Fifty Shades of Grey 3: Befreite Lust : Shades of Grey

  • von E. L. James
  • Sprecher: Merete Brettschneider
  • Serie: Shades of Grey
  • 19 Std. 0 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Der Höhepunkt der Bestseller-Trilogie!

Zunächst scheint sich Christian tatsächlich auf Ana einzulassen, und die beiden genießen ihre Leidenschaft und die unendlichen Möglichkeiten ihrer Liebe. Aber Ana ist sich bewusst, dass es nicht einfach sein wird, mit Christian zusammenzuleben. Ana muss vor allem lernen, Christians Lebensstil zu teilen, ohne ihre Persönlichkeit und ihre Unabhängigkeit zu verlieren. Und Christian muss sich von den Dämonen seiner Vergangenheit befreien. Gerade in dem Moment, als ihre Liebe alle Hindernisse zu überwinden scheint, werden Ana und Christian Opfer von Missgunst und Intrigen, und Anas schlimmste Albträume werden wahr. Ganz auf sich allein gestellt, muss sich Ana endlich Christians Vergangenheit stellen.

weiterlesen

Beschreibung von Audible

Lust auf mehr?Wer wissen will, wie die Beziehung zwischen der jungen Anastasia und dem gutaussehenden, millionenschweren Christian weitergeht, greift zum dritten Hörbuch der erotischen Roman-Trilogie "Shades of Grey" von E. L. James. Der Titel "Shades of Grey 3: Befreite Lust" klingt verheißungsvoll: Finden die beiden Liebenden also endlich ihre Erfüllung im Ausleben ihrer körperlichen Begierden?
Die junge und weiche Stimme der als vielseitig und wandelbar bekannten Sprecherin Merete Brettschneider lädt auch im dritten Teil dazu ein, im Hörbuch der knisternden Atmosphäre zwischen Ana und Christian - hier schon als Mrs. und Mr. Grey - beizuwohnen. Mit einer schönen Leichtigkeit spricht Merete Brettschneider wie schon in den beiden ersten Hörbuch-Ausgaben "Geheimes Verlangen" und "Gefährliche Liebe" die Rolle der jungen Erzählerin Anastasia. Die Hörer kommen der Hauptfigur dadurch sehr nah und nehmen an ihren Erfahrungen unmittelbar teil.
Die Frage "Lust auf mehr?" sollten Sie also unbedingt mit einem lustvollen Ja beantworten!
Audible wünscht gute Unterhaltung!

weiterlesen

Kritikerstimmen

Ob im Fitnesscenter, beim Coiffeur oder am Rande des Elternabends - Frauen plaudern über Anastasia Steeles "Red room of pain"-Erfahrungen schon fast so ungezwungen wie einst über die Paarungs-Panik in "Sex and the City'"
-- NZZ

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Naja........

Schade......das erste Buch hatte was......trotz Twilight-Reminiszenzen. Aber schon im zweiten Teil war vorauszusehen, dass es darauf hinausläuft dass aus dem Saulus ein Paulus werden soll. Der arme Kranke muss geheilt werden und am Ende bleibt von BDSM nur die Neigung zu besonderen erotischen Spielarten übrig. Damit wird BDSM genau auf das reduziert, was die Vorurteile in der Gesellschaft verbreiten.....nämlich Sex. Dass das nicht alles und nicht so einfach ist, hat die Autorin auch ganz gut recherchiert, wie man im ersten Teil ansatzweise merkt, aber es scheint, dass sie im Laufe des Schreibens Angst vor der eigenen Courage bekommen hat. BDSM ist eine Lebenseinstellung und der Sex ist nur der letzte und kleinste Teil davon.
Sprachlich ist das Buch nicht gerade ein großes Meisterwerk......und bei der 10. Wiederholung des "alles verschlingenden Orgasmus" konnte ich nur noch die Augen verdrehen. Insgesamt ist diese Trilogie eine Enttäuschung und viel zu oberflächlich.
Lesen Sie weiter...

- ranocchiolo

...ich weiß nicht...

... weshalb (vorerst hauptsächlich bei den ersten beiden Teilen) auch so sehr viele negative Rezensionen geschrieben werden/wurden. Niemand hat behauptet, es würde sich um anspruchsvolle Literatur handeln.

Die Romane sind für mich einzig und allein eine nette (wenn auch etwas andere) Liebesgeschichte. Genauso wie Titanic, Pretty Woman oder Dirty Dancing.

Ich für meinen Teil habe diese Buchreihe sehr gern gehört, weil es trotz einfacher Sprache und der Vorhersehbarkeit des Ausgangs eine kurzweilige und nette Unterhaltung war. Fertig.
Die sexuelle Komponente ist auch mal was anderes und wie fast alles im Leben schlicht und einfach Geschmackssache - der eine mags, der andere nicht.

Merete Brettschneider hat ihre Sache sehr gut gemacht, finde ich, wobei ich mir hätte vorstellen können, dass sie bei der ein oder anderen Widerholung bestimmt mit den Augen gerollt hat...
Lesen Sie weiter...

- regine

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 18.10.2012
  • Verlag: Der Hörverlag