Das Netz

  • von Wolfgang Hohlbein, Dieter Winkler
  • Sprecher: Claus Vester
  • 16 Std. 11 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Wird die Welt längst nicht mehr von den Menschen beherrscht? Ein visionärer Roman von Deutschlands erfolgreichstem Fantasy-Autor in drei Teilen, realistisch und fantastisch zugleich!

Hacker in Berlin: Berlin im Jahr 2036: Gabriel Richter ist Bibliothekar - und arbeitet gelegentlich als Drogenkurier im "Netz", einem intelligenten, digitalen Raum, in dem die Grenze zwischen Realität und Cyberspace verschwimmt. Als ihm eines Tages die Netzpolizei auf die Schliche kommt, beginnt eine gefährliche Reise durch das Netz...
Abgetaucht in Königs Wu: Verfolgt von NAD und StaPo fliehen Gabriel und Laura in den Untergrund. Die alten Schächte führen in die Vorstädte. Hier leben die Nobods, Menschen ohne Netzzugang und Bürgerrechte. Auf der Suche nach Verbündeten treffen sie den Hacker Jens und dessen Mentor William N. Bates. Aber kann Gabriel ihnen wirklich trauen?
Cyberattack: Berlin versinkt im realen und virtuellen Chaos. Laura und Jens suchen einen Weg ins NAD-Headquarter, um ihre Freunde zu befreien. Für den großen Showdown müssen sie zugleich tief in die virtuelle Welt eintauchen. Doch die militärischen Wurzeln des Netzes sind stark...

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Ein toller Sprecher der Raum lässt

Das Netz ist eine Art Internet, mit dem jeder über einen Chip interagiert, der schon bei der Geburt implantiert wird. So kann man sich in virtuellen Welten bewegen und sekundenschnell Informationen abrufen. Doch Gabriel und Laura, die beiden Hauptfiguren, entdecken ein Geheimnis: Das Netz hat sich im Laufe der Zeit selbständig gemacht und kontrolliert nun die gesamte Menschheit. Ihr Kampf ums Überleben zwischen realer und virtueller Welt beginnt, der Hörer kann sich jedoch nie sicher sein, wo er, und wo die Protagonisten aus Hohlbeins Netz, sich gerade befinden.
Claus Vester nimmt den Hörer mit auf die atemberaubend spannende Reise und erzählt so klar, dass seine Interpretation auch
Raum für eigene Bilder lässt. Die Dialoge leben, die Spannung hält. Ein tolles Hörbuch!
Lesen Sie weiter...

- Phryne

neuromancer in Berlin

Das Internet vermischt sich in der nahen Zukunft fast vollständig mit der realen Welt und dominiert das Leben in den Großstädten. Die Menschen kommunizieren via Netz und Gehirnimplantaten – gut behütet vom großen Bruder und bürokratisch agierenden Netzgeheimdiensten. Orwell lässt grüßen.

Die beiden Autoren hatten bereits 1996 – als Mosaic-Browser gerade noch mit der Darstellung von Frames kämpften – sehr viel Gespür für die zukünftigen Entwicklungen. Von nervigen, andauernd eingeblendeten Werbebotschaften, der Bedeutung sozialer Netze bis hin zu Couch Potatoes, der Integration von Kommunikationsmitteln bis zur Datensammelwut von Firmen und öffentlichen Institutionen, durchdrehenden Drohnen und virtuellen Jamsessions ... irgendwie bekommt man als Hörer den Eindruck, die Autoren hätten ein Temporalperiskop besessen.

Eine Zukunftsvision in 970 Minuten – das kann sich ganz schön ziehen, wenn der Vorleser allzusehr an den Buchstaben klebt. Das hatte ich früher schon öfters erlebt und scheue seither längere Hörbücher. Nicht so mit diesem Sprecher. Claus Vester macht aus dem „Buchstabenkopfkino” ein „Ohrenkopfkino”. Jeder Charakter weist eine eindeutig erkennbare Sprachmelodie auf – bis hin zu stringent durchgehaltenen Akzenten. Als Hörer fühlt man sich in die Szenen mitgenommen, die vor seinem inneren Auge entstehen. Vester liest nicht einfach, er erzählt facettenreich und mitreißend von einem Aktion-geladenen Trip in die nahe Zukunftswelt im Sog eines immer mächtiger werdenden Netzes.

In ähnlicher Qualität ist mir das bisher nur bei den „Radio-Tatorten” des BR begegnet.
Lesen Sie weiter...

- Peter

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 15.06.2014
  • Verlag: cc-live