Die Spuren meiner Mutter

  • von Jodi Picoult
  • Sprecher: Barbara Auer, Leonie Landa, Ulrike Johannson, Erik Schäffler
  • 10 Std. 21 Min.
  • gekürztes Hörbuch

Beschreibung

Die dreizehnjährige Jenna ist eine Einzelgängerin. Sie lebt bei ihrer Großmutter seit ihre Mutter Alice vor zehn Jahre verschwunden ist. In einem Elefantenreservat kam es damals zu einem folgenschweren Vorfall, bei dem Elefantenforscherin Alice bewusstlos aufgefunden wurde. In ihrer Verzweiflung wendet sich Jenna an die Wahrsagerin Serenity und macht einen Privatdetektiv ausfindig. Aus dem Tagebuch von Alice, den damaligen Ermittlungsakten und mit Hilfe von Serenitys übersinnlichen Fähigkeiten gelingt es den dreien schließlich alle Puzzleteile des Unglücksfalls zusammenzusetzen. Und ganz Jodi Picoult, erfährt die Geschichte zum Schluss noch einmal eine unerwartete Wendung...

weiterlesen

Kritikerstimmen



Picoult-Fans werden es lieben!
-- Sunday Express

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Tolle Geschichte mit Wahnsinns-Ende

Anders als sonst

Jodi Picoults Romane haben mich noch nie enttäuscht. Sie sind extrem gut recherchiert und die Autorin hat ein Gespür dafür, den Leser mit ihren Worten mitten ins Herz zu treffen. Meist setzt sie sich mit kontroversen Themen auseinander, die sie aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet und den Leser dazu bringt, über die Themen nachzudenken.

Auch “Die Spuren meiner Mutter” hat mich wieder gepackt und ich habe das Hörbuch im Rekordtempo verschlungen. Aber es ist anders als die großen Themenromane der Autorin. Ihr neues Buch gleicht inhaltlich eher “Zeit der Gespenster” als Romanen wie “Beim Leben meiner Schwester” oder “19 Minuten”. Es setzt sich nicht unbedingt damit auseinander, ob es Hellseherei gibt, sondern es ist ein spannender Belletristik-Roman, bei dem sich erst nach und nach enthüllt, was es mit dem Unfall, bei dem Jennas Mutter verschwand, auf sich hat – und wie es dazu kam.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Jenna, Virgil, Serenity – und von Alice, wobei deren Erzählstrang sich auf ihre Tagebucheinträge stützt, in denen man nach und nach mehr von ihrer Vergangenheit erfährt, aber auch viel von ihrer großen Leidenschaft: der Pflege von Elefanten. So, wie Picoult in “Solange du bei uns bist” ihren Lesern viel und unterhaltsam uns viel über das Leben von Wölfen erzählt hat, erzählt sie uns hier von Elefanten. Alle Perspektiven sind auf ihre Art spannend, wobei mir Serenity persönlich am Besten gefallen hat, und ich gern noch viel mehr über sie und ihre Arbeit als Medium erfahren hätte.

Wahnsinns-Ende

Soweit, so gewöhnlich. Was “Die Spuren meiner Mutter” aus der Masse zahlreicher Unterhaltungsromane herausstechen lässt, ist zum einen Jodi Picoults feinfühliger Erzählstil, zum anderen aber vor allem das völlig unerwartete Ende, das – ich übertreibe hier nicht – den Leser total von den Socken haut. Ich war geschockt, tief berührt, begeistert und absolut hin und weg.

Und so reiht sich “Die Spuren meiner Mutter” ein in die lange Liste sehr lesenswerter Jodi Picoult-Romane. Wenn ihr euch für die Themen Elefanten und Medien interessiert, oder aber einfach nur einen wirklich schönen, berührenden Roman über die Suche einer Tochter nach ihrer Mutter hören möchtet: greift zu. Die Sprecher passen alle sehr gut zu ihren POVs und die Zeit vergeht wie im Flug.
Lesen Sie weiter...

- fantasynews

Was für eine aussergewöhnliche, tolle Geschichte!

Diese Geschichte nimmt einem von Anfang bis zum Schluss mit, berührt, fasziniert und überrascht einem. Die Spannung ist stets da und ich konnte mich regelrecht darin verlieren.

Ich würde am liebsten 10 Sterne vergeben oder noch mehr!

Unbedingt hören und dann auch gleich noch alle anderen Bücher der Autorin. Es lohnt sich wirklich sehr!
Lesen Sie weiter...

- Julie

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 29.08.2016
  • Verlag: Der Hörverlag