Vier Arten, die Liebe zu vergessen

  • von Thommie Bayer
  • Sprecher: Bernd Hölscher
  • 7 Std. 58 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Emmis Tod bringt die vier Schulfreunde wieder zusammen. Viel ist inzwischen geschehen, und noch mehr wird sich ereignen, wenn sie herausfinden, was ihnen ihre Freundschaft wirklich wert ist. Nicht wenige Trauergäste haben nach ihrem Gesang Tränen in den Augen. An Emmis Grab beschließen die vier alten Schulfreunde, sich auf ein Wochenende in Venedig zu treffen. Sie begegnen einander als Fremde, Michael, Bernd, Wagner und Thomas. Doch in der weltläufigen Atmosphäre des venezianischen Palazzo legen rasch alle ihre Masken ab. Dahinter kommen Erfolge und Enttäuschungen hervor. Vor allem aber die große, unbeantwortete Frage nach der Liebe und warum sie alle so kläglich an ihr gescheitert sind.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Vom langen Vorspiel zum Höhepunkt

Ich meine in den letzten Romanen von Thommie Bayer von Aprilwetter bis zu diesem
eine einen "ausschweifend lebensbetrachtenden Stil" auszumachen.
Das ist für den gemütlichen "Kaminfeuer mit Glas Rotwein"- Leser sicher ein ganz
adäquater Lesestoff, um ein wenig in der eigenen Mitte-40ziger Vergangenheit zu schwelgen
und am Ende einen Seufzer auszustoßen.
So gings mir nämlich.
Doch als alter Bayer Fan
fragt man sich hier über 2/3 des Romans:
Mann, Thommie, wo ist Deine Verve geblieben? Deine flotten Dialoge? Deine Originalität?
Und vor allem:Die "unerhörte Situation", der außergewöhnliche Plott,
die irre Konstellation (Aquarium, Spatz in der Hand,Singvogel)
Will ich mir wirklich das banale Männergeschwätz der 4 Hauptdarsteller weiter antun.
Ich fragte mich bis weit über die Hälfte des Romans:
Thommie, was willst mit dem Roman sagen?
Bayer schafft, nach Klärung der Grundsituation und der Verhältnisse der handelnden Personen, erstmal viel Atmosphäre.

Wie bereite ich den besten Espresso vor? Mit Gaggia Maschine natürlich!
Wo finde ich das beste touristenfreie Restaurant nachdem ich in Palladios Kirchen die Malerei der Renaissance goutiert habe.Wie grenze ich mich vom unwissenen Konsum Mob ab...
Zwischen solcher Atmosphäre blitzen
dann knurrende kurze Dialoge von den ehemaligen Freunden auf, die sich nach so langer Zeit wiedersehen und
gegenseitig belauern...

Mir war das lange Zeit zu langweilig.
Da ich aber Bayer liebe, gab ich dem Roman eine 2. Chance und ließ ihn mir auf dem Weg zur Arbeit
via eines AUDIOBOOK vorlesen.
Bernd Hölscher plättete mit seiner undifferenzierten "Charles Bronsen Cowboy Stimme" die feinsinnigsten und poetischsten Sätze,die Thommie Bayer je geschrieben hat, wie ein Hammer der auf Porzellan Figuren fällt.
(Bitte lasst den guten Hölscher einen Roman aus einer "Noir" Serie lesen oder Daniel Depp )
Ich vergaß die für dieses Buch fehrlbesetzte Sprecherstimme erst, als in dem Roman endlich an die Substanz ging.
ENDLICH WURDE DER ROMAN SO BRILLIANT UND ERGREIFEND DASS ICH NICHT MEHR DAVON LOSKAM.
Jetzt ging es ans Eingemachte.
Die Schiksale und die Sehnsüchte, die jetzt aufflammen, finden wir alle in unseren Biografien.
Diese Qualität, dass wir Leser uns emotional wiedergespiegelt fühlen durch die Figuren und seine herausragende Sprache und Metaphorik,die nie zum Klischee neigt, stattdessen außergewöhnlich kreativ ist,
diese Qualität ist preiswürdig.
5 Sterne hier, nationale Preise dort.
Ich hätte mir allerdings mehr von dieser Tiefe FRÜHER gewünscht.

Diese "seelische Action" kommt nach langem Dahinplätschern spät in Gang
und entfaltet sich erst im Epilog .
Ein Bayer für die ruhigen Momente ist das.
Lesen Sie weiter...

- stellafee

Männermärchen

Freunde waren die Vier eigentlich nie. Sie haben zusammen erfolgreich gesungen und dann war irgendwann Schluss. Nach Jahren sehen sie sich wieder und Michael, der Hauptprotagonist, lässt uns nicht nachvollziehen, warum sie mal Freunde waren. Im Gegenteil, zwei von ihnen kommen durchweg schlecht weg. Überhaupt sind alle Charaktere in der Story klar in gut oder schlecht eingeteilt.

Michael nervt mich: er ist ein Schöngeist, versteht von Kultur, edlem Essen, Weinen, Musik, Venedig quasi alles. Ausserdem ist er so ritterlich. Er lebt fast eremitenhaft. Aber dieser tolle Gutmensch hat als junger Mensch nie versucht seine Liebe der Angebeteten zu zeigen. Nicht der klitzekleinste Versuch sich ihr zu offenbaren! Stattdessen verfolgt er sie unerkannt und forciert ihre Weltkarriere (sie singt) als anonymer Komponist, indem er ihr heimlich einen Erfolgshit nach dem anderen schreibt. Bitte, für wen ist denn dieser Schmonz glaubwürdig?

Die Story ist arg konstruiert, aber gut vorgelesen. Atmosphärisch gibt es in dem Hörbuch auch gute Momente, aber die vielen Klischees.......
Lesen Sie weiter...

- imichi

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 05.10.2012
  • Verlag: SAGA Egmont