Türkisgrüner Winter : Elyas & Emely

  • von Carina Bartsch
  • Sprecher: Marie-Isabel Walke
  • Serie: Elyas & Emely
  • 12 Std. 5 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Gut aussehend, charmant und mit einer Prise Arroganz raubt er Emely den letzten Nerv: Elyas, der Mann mit den türkisgrünen Augen. Besonders zu Halloween spukt er in ihrem Kopf herum. Doch was bezweckt er eigentlich mit seinen Avancen? Und wieso verhält er sich nach dem ersten langen Kuss mit einem Mal so abweisend? Nur gut, dass Emelys anonymer E-Mail-Freund Luca zu ihr hält. Das noch ausstehende Treffen mit Luca sorgt für ein mulmiges Gefühl. Dann verstummt auch er. Hat Emely alles falsch gemacht?

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Tolles Buch - Sprecherin durchwachsen

Daran, dass ich sowohl den Vorgänger Kirschroter Sommer als auch Türkisgrüner Winter absolut klasse finde, gibt es keinerlei Zweifel.
Habe Kirschroter Sommer als Hörbuch gehört und da ich nicht warten konnte, bis die Fortsetzung endlich auch als Hörbuch erscheint, hab ich zuerst das Buch gelesen. Wenn man zuerst das Buch liest und im Gegensatz zum Hörbuch die vorlesende Stimme fehlt, kann man sich bei Dialogen zwischen den Charakteren natürlich besser vorstellen, wie derjenige dieses und jenes sagt, ausspricht, betont, ob derjenige laut oder leise, schnell oder langsam spricht. Umso mehr fällt es einem dann allerdings auch auf - wenn man im Anschluss das Hörbuch hört - an wie vielen Stellen das geschriebene Wort nicht zur Tonlage der Sprecherin passt. Und genau das ist mir hier an vielen Stellen passiert. An sich finde ich die Stimme der Sprecherin wirklich sehr angenehm, nur an sooo vielen Stellen passt es einfach nicht.
Am krassesten fällt mir das Ganze - ohne zuviel verraten zu wollen - bei der großen Aussprache gegen Ende auf. Er ist verzweifelt, sucht nach Worten/Erklärungen, die Situation ist angespannt, er weiß nicht, wie er sich am besten ausdrücken soll... und dennoch werden seine Redeparts ohne Pausen weitestgehend runtergeplappert. Die Atmosphäre kommt einfach nicht rüber, teilweise hatte man fast den Eindruck, die Sprecherin stand beim Reden unter Zeitdruck.
Bei den Ich-Erzählungen der Hauptdarstellerin Emely wiederum ist die Sprecherin meistens echt klasse. Nur bei den Dialogen und hier speziell bei den Wortbeiträgen von Elyas finde ich die Wiedergabe der Sprecherin oft wirklich nicht gelungen.
Dennoch inhaltlich eine klasse Geschichte - wobei aus meiner Sicht das Buch definitiv mehr überzeugt als das Hörbuch.
Lesen Sie weiter...

- Mobsi

Prickelnder Ausflug in die eigene Jugend

Zugegeben, die Worte "süß" und "niedlich" im Zusammenhang mit einer Person, in die man verliebt ist, passen wohl eher in das frühe Teenie-Alter. Zugegeben auch, dass sich die Protagonisten für moderne junge Menschen Anfang 20 mitunter auch sonst etwas kindisch benehmen. Es wird auch etwas viel "geschmunzelt". Man müßte sich mal die Mühe machen, das Vorkommen dieses Wortes im Buch zu zählen.
Aber. Carina Bartsch versteht es wie keine andere, dieses Wahnsinns-Bauchkribbeln zurückzuholen, welches wir alle in unserem Leben schonmal hatten. Diese nagende Ungewissheit, die bohrende Frage ist es Liebe? Ist es keine? Sie erzeugt so unglaublich echt diese Nervosität, die die erste Berührung, der erste Kuss mit sich bringen und sie nimmt den Leser mit auf eine Reise, die man nicht enden lassen möchte. Manchmal möchte man laut schreien, die beiden mögen sich doch bitte endlich nicht mehr so anstellen und dann wieder kann man sie so sehr verstehen, die Zweifel, die Angst, die Unsicherheit. Seit langem geriet ich mal wieder an ein Buch, das ich einfach nicht weglegen konnte. Angefangen beim Kirschroten Sommer hat Carina Bartsch mich gefesselt, über den Türkisgrünen Winter mitgerissen bis zur letzten Sekunde. Atemlos, verzweifelt, bangend, glücklich, am Boden zerstört, hoffnungsvoll und hingerissen folgte ich Emely und Elyas.
Danke liebe Carina Bartsch, für eine kurze aber intensive Rückkehr in die Jugend, für diese Geschichte voller Gefühl, Tempo und Esprit, voller Intensität!
Die Sprecherin. Okay, Marie-Isabel Walke ist gelegentlich etwas "drüber". Dennoch ist sie und nur sie diejenige, die Emely und Elyas und deren Freunden Leben einhaucht, die Alex zu dem quietschenden Flummi macht, der sie wohl auch ist, die Carstens väterliche Schulter darstellt, die Eva zu einer mäßig sympathischen Zweck-Mitbewohnerin macht und die mit Ihrem ganz eigenen regionalen Einschlag in der Sprache authentisch den Berliner / Brandenburger Charme wiedergibt. Sie versteht es, an den richtigen Stellen auszuflippen und an den richtigen Stellen sanft und weich zu werden. Bravo!
Lesen Sie weiter...

- Kristin

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 15.11.2013
  • Verlag: Argon Verlag