Nussschale

  • von Ian McEwan
  • Sprecher: Wanja Mues
  • 5 Std. 39 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Eine Geschichte über List und Leidenschaft, Verrat und Mord.

Eine klassische Konstellation: Der Vater, die Mutter und der Liebhaber. Und das Kind, vor dessen Augen sich das Drama entfaltet. Aber so, wie Ian McEwan sie erzählt, haben Sie diese elementare Geschichte noch nie gehört. Verblüffend, verstörend, fesselnd, philosophisch - eine literarische Tour de force von einem der größten Erzähler englischer Sprache.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Geschmackssache

Zunächst das Gute. Wanja Mues liest das Buch wirklich angemessen gut. Ian McEwan hat wieder ein herausragendes Buch geboren und veröffentlicht. War ich gespannt!! Und alsbald ernüchtert. Viel Inhalt auf engem Raum, das mag ich wohl, aber bei aller handwerklichen Raffinesse bleibt der Stoff das ausschlaggebende Element eines Kunstwerks. Und was der Autor darstellt ist ein schonungsloser Spiegel unserer Gesellschaft. Ja super, aber da brauche ich bloß jeden Tag durch die Stadt laufen und mir die Welt anschauen, da komme ich nicht umhin bei den alltäglichen Besorgungen und Pflichten. Ich kann es nur nicht so gut beschreiben wie ein McEwan, der alles in ein bizarres Kammerspiel einer gescheiterten Ehe nebst Liebhaber packt und alle aufeinander loslässt. Und aus der Sicht eines Ungeborenen muss diese Welt grausam und destruktiv erscheinen. Aber was mir fehlt ist die Vision, irgendein Bezugspunkt, ein Spannungsbogen. Bei aller Raffinesse und bei aller Hochachtung für den Autor habe ich mich gelangweilt. Ich kann allerdings auch keinem Neugierigen abraten. Einfach Geschmackssache.
Lesen Sie weiter...

- Udolix

Hamlet - in utero

Hamlet in Afrika so hatte im Jahre 1994 der Filmkritiker des Spiegel seine Besprechung zum König der Löwen betitelt. Hamlet in der Gebärmutter. So wird man unvermeidlich den neuen Roman von Ian McEwan bewerben. Der Ungeborene als allwissender Erzähler. Und wie dieser Ungeborene Dank der Kunst des Ian McEwan zu erzählen weiß: Elegant, superklug, punktgenau und spannend. Und worüber dieser intrauterine Hamlet erzählt: Der Zustand der Welt, Brudermord, Brunst, die vom Menschen konkurrenzlos beherrschte Kunst des Selbstbetruges und der Gewissensbetäubung, Eitelkeit und Eifersucht, der Umschlag von Liebe in Gleichgütligkeit oder gar tödlichen Hass. Die Vergleiche und Perspektiven lassen aufhorchen und dürften etwa im literarischen Small-Talk die Aufmerksamkeit sichern: Wie durch die Plazenta dekantierter Burgunder- Gott sprach es werde Schmerz und es ward Lyrik. Ian McEwan ist kein 1000 Seiten Romancier., sondern scheint seine Kunst mit wenigen Worten ein Maximum an Inhalt und Einsicht zu transportieren immer weiter zu entwickeln. Herr Mues liest wohltuend gut.
Lesen Sie weiter...

- doktorFaustus

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 26.10.2016
  • Verlag: Diogenes Verlag AG