Quest

  • von Andreas Eschbach
  • Sprecher: Sascha Rotermund
  • 17 Std. 20 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Das Reich Gheera steht vor dem Untergang. Die Verteidigungskräfte haben keine Chance gegen die übermächtigen Legionen des sagenhaften Sternenkaisers, dessen Machtgier keine Grenzen kennt. Der endgültige Fall ist nur noch eine Frage der Zeit. In dieser Situation begibt sich der Kommandant Eftalan Quest, ein ehrgeiziger Mann, der sein Schiff mit harter Hand führt, auf eine schier aussichtslose Expedition: Er will den sagenhaften Planeten des Ursprungs finden - die Welt, von der angeblich alles Leben im Universum stammt. Doch es gibt noch andere Legenden um diese Welt...

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

weiterlesen

Kritikerstimmen


Eschbachs Bücher haben einen entscheidenden Nachteil: Irgendwann sind sie zu Ende
-- n-tv


Eschbach bietet mit "Quest" eine Space Opera mit gigantischen Raumschiffen und abwechslungsreichen phantastischen Welten. Fremde Wesen, die so gar keinen menschlichen Vorstellungen entsprechen sowie architektonische Meisterleistungen zeugen von seinem übersprudelnden Ideenreichtum.
-- Phantastik-Couch.de

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Suche nach dem Ursprung

Andreas Eschbach gehört seit einiger Zeit zu meinen Lieblingsautoren. Allerdings habe ich mich bis jetzt nicht an die "richtigen" Science Fiction Romane von ihm herangetraut, denn mir gefallen besonders die Romanthemen, die nur einen kleinen Schritt in die Zukunft weisen, wie "Ein König für Deutschland", "Ausgebrannt" oder "Herr aller Dinge". Eine Space Opera birgt, meiner Meinung nach, stets die Gefahr eines Anstrichs à la "Star Trek".
Das ist bei "Quest" ansatzweise tatsächlich geschehen, denn einige Textstellen und Situationen erinnern deutlich an die Aussprüche der Enterprise-Mannschaft der 1. Generation, was mir einige, vom Autor sicher unbeabsichtigte Schmunzler entlockte. Aber das ist rasch vergessen, wenn man die Komplexität der Handlung betrachtet. Die bei allen Eschbach-Büchern übliche, gründliche Recherche macht die Beschreibungen zukünftiger Technik und Raumfahrt glaubwürdig. An Bord des riesigen Raumschiffes wird eine eigene Welt entworfen, die unserer heutigen nur scheinbar fremd ist. Es gibt "niedere", "freie" und "edle" Menschen, was nichts anderes heißt, als dass sich die Menschheit in dieser zukünftigen Welt sozial eher rückwärtsgewandt entwickelt hat. Es mag wohl zeitweilig Demokratie-Bestrebungen gegeben haben, die aber rasch wieder durch allmächtige Alleinherrscher zunichte gemacht wurden. Dabei muss man bedenken, dass es nicht nur um die Herrschaft über einen einzelnen Planeten geht, sondern um tausende von Planeten auf denen Menschen leben, in weit voneinander entfernten Galaxien, in einer etliche hunderttausend Jahre entfernten Zukunft.
Etwas ungewöhnlich fand ich, dass es keinen eigentlichen Protagonisten gibt, sondern eine Handvoll Figuren, die, jeweils einem eigenen Ziel zustrebend, die Handlung vorantreiben. Allen voran der Kommandant des Schiffes, Eftalan Quest, der sich, wie sein Name schon aussagt, auf einer Suche befindet. Ein Sympathieträger ist er nicht gerade und benutzt alle anderen, um sein Ziel zu verfolgen, ob sie es wollen oder nicht. Mehrere unerwartete Wendungen der Handlung bringen Spannung in das Geschehen - bis ganz zum Schluss.

Sascha Rotermund liest das Hörbuch grandios - ein wahrer Ohrenschmaus!

