Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969

  • von Frank Witzel
  • Sprecher: Frank Witzel
  • 12 Std. 40 Min.
  • gekürztes Hörbuch

Beschreibung

Gewinner des Deutschen Buchpreises 2015

"Frank Witzels Werk ist ein im besten Sinne maßloses Romankonstrukt. Erzählt wird die Geschichte eines Jungen aus der hessischen Provinz, der sich im Alter von dreizehneinhalb auf der Schwelle zum Erwachsenwerden befindet. In diese Geschichte eingewoben ist das politische Erwachen der alten Bundesrepublik, die beginnt, sich vom Muff der unmittelbaren Nachkriegszeit zu befreien. [...] Der Roman [...] ist in seiner Mischung aus Wahn und Witz, formalem Wagemut und zeitgeschichtlicher Panoramatik einzigartig in der deutschsprachigen Literatur. Frank Witzel begibt sich auf das ungesicherte Terrain eines spekulativen Realismus.
Mit dem Deutschen Buchpreis wird ein genialisches Sprachkunstwerk ausgezeichnet, das ein großer Steinbruch ist, ein hybrides Kompendium aus Pop, Politik und Paranoia."
Begründung der Jury anlässlich der Verleihung des Deutschen Buchpreises.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Buchpreisgewinner kann überzeugen

Der Text muss für die Hörbuchfassung stark gekürzt worden sein, über 800 Seiten würden ein Hörbuch ergeben, das länger ist als 12 Stunden. Das ist schon mal schade.
Der Autor lispelt, das stört aber nicht wirklich. Er interpretiert seinen Text wirklich ausgezeichnet. Der Text lebt auch wirklich vom Rhythmus, vom Sound der Sprache, das wirkt sehr gut.
Der Roman ist vielschichtig, mit diversen Zeit- und Handlungsebenen, nicht alles wird einem beim Hören klar. Aber dass man am Ende Lust hat, das Buch zu lesen, spricht eigentlich für das Hörbuch.
Das Manuskript sollen über 30 Verlage abgelehnt haben. Das wird einerseits verständlich. Andererseits ist es schade, dass die Verlage lieber auf Nummer Sicher gehen und Mainstream-Romane veröffentlichen. Witzel hat dagegen wirklich etwas gewagt mit seinem außergewöhnlichen Text. Schön, dass das im Endeffekt belohnt wurde (und sich einige Lektoren im Nachhinein geärgert haben werden, einen Buchpreisgewinner abgelehnt zu haben).
Lesen Sie weiter...

- Christian

Danke an den Autor und Sprecher

Die 800 Seiten hätte ich nie gelesen. Gekürztes Hörbuch vom Autor selbst vorgelesen machte mich neugierig, weil er am besten wissen muss, was man weglassen kann.
Seie Sprechweise ist Teil des Inhalts. Sie entspricht nämlich genau den Relikten der etwas aufgesetzten Schnodderigkeit der (unserer) 68-er Generation jenes Teenagers, aus dessen mehr oder weniger autobiografischen Perspektive die Geschichte erzählt wird, Und das passt auch zu dem sprachlichen Wechselspiel zwischen (erklärtermaßen) wahnhaft wirren Gedanken, surrealistischen Fantasieprodukten, realistischen Erinnerungen an weitgehend vergessene Lebensgewohnheiten, Kultur- und Politikbezüge bis hin zu Details der Gebrauchsgegenstände (Trocken-Shampoo) und Genussmittel (Reval, Hawaii-Toast). Soziologie, Psychoanalyse, Textexegese von Beatles-Songs in ihren (angeblichen) Bezügen zu Bibelstellen, Juristendeutsch, polizeiliche Vernehmungstechniken…. - Nichts, was unsere Gesellschaft in den Jahrzehnten vor und nach 1969 bewegt hat, bleibt in diesem skurrilen, aber auch weitgehend mit Komik gespickten Gesamtkunstwerk ausgespart. Besonders empfehlenswert zum Reinhören für Terrorismus-Nostalgiker: Die RAF-satirischen Kinderreime in Teil 3 Kapitel 17 ff.
Nach dem vollständigen Hören kaufe ich mir wohl das Print-Buch doch noch. Oder ich lasse es mir von einem Alt-68er, der damals näher dran war als ich, schenken.
Lesen Sie weiter...

- ErnstRH

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 02.12.2015
  • Verlag: Audiobuch Verlag OHG