Fifty Shades of Grey 1: Geheimes Verlangen : Shades of Grey

  • von E. L. James
  • Sprecher: Merete Brettschneider
  • Serie: Shades of Grey
  • 17 Std. 34 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe - in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht... Große Gefühle und dunkle Leidenschaften, Romantik und Erotik: der Sensationserfolg aus den USA!

weiterlesen

Beschreibung von Audible

Schönheit, Sehnsucht, Sado-Maso: die Literatur-Sensation als Hörbuch"Fifty Shades of Grey 1: Geheimes Verlangen" von E. L. James ist der Auftakt der weltweit gefeierten Bestseller-Reihe um den geheimnisvollen Christian Grey und die schöne Anastasia Steele.
Deren Romanze beginnt harmlos, als Ana den Unternehmer Grey für die Zeitung ihrer Universität interviewen möchte. Doch die Gesprächssituation ist untypisch, Grey macht Ana offen Avancen und zieht sie in ihren Bann. Schon bald ist Ana dem attraktiven und erfolgreichen Geschäftsmann erlegen. Und sie entdeckt seine dunklen, verführerischen Geheimnisse.
Tauchen Sie mit Sprecherin Merete Brettschneider ein in die faszinierende Welt von E. L. James' "Fifty Shades of Grey 1: Geheimes Verlangen" - ein Hörbuchgenuss für alle Fans der Roman-Reihe und jene, die es noch werden möchten. Eine Geschichte über Liebe und Lust, Abgründe und Reichtümer. Worauf warten Sie noch? Mr. Grey erwartet Sie bereits!

weiterlesen

Kritikerstimmen

Ob im Fitnesscenter, beim Coiffeur oder am Rande des Elternabends - Frauen plaudern über Anastasia Steeles 'Red room of pain'-Erfahrungen schon fast so ungezwungen wie einst über die Paarungs-Panik in 'Sex and the City'
-- NZZ

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Jajaja...

...ich habs mir auch gekauft. Angesteckt von der Massenhysterie um das Buch und meiner Ratlosigkeit, was ich mit meinem Audible-Guthaben bis zur Fortsetzung meiner Lieblings-Hörbuchserie anstellen soll.
Blöder Fehler - zum Einen, weil mich dort wirklich nur eine "verweltlichte" Variation von der immerhin nicht komplett reizlosen "Bis(s)"-Serie erwartete: Junges, sich-selbst-ja-so-unattraktiv-findendes, etwas linkisches und natürlich kom-plett unerfahrenes Mädchen trifft göttlich schönes, geheimnisvolles und scheinbar absolut unnahbares männliches Geschöpf, das - ist das zu fassen?! - an ihr etwas unglaublich anziehend zu finden scheint." Tralali, tralala. Schnarch.

Ich habs, zugegeben, nicht bis zum Ende gehört. Das überfordert mich und meine Geduld. Klar, es wird viel "genommen", "gef*ckt" und selbstredend orgasmiert bis zum Umfallen (und darüber hinaus, ganz bestimmt sogar) - aber leider ist dieses Werk meiner Meinung nach dennoch unsexy wie sonst was.

Ich räume ein, dass ich schon länger keine 20 mehr bin, ich liege mit Mitte 30 wohl eher im "Desperate Housewifes"-Alter (auch wenn ich diese Serie, ebenso wie "Sex and the City", nie angesehen habe) und ...naja, vielleicht ist mir auch dieses "uiuiui!"-Gefühl abhanden gekommen, das eine jüngere Frau beim Entdecken der vielen verschiedenen Spielarten manchmal befallen mag. Vielleicht muss man mit der Protagonistin die Hand vor den Mund schlagen können (aber nicht so feste!), um dieses Hörbuch zu genießen.

Gottogott, neeeee. Das war nix.
Lesen Sie weiter...

- S. Meyer

Shades ?? Wohl eher schwarz/weiß - Entbehrlich

Auch wenn ein zu großer Anspruch auf das sprachliche Niveau bei einem Buch mit dem Untertitel 'Geheimes Verlangen' sicher fehl am Platz ist, ist die Ausdrucksweise mehr als dürftig und auf ein derart geringes Vokabular beschränkt, daß ständige Wortwiederholungen und Satzphrasen ermüdend wirken. Der Verdacht auf Einsatz eines Textbausteine-Programms wollte nie von mir weichen.
Selten habe ich in den letzten Jahren etwas gelesen, das derartig sprachredundant, -reduziert und von klischeeartigen Konstruktionen und Schilderungen durchsetzt war. Die Krönung war jedoch der sinnfreie innere Monolog der (allein in diesem Band) über 125 mal errötenden und auf die Lippe beißenden Protagonistin Anastasia mit ihrer Inneren Göttin und ihrem Unterbewußtsein. Dafür hätte man Schmerzensgeld bekommen müssen. Wenn man zudem auch noch über 80 mal 'Oh my' und 'Sch****' ertragen muß, erklärt sich der folgende Satz von selbst: 'Oy my, shut the **** up allready, no more crap!'

Die Handlung ist schlicht (wie der Schreibstil) erzählt: die naive, unerfahrene, jungfräuliche Anastasia Steele lässt sich von dem (natürlich, sic) charismatischen, bildschönen, stets betont gut gekleideten, kontrollsüchtigen Milliardär Christian Grey in die körperliche Liebe einführen. Er steht geschlechtlich auf Alles, was hart ist, kann und will andauernd, und tut auch die 17 1/2 Stunden (600 Seiten) über nichts anderes, als ständig zu kopulieren oder/und Ana darauf vorzubereiten, daß er sie jetzt erneut 'nehmen' wird. Dabei stehen die unwiderstehliche körperliche Anziehungskraft, die fast triebhafte Begierde und der pure Lustgewinn im Vordergrund. Von erotischer Intimität keine Spur.

Als Hörer/Leser wird man das Gefühl nicht los, die Autorin schreibt über etwas 'Igittigitt'-iges, das sie sich in ihren kühnsten feuchten Träumen vorstellt; als hätte sie bei der Recherche (sollte es so etwas überhaupt gegeben haben) etwas gelesen, das fern ihrer denkbaren Realität liegt. So bleibt das BDSM-Thema ein hölzernes Vertragswerk und die "Kammer der Qualen" eine blasse Darstellung. Womöglich soll damit ein anstößiges Tabuthema für die breite Masse zugänglich gemacht werden. Und daß in Christian`s verkappter Kindheit der Auslöser dafür zu suchen ist, daß er körperliche Gewalt beim Geschlechtsakt einsetzen muß, weist stark auf Hobbypsychologie hin.

"Ein heißer Lesetipp, der die eigene Lust entfesseln soll" steht in der Presse zu lesen. Ich teile diese Meinung nicht, denn dafür ist das Ganze zu blumig verplüscht. Trotzdem war ich beim Hören von 'Shades of Grey' auf eigenartige Weise hin und her gerissen zwischen: "muss ich nicht haben" und "will ich zu Ende lesen", das liegt daran, dass es unterhaltsam und abschnittsweise sogar lüstern ist.

Mein Fazit: "Entbehrlich!"
Ich habe das Buch dank seiner unfreiwilligen Komik mit einerm Dauergrinsen im Gesicht gelesen, also gebe ich ihm für diesen Unterhaltungswert auf jeden Fall zwei Sternchen.
Lesen Sie weiter...

- Judith

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 28.06.2012
  • Verlag: Der Hörverlag