Aber eine Kritik zur Technik muss ich leider doch anbringen: Zwischen den einzelnen Kapiteln und Szenenwechseln wird keinerlei Pause eingefügt, was bei jedem Szenenwechsel erst einmal zu Verwirrung führt, da die Absätze so zusammengeschnitten sind, als wären sie ein zusammenhängender Text. Eine kurze Atempause jeweils wäre schön gewesen. Ansonsten bin ich allgemein begeistert von den ungekürzten Produktionen von Audible. Da ich sehbehindert bin, freue ich mich ganz besonders darüber. Es wäre toll, wenn auch "Die Haarteppichknüpfer" von Andreas Eschbach bald in voller Länge zu hören sein würden.

Insgesamt hat mir "Quest" hervorragend gefallen, nicht zuletzt durch seine sozialkritische und philosophische Komponente.
Mit einem Wort: Fas-zi-nierend!
Lesen Sie weiter...

- Annette

Bildgewaltig geschrieben & gut gelesen, aber...

Inhalt: Befriedigend.
Eine klassische Science Fiction Konstellation: Ein Schiff, eine Mannschaft, eine Mission. Soweit so potentiell öde. Aber mit fortschreitender Missionsdauer enthüllt sich die wahre Motivation, das eigentliche Ziel der Reise. Die beteiligten Charaktere geben immer mehr preis, werden dabei immer plastischer.
Absolut gelungen etabliert sich beim Hören die Welt in der die Erzählung spielt. Im Großen wie im Kleinen baut sich die Geschichte bildhaft vor einem auf, mit der notwendigen Liebe zum Detail, aber auch mit genügend Freiraum für die eigene Fantasie. Eschbach findet zudem die richtige Balance zwischen kurzen, knackigen Satzetappen, welche z.B. hektische oder chaotische Abschnitte umschreiben und langen, Lindwurmsatz-lastigen Passagen, die eine herrlich detaillierte Vorstellung in‘s Hirn zaubern.
"Quest" ist meiner Meinung nach keine Space Opera! Um die Existenz des Reiches Gheera im Kampf gegen die Invasionsarmee des allmächtigen Sternenkaisers geht es nämlich nur nebenbei. Die Erzählung enthält zwar klassische Space Opera Elemente, aber die zentralen Motive der Geschichte sind eben doch andere (die hier der Spannung wegen nicht erwähnt werden sollen…).
Ansprechend sind die gesellschaftskritischen Elemente von "Quest", so darf sich der Hörer z.B. seine Meinung über den Wert von Kastensystemen, Patriarchaten oder die Verehrung zweifelhafter religiöser Führer bilden.
Das Ende mag ein wenig unbefriedigend sein – aber so ist das halt, wenn in Romanen die fundamentalsten aller Fragen gestellt werden! Schließlich hat die Wissenschaft diese Fragen ja auch noch nicht beantworten können…
Eine dicke Abwertung gibt es für eine Todsünde in der Belletristik: es etabliert sich zu keiner Zeit eine wirkliche Hauptfigur! Verschiedene Personen übernehmen für einige Zeit das Kommando, nur um dann wieder viele Kapitel lang zu verschwinden. So ergibt sich für den Zuhörer nur schwer die Möglichkeit, sich mit einer der Figuren emotional tiefer zu verbinden.

Lesung: Gut.
Sascha Rotermund verleiht jedem der auftretenden Charaktere eine eigene Note mit hohem Wiedererkennungswert, liest flüssig, sauber und in passenden Tempi. Einzig Szenen mit hohem Grad an Emotionalität kommen etwas fahl daher, vertrügen ein wenig mehr Esprit.

Schnitt: schlecht, da zwischen den Kapiteln keine hörbaren Pausen eingefügt sind. So findet man sich unversehens in einer völlig neuen Szenerie wieder, verweilt aber gedanklich noch im vorherigen Kapitel. Aber das muss man wohl Audible und / oder dem Produzenten des Hörbuchs ankreiden, in keinem Fall aber Andreas Eschbach oder Sascha Rotermund.

Fazit: richtig warm geworden bin ich mit "Quest" erst, als ich längere Passagen am Stück gehört habe. Dann aber bin ich bereitwillig und immer gespannter mit auf die Suche nach dem Planeten des Ursprungs gegangen :-)
Lesen Sie weiter...

- Sebastian

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 30.03.2012
  • Verlag: Audible Studios