AchtNacht

  • von Sebastian Fitzek
  • Sprecher: Simon Jäger
  • 8 Std. 39 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Es ist der 8.8., acht Uhr acht. Sie haben 80 Millionen Feinde. Werden Sie die AchtNacht überleben?

Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie. Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen. In der "AchtNacht", am 8.8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen. Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei. Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt.

Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst. Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief. Und Ihr Name wurde gezogen!

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Absurd, unfreiwillig komisch, hilflos konstruiert

Gibt es irgendetwas, das Sie an diesem Hörbuch ändern würden?

Ich habe nicht annähernd bis zum Ende gehört. Mir geht es enorm auf den Keks, wenn die Figuren so absurd agieren, dass es wehtut, nur damit es irgendwie dem albernen Handlungsstrang dient. Beispiel am Anfang: ein erwachsener junger Mann im 21. Jahrhundert sieht auf einem Nachbargebäude sein Bild auf der Großleinwand im TV. Es ist ein Nachrichtenkanal. Er hat sein Smartphone dabei. Was macht er also? Genau: er begibt sich auf den Weg zur dachterrasse des Nachbarhauses, benötigt dafür 15 Minuten, weil er gerade als einziger Gast im Heliumballon in Berlin aufgestiegen ist...ja klar. Um dann dort jemanden zu fragen, was da gerade auf der großen Leinwand im tv gelaufen ist. So etwas ist ärgerlich. So agieren auch die anderen Figuren. Leider.


Lesen Sie weiter...

- bernd

Faszinierend

Schon bei der Vorbeschreibung war mir klar: Das muss ich hören! Fitzek enttäuscht selten. Jäger nie.

Die Geschichte entwickelte sich dann doch anders als erwartet. Ich hatte mehr eine rasante Fluchtgeschichte erwartet, in der die Gier aus normalen Menschen mörderische Jäger werden lässt. Und bei der Lotterie hatte ich mehr etwas in der Art der Tribute von Panem erwartet. Aber keinen Internethoax.

Am Ende war es dann ganz anders. Rasant ist die Geschichte auf jeden Fall. Spannend auch. Aber auch verwirrend und mit ständigen Überraschungen und unerwarteten Wendungen. Irgendwo faszinierend, aber auch erschreckend und tief drin ganz schön krank. Selten haben ich ein Buch gehört, in dem so viele kaputte Gestalten aufeinandertreffen. Teilweise fand ich das Buch absolut hochklassig, dann einfach nur ein Ausbund übler Phantasien. Trotzdem hat es mich gefesselt. Aber weniger, weil ich es so toll fand, mehr, weil ich endlich die Auflösung hören wollte. Das Spiegelbild einer kaputten Gesellschaft fand ich dann doch etwas übertrieben.

Insgesamt bleibt es eine gute Idee, die aber eigentlich nicht neu, sondern aus einer anderen Geschichte übernommen ist. Vielleicht sollte man sich „The Purge“ doch mal näher ansehen. Interessant könnte hier auch der Film „Das Millionenspiel“ sein. Bei Achtnacht bleibt bei mir eine seltsame, eher unwillkommene Faszination, aber keine echte Begeisterung. Spannend, aus Neugier fesselnd, aber am Ende doch unnötig. Von mir gibt es keine Empfehlung.
Lesen Sie weiter...

- Saarpirat

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 14.03.2017
  • Verlag: Audible Studios