einer Familie; sie ist die Geschichte Texas`. Sie räumt mit alten Klischees der Planwagenromantik gehörig auf und man erkennt, wie es Eli ausdrückt: Wer nicht stiehlt, wird nicht reich. Für mich ist dieses Buch eine literarische Offenbarung!

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

9 von 9 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Alle Rezensionen anzeigen