Die satanischen Verse

  • von Salman Rushdie
  • Sprecher: N.N.
  • 23 Std. 56 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Bejubelt und verdammt: Das Buch, für das Salman Rushdie zum Tode verurteilt wurde!

Über der englischen Küste wird ein Flugzeug in die Luft gesprengt. Die einzigen Überlebenden dieses Terroranschlags sind Gibril Farishta und Saladin Chamcha, zwei indische Schauspieler, die buchstäblich vom Himmel fallen und wie durch ein Wunder unversehrt bleiben. Doch nach dem Absturz gehen seltsame Dinge mit ihnen vor: Der Muslim Gibril zeigt immer mehr Ähnlichkeit mit dem Erzengel Gabriel, während sich Saladin, der stets seine Herkunft verleugnete, zu einem Abbild des Teufels entwickelt. Doch das ist erst der Beginn einer überwältigenden Odysee zwischen Gut und Böse, zwischen Fantasie und Realität.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Eine virtuose Erzählung – virtuos vorgetragen

Würden Sie dieses Hörbuch einem Freund empfehlen? Wenn ja, was würden Sie ihm dazu sagen?

Über das Buch muss man eigentlich nicht viel sagen. Vielleicht aber doch wenigstens dies: Es ist keineswegs nur politisch brisant (wobei in unseren Breiten nur Spezialisten erkennen werden, worin diese Brisanz eigentlich liegt), sondern auch und vor allem ein grandioses literarisches Werk. Die Geschichte ist sehr komplex und verzweigt. Das führt dazu, dass man trotz größter Aufmerksamkeit beim Lesen leicht den Faden verlieren kann. Diese Lesung des ungenannten Künstlers erleichtert die Sache ganz gewaltig, weil er es buchstäblich schafft, für jede der vielen, vielen Figuren eine eigene Stimmfarbe und eine eigene Redeweise zu finden, die diese Figuren auf sehr intelligente und meist witzige Weise so deutlich charakterisieren, dass man sie sofort persönlich zu kennen glaubt. Die Leistung des Vorlesenden ist mindestens so virtuos wie die des Autors. Mir hat es immer mal wieder den Atem verschlagen, was dieser N.N. so alles kann. So etwas hört man nur selten, und schon deshalb lohnt sich der Kauf.
(Der hier öfter erhobene Vorwurf, die Lautstärkeunterschiede seien zu groß, ist einigermaßen albern. Gerade die grißen Unterschiede in der Sprechweise sind es ja, die die Geschichte so plastisch hervortreten lassen, dass man irgendwann glaubt, dabei zu sein.)
Kurz und gut: Das ist ein grandioser Roman, und die Lesung ist von einer künstlerischen Qualität, wie man sie nur ganz selten antrifft. Unbedingt zu empfehlen!


Lesen Sie weiter...

- Theatermann

großartig!

Das Buch hat seine Berühmtheit erlangt, da es bei streng gläubigen Menschen Reaktionen ausgelöst hat, die für andere Menschen unverständlich sind. Wer die hitzigen Debatten um dieses Buch verstehen möchte, kommt nicht daran vorbei, das Buch zu lesen oder zu hören.
Wer versucht hat dieses Buch zu lesen und an dieser selbstgestellten Aufgabe verzweifelt ist, der kann diese Lücke in seiner Allgemeinbildung nun endlich schließen.
Das Buch ist irr und wirr ;-) und dadurch schon lesenswert. Das Hörbuch hingegen ist grandios, der Sprecher haucht dieser Geschichte Leben ein und schafft es, selbst langatmige Passagen noch kurzweilig vorzutragen.
Vergessen Sie das gedruckte Buch, endlich gibt es das Hörbuch!
Lesen Sie weiter...

- Tocqueville

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 27.05.2014
  • Verlag: Der Hörverlag