Ein ferner Duft wie von Zitronen

  • von Rachel Joyce
  • Sprecher: Andrea Sawatzki
  • 0 Std. 49 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Binny hat noch genau fünf Stunden Zeit, um alles für die Festtage vorzubereiten. Sie fühlt sich ganz und gar nicht weihnachtlich: Es regnet Bindfäden, ihr Haus fällt auseinander, und die Stadt ist völlig überfüllt. Und das ist alles, alles nur Olivers Schuld. Um nicht auch noch Smalltalk mit einer Bekannten machen zu müssen, flieht Binny in einen Laden, den sie normalerweise nie betreten würde. Und findet dort einen ganz unerwarteten Ort voll Frieden, Trost und Freundlichkeit - eingehüllt in einen Hauch von Zitronenduft.

Eine wunderbare Kurzgeschichte über die Kraft des Hier und Jetzt.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Wunderbar

Dieses Buch war in dieser Weihnacht ein Kleinod in der Melancholie der Weihnachtszeit.
Sie regt uns an über "Loslassen" nachzudenken, was müssen wir an Themen in diesem Leben loslassen um wieder leichter und froher das Leben wahrnehmen zu können?
Lesen Sie weiter...

- Lea *-*

Keine klassische Weihnachtsgeschichte, aber....

Ich hatte eigentlich erwartet, hier eine romantische Weihnachtsgeschichte geboten zu bekommen, als ich den Titel gelesen habe, aber letztendlich war ich doch etwas enttäuscht. Beziehungskisten sind nicht gerade das, wofür ich mich interessiere. Deshalb finde ich das Hörbuch auch ziemlich langweilig. Irgendwie vermisse ich hier eine Handlung. Das ganze Buch besteht ja fast nur aus Binnys Gedankengängen, aber vielleicht liegt gerade auch darin der besondere Reiz des Buches. Erst zum Schluss kommt etwas Bewegung in die Geschichte, als sich Binny und die Verkäuferin gegenseitig den Kummer von der Seele reden und Binny erkennt, dass es sich nicht lohnt, ihrem Freund nachzutrauern. Erst da fiel bei mir der Groschen, was die Autorin eigentlich mitteilen will.

Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass die Geschichte nichts mit Weihnachten zu tun hat, abgesehen davon, dass sie am Heiligabend passiert und von Zeit zu Zeit ein Krippenspiel erwähnt wird. Dies ist auch keine Weihnachtsgeschichte im klassischen Sinne, also Festtagsromantik, Vorfreude und was man mit Weihnachten eben so verbindet. Der Bezug zu Weihnachten besteht hier eher im übertragenen Sinne. Hier benutzt die Autorin Weihnachten in erster Linie als Medium, um das eigentliche Anliegen besser verständlich zu machen. Weihnachten ist ja untrennbar mit Frieden, nicht zuletzt auch mit dem inneren Frieden verbunden. Es gibt gewiss viele solcher Bücher oder Lieder, wie „Hilfe, die Herdmanns kommen“, „Ein Autobus, so groß wie die Welt“ oder das Lied von Rolf Zuckowski „Ein Schmetterling im Tannenbaum“ z. B. Da geht es immer um viel mehr als nur um Weihnachten, wie etwa um Teilhabe, ums Teilen und einander helfen oder auch um die Achtung jedes noch so kleinen Lebewesens. Damit sollte man sich das ganze Jahr beschäftigen und nicht bis Weihnachten warten. Deshalb kann man diese Geschichte auch das ganze Jahr hören, denke ich, aber für einen besinnlichen Advents- oder Weihnachtsabend ist dieses Hörbuch wohl eher nichts.






Lesen Sie weiter...

- Julia Bittrich

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 23.10.2014
  • Verlag: Argon Verlag