• Weiß wie Schnee. Rot wie Blut. Grün vor Neid

  • Schneewittchens wahre Geschichte
  • Autor: Gabriella Engelmann
  • Sprecher: Cosma Shiva Hagen
  • Spieldauer: 3 Std. und 22 Min.
  • Gekürztes Hörbuch
  • Erscheinungsdatum: 01.11.2010
  • Sprache: Deutsch
  • Anbieter: Der Audio Verlag
  • 4 out of 5 stars 4,0 (24 Bewertungen)

Inhaltsangabe

Bella würde alles dafür tun, die Schönste zu sein - doch ihre hübsche Stieftochter Sarah ist ihr dabei ein Dorn im Auge. Sarah muss um ihr Leben fürchten und sucht Unterschlupf in einer WG. Gleich sieben Jungs umsorgen dort ihre neue Mitbewohnerin und Sarah wähnt sich in Sicherheit. Doch als sie einen Modelvertrag unterschreibt, setzt Bella alles daran, ihre Konkurrentin ein für alle mal zu beseitigen.

Eine ungewöhnliche Märchenadaption, voller Witz gelesen von Cosma Shiva Hagen.
©2010 Der Audio Verlag (P)2010 Der Audio Verlag
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Regulärer Preis: 10,95 €

Details zum Angebot: Details zum Angebot:
  • 1 Hörbuch pro Monat
  • 30 Tage kostenlos testen
  • Dann 9,95 € pro Monat
  • Jederzeit kündbar
  • Unbegrenzt Audible Original Podcasts hören
Bitte wählen Sie ein Zahlungsmittel aus oder fügen Sie ein Neues hinzu

Für 1 Guthaben kaufen

Bei Abschluss Ihrer Bestellung erklären Sie sich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.

Für 10,95 € kaufen

Kauf durchführen mit: Zahlungsmittel endet auf
Bei Abschluss Ihrer Bestellung erklären Sie sich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.

Bei Abschluss Ihrer Bestellung erklären Sie sich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.

Kundenrezensionen

Hilfreichste
2 out of 5 stars
Von Sylvie Am hilfreichsten 27.05.2017

Hmm, weiss nicht so recht...

...was ich von dem Ganzen halten soll?!
Angefangen bei Cosma Shiva Hagen als Sprecherin.Sie ist als das Schneewittchen bei Otto Waalkes Komödie ganz schön anzuschauen und passt da wohl auch ganz gut..
Aber im Hörbuch ist mir ihre Stimme irgendwie einfach zu langweilig und ebenso bleibt mir die Geschichte einfach zu "brav" und "gewollt kreativ "
Gabriella Engelmann versucht etwas völlig Neues aus dem alten Märchen zu machen, da bleibt praktisch kein Stein mehr auf dem Anderen...
Aber das Ganze plätschert einfach so vor sich hin, einschließlich der irgendwie kindischen Liebesgeschichte. Alles wirkt zu sehr konstruiert und ohne Pfiff.
So wartet man vergebens auf so überaus köstlich ironische Ideen wie bei 'Aschenkindel' von Halo Summer ...eine meiner Meinung nach echt gelungene Märchenadaption mit frechen und herrlich schrägen Ideen!!

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

5 out of 5 stars
Von Christina Am hilfreichsten 17.02.2012

Ungedingt hören!

Meine Märchenfee erwartet von mir hier sicherlich nichts “normales” sondern vielmehr sehr viel Ironie. Soll sie auch bekommen. Aber vorher möchte ich euch noch sagen das mir das Buch sehr gut gefallen hat, auch wenn ich jetzt gleich “aushole” am Ende komme ich dann nochmal auf das “positive” zurück, weiter lesen lohnt sich also!

Also liebe Märchenfee los geht's!

*Ironie an*

Meine Märchenfee musste ja schon Dornröschen verunstalten, naja, oder in das heutige Hamburg versetzten… hat aber leider den Krebs übersehen, wer die Rezi gelesen hat weiß wovon ich schreibe. Aber sie hat ja schon zwei weitere traditionelle Märchen in ein neues Gewand gebracht, unter anderen eben auch Schneewittchen. So weit so gut, ich muss zugeben ich habe mir diesmal nicht nochmal das Original gelesen habe, aber auch so erinnere ich mich ganz gut an das Original. Natürlich wurde das auch wieder von den beiden Brüdern verfasst welche, naja, wenn man sich die Originale mal durchliest, heute an keinem Lektor mehr vorbei kommen würde…

Ich habe ja der Märchenfee schon das eine oder andere Mal vorgehalten nur unter LSD zu schreiben, auch diesmal muss sie was genommen haben… denn mal ehrlich, wer kommt auf die bescheuerte Idee Schneewittchen mitten nach Hamburg Langenhorn zu setzen und sie in die Schanze zum ausgehen zu schicken? Oder auf den Kiez? Sorry, ich glaube das original Schneewittchen wäre nie auf die Idee gekommen, die war viel zu lieb um so was zu machen, denn mal ehrlich, welches Kind welches seinen Vater verehrt und kurz nach seiner Geburt seine Mutter verliert würde wohl ständig auf die Piste gehen? Ok, bei der Stiefmutter verstehe ich es ja das man sich besaufen muss um sie zu ertragen…

Naja und die steht ja nun mal auch mit im Mittelpunkt… denn die ist extrem eifersüchtig auf Sarah, wie Schneewittchen bei meiner Märchenfee heißt. Und versucht ihr ans Leder zu kommen… mit Hilfe eines “Kiezschlägers” oder zumindest einer Person der man im dunklen nicht unbedingt begegnen möchte. Und auch die “alte” will Sarah umbringen, leider so ziemlich genauso wie die Gebrüder Grimm Schneewittchen… es war mal wieder zu hervorsehbar! Man hätte doch auch mal was “neues” machen können, was modernes. Ok, sie hat die heutigen Schwierigkeiten eingebaut wenn es um die Beschaffung von Gift geht, aber sonst… neeee….

Auch die “sieben Zwerge” kommen bei ihr vor. Tut mir leid aber Zwerge mitten im Karolinenviertel? Wer soll so einen Quatsch glauben!? Auch wenn es hierfür eine gute Erklärung gibt, aber ich frage mich wo sind die sieben Berge? (In Hamburg im Zentrum gibt es keine Berge Zwinkerndes Smiley )Von denen habe ich nichts gehört, oder überhört…!? Und genau das hätte mich wirklich interessiert, auch wie sich die Zwerge benehmen, ihr alter, ihre Art und ihre Probleme, sorry vieles gab es im Original nicht und einiges hat mir gefehlt oder passte nicht….

Ein letztes hab ich noch, was mir so richtig gefehlt hat. Ein Highlight war als Kind immer der

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

2 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Alle Rezensionen anzeigen