Der goldene Handschuh

  • von Heinz Strunk
  • Sprecher: Heinz Strunk
  • 6 Std. 19 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Strunks schrecklicher Held heißt Fritz Honka - für in den siebziger Jahren aufgewachsene Deutsche der schwarze Mann ihrer Kindheit, ein Frauenmörder aus der untersten Unterschicht, der 1976 in einem spektakulären Prozess schaurige Berühmtheit erlangte.

Mit erzählerischem Furor, historischer Genauigkeit und ungeheurem Mitgefühl zeichnet Heinz Strunk das Bild einer Welt, in der nicht nur der Täter gerichtsnotorisch war, sondern auch alle seine unglücklichen Opfer, die er aus der Hamburger 24h-Kaschemme "Zum Goldenen Handschuh" mitnahm. Hier treffen sich Arm und Reich zwischen Alkohol, Sex, Elend und Verbrechen: Menschen allesamt, bis zur letzten Stunde geschlagen mit dem Wunsch nach Glück.

weiterlesen

Beschreibung von Audible

Menschliche Abgründe und mehr: herzlich willkommen im goldenen Handschuh!Im Hörbuch "Der goldene Handschuh" nimmt Heinz Strunk seine Hörer mit in die furchtbarsten Spelunken Hamburgs und zeigt das menschliche Elend in all seinen grausamen und traurigen Facetten.
Mit dem Protagonisten Fritz Honka lässt der Autor eine Schreckensgestalt der 1970er-Jahre Hamburgs wieder aufleben: Immer auf der Suche nach Glück und Hoffnung verstrickt sich "Fiete" fortwährend in schreckliche Geschichten, wird zum Opfer, aber auch zum Täter sozialer Ungerechtigkeit und bloßer Niedertracht.
Dieses schaurige und doch geniale Sozialporträt der absoluten Unterschicht Hamburgs präsentiert ungeschminkt das trostlose Leben vieler, die nichts mehr vom Leben erwarten. Heinz Strunks authentische Erzählweise fesselt ab der ersten Minute. Durch detaillierte Personenbeschreibungen, die unter die Haut gehen, schafft Strunk auch als Sprecher eine einzigartige Atmosphäre. "Der goldene Handschuh" als Tatsachenroman ist ein absolutes Ausnahmewerk, das Sie definitiv in einem Rutsch durchhören möchten!

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Willkommen in der Vorhölle!

Als großer Fan von Heinz Strunk habe ich mir das Hörbuch noch am Erscheinungstag gekauft und fast in einem Stück durchgehört. Von der Kurzbeschreibung her fand ich das Thema, das der Autor im selbst gelesenen Hörbuch verarbeitet, spannend. In der Buchbeschreibung bei Amazon.de werden die Worte "grell komisch" verwendet, die völlig fehl am Platze sind. Dieses Buch enthält keine (tragik-)komischen Elemente, wie man sie von Strunk-Büchern sonst kennt. Zumindest konnte ich keine solchen entdecken.

Das Buch erzählt von einer extrem bitteren, trostlosen, traurigen und verzweifelten Welt, in der es keine Liebe gibt, sondern nur teils stark abartigen Sex. Trost gibt es nur in Flaschen abgefüllt, aus denen reichlich konsumiert wird. Wenn überhaupt "normale Menschen" in der Handlung auftauchen, dann nur als greller Kontrast zu den Hauptfiguren. Irritierend finde ich, dass Strunk sich nicht allein auf den Mörder Honka und dessen grotesk entartetes Leben konzentriert, sondern auch noch einen weiteren Handlungsstrang führt, in dem es um eine noble Hamburger Reederfamilie und deren Mitglieder geht. Bis zum Schluss blieb mir diese Handlung fremd und sie überschneidet sich auch nicht wirklich mit der von Honka.

Die Geschichte vom tragischen Monster Honka allerdings erzählt Strunk mit schmerzhafter Intensität und unglaublichem Einfühlungsvermögen. Da ist ein Mensch, der vom Schicksal gezeichnet wurde und sich auf der vergeblichen Suche nach dem Glück in Suff, sexuellem Exzess und schließlich in Gewalt auflöst. Das Milieu, in dem er sich bewegt, kennt nichts Schönes oder Positives, nur ein Leben, das ausgehalten werden, ja geradezu wie eine endlose Qual ertragen werden will. Die Sprache, in der Strunk erzählt, ist noch extremer als man es von seinen bisherigen Büchern kennt. Ebenso wie das Leben der Figuren ein Trümmerhaufen ist, so ist es auch deren Sprache. Die Dialoge sind zusammengeleimt aus abartigen Sex- und Gewaltvokabeln, aus ausuferndem Gossen-Schnack. Stellenweise ekelt man sich sowohl vor der Handlung als auch deren sprachlicher Darstellung.

Mehr denn je reizt Strunk die Schmerzgrenzen seiner Leser und Zuhörer aus, was aber nicht schlecht ist, sondern nur konsequent. Er erzählt eine Geschichte aus der Vorhölle, aus einer Parallelwelt, in der niemand leben möchte. Nur leider schafft er es mit der Handlung nicht vollständig, einen Spannungsbogen aufzubauen, sodass der Schluss eher enttäuschend ist. Ich zumindest hätte eine stärkere Vereinigung der Handlungsstränge erwartet, die in einem dramatischen Finale gipfelt. So bleibt leider ein leicht fader Nachgeschmack.
Lesen Sie weiter...

- MaBi

Von der Sonne beschissen

Vom Leben und Verrecken verlorener Seelen. Strunk erzählt von der verzweifelten Suche nach Glück, Liebe und Zärtlichkeit mit einer Sprache die von weltrekordverdächtiger Obszönität ist. Merkwürdig bloß das man beim Hören niemals überheblich oder urteilend auf diese Menschen blickt die nicht fürs Glück gemacht sind, sondern verstehend und mitfühlend. In jedem Furz der aus diesem gesellschaftlichen "Bodensatz" aufsteigt ist mehr Weisheit, mehr Wissen vom Menschen konzentriert als in den meisten philosophischen Seminaren.
Dieses Hörbuch ist ein beeindruckender literarischer Kotzbrocken. Dafür braucht es einen starken Magen.
Lesen Sie weiter...

- doktorFaustus

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 25.02.2016
  • Verlag: tacheles! / Roof Music