Die Stimmen des Flusses

  • von Jaume Cabré
  • Sprecher: Wolfram Koch, Dietmar Mues, Eva Garg
  • 7 Std. 49 Min.
  • Hörspiel

Beschreibung

Der unscheinbare Dorfschullehrer Oriol Fontelles in dem kleinen katalanischen Ort Torena gewinnt schnell das Vertrauen des Bürgermeisters, eines skrupellosen Faschisten. Doch Oriol wagt ein gefährliches doppeltes Spiel: Nach außen mimt er den treuen Franco-Anhänger, insgeheim lebt er für den Widerstand. Und die alles entscheidende Frage am Ende lautet: Wer wird Oriol in der Erinnerung der Bewohner von Torena bleiben? Ein Mitläufer, ein Dissident oder ein Heiliger?Dietmar Mues, Eva Garg, Wolfram Koch und Marlen Dieckhoff erzählen die Geschichte Oriols und fassen die Tragik einer Zeit in Töne, in der Gut und Böse manchmal nur Klangfarben derselben Melodie waren.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Die Franco-Zeit durch ein Kaleidoskop gesehen

Das Buch schildert die unterschiedlichen politischen Einstellungen einiger Menschen in dem spanischen Pyrenäenort Torena im Jahr 1944. Im Mittelpunkt steht der Dorflehrer Oriol Fontelles, der einen langen Brief an sein (ihm unbekanntes) Kind schreibt. Er versucht zu erklären, wie er zu einem Widerstandkämpfer wurde und doch gleichzeitig offiziell bei den Franquisten mitarbeitete. Gleichzeitig reicht die Geschichte bis in die Gegenwart und hat Auswirkungen auf das Leben von eigentlich nicht in die Geschichte des Lehrers involvierten Personen. Das Buch gibt durch die unterschiedlichen Stimmen und die Zeitsprünge kaleidoskopartig Ansichten und Einsichten zu dieser schwierigen Zeit der spanischen Geschichte. Es ist sehr gut gesprochen, es ist spannend, zugleich nachdenklich machend und manchmal auch anrührend. Das Ende macht den Hörer betroffen, denn auch nach mehr als 60 Jahren sind die Drahtzieher Francos immer noch am Werk.
Lesen Sie weiter...

- plaisirdecouter

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 29.10.2007
  • Verlag: Der Hörverlag