Unschuld

  • von Jonathan Franzen
  • Sprecher: Sascha Rotermund, Walter Kreye
  • 25 Std. 56 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Die junge Pip Tyler weiß nicht, wer ihr Vater ist. Das ist nicht ihr einziges Problem: Sie hat Studienschulden, ihr Bürojob in Oakland ist eine Sackgasse, sie liebt einen verheirateten Mann und ihre Mutter erdrückt sie mit Liebe und Geheimniskrämerei. Als ihr eines Tages bei Whistleblower Andreas Wolf ein Praktikum angeboten wird, hofft sie, er könne ihr bei der Suche nach ihrem Vater helfen. Sie stellt ihre Mutter vor die Wahl: Entweder diese lüftet das Geheimnis ihrer Herkunft, oder Pip macht sich auf nach Bolivien, wo Andreas Wolf sein Enthüllungswerk vollbringt. Und wenig später bricht sie auf...

weiterlesen

Kritikerstimmen


Jonathan Franzen ist ein literarisches Genie unserer Zeit.
-- THE GUARDIAN

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Viel Text

Einfach zu weitschweifig, langatmig, umständlich. Eine der Hauptfiguren habe ich bis zum Schluss nicht verstanden (Anabel). Gut gezeichnet sind die Seelenvorgänge, die Zeitumstände sind angerissen, aber nicht so ausgeführt, dass man das Gefühl hätte, hineinversetzt zu werden. Gefühlsduseliges Ende. Habe immer mal wieder im Mittelteil einzelne Tracks übersprungen, ohne etwas zu verpassen. Der Lektor hätte redigierend eingreifen sollen. Sprecher machen ihren Job gut. Wenn man von dem Autor etwas hören/lesen möchte, muss es dieses Buch nicht sein.
Lesen Sie weiter...

- Peter

Ein Roman, eine Erzählung

Würden Sie Unschuld noch mal anhören? Warum?

Wohl eher nicht. Ich lese/höre lieber neue Bücher.


Welche Figur hat Ihnen am besten gefallen? Warum?

Tom. Der Mann, der die Menschen um sich herum sehr genau analysiert und ihnen trotzdem nahezu wehrlos ausgesetzt ist. Eigentlich wird dieser Mann gelebt.


Welche Figur hat Sascha Rotermund and Walter Kreye Ihrer Meinung nach am besten interpretiert?

Andreas WolfIch weiß nicht wie die Arbeit im Studio bei einem Hörbuch abläuft. Wäre ich Produzent oder Regisseur gewesen, hätte Herr Rotermund manche Sätze noch einmal lesen müssen. Jeder, der vorliest, kennt wahrscheinlich das Problem, daß er Sätze mit der falschen Betonung oder Tonfarbe beginnt oder beendet. Das passiert. Bei einem Hörbuch erwarte ich aber, daß tonale Unstimmigkeiten korrigiert werden.


Hätten Sie das Hörbuch am liebsten in einem Rutsch durchgehört?

Ich bin Etappenleser/-hörer.


Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Wer sich gerne mit der Psychologie seiner auch gerne mal schwierigen Mitmenschen befasst, dürfte an diesem Buch Freude haben. Jeder für sich hat einen ordentlichen Knacks, der bei einigen Charakteren zudem aus unterschiedlichen Perspektiven beobachtet und analysiert wird. Eine Beziehung wird ganz besonders intensiv vor dem Leser ausgebreitet. Der Leser fragt sich, wieso erträgt der Typ das? Wieso schießt der die Alte nicht zum Mond? - Und wer sich umschaut, findet um sich herum immer wieder solche Beispiele.

Man sollte Romane, bzw. ausführliche Erzählungen und Psychogramme mögen. Der Krimifan kommt hier kaum auf seine Kosten. Überrascht hat mich Franzens Wissen um die DDR und um die Wendezeit, das immer wieder auf der Metaebene aus den Dialogen herausblitzt. Das liest sich an vielen Stellen, als wäre er selbst mittendrin dabei gewesen.

Das war mein erstes Franzen-Buch. Ich werde mir weitere anhören.

Lesen Sie weiter...

- Stefan Loeser

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 21.09.2015
  • Verlag: Der Hörverlag