Bis alle Schuld beglichen (Jan Tommen 1) : Jan Tommen

  • von Alexander Hartung
  • Sprecher: Martin L. Schäfer
  • Serie: Jan Tommen
  • 7 Std. 41 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

An einem Sonntagmorgen werden Jan Tommen und seine Freundin Betty von Jans Kollegen der Berliner Mordkommission aus dem Bett geklingelt. Er steht unter dringendem Tatverdacht, die Beweislage ist eindeutig: Sein Auto wurde am Tatort gesehen, die Tatwaffe ist mit seinen Fingerabdrücken übersät und seine DNA wurde am Opfer gefunden. Bei dem Toten handelt es sich um Richter Georg Holoch, der Jan vor Jahren wegen Körperverletzung im Dienst verurteilte. Damit gibt es auch ein Motiv.

Jan hat keinerlei Erinnerung an den Vorabend. Dem erfahrenen Mordermittler bleibt nichts anderes übrig, als aus der Untersuchungshaft zu fliehen und abzutauchen. Er muss auf eigene Faust nach dem wahren Täter suchen. Der befreundete Geldeintreiber Chandu, die Forensikerin Zoe und der spätpubertierende Computer-Freak Max helfen ihm dabei. Der Mörder hat gerade erst damit begonnen, seine schrecklichen Pläne in die Tat umzusetzen...

weiterlesen

Beschreibung von Audible

Was würden Sie tun, wenn Sie des Mordes beschuldigt werden würden?Als es am Sonntagmorgen an der Haustür klingelt, bereut Jan Tommen es sofort, überhaupt die Augen geöffnet zu haben. Alexander Hartung schickt seinen Protagonisten in "Bis alle Schuld beglichen", dem ersten Teil seiner Jan-Tommen-Serie, auf eine Odyssee voller Lügen und Verrat.
Vor Jans Wohnung stehen seine Kollegen, die Ermittler der Mordkommission, und nehmen ihn unter dringendem Tatverdacht fest: Die Tatwaffe weist Spuren seiner DNA auf, sein Auto wurde am Tatort gesehen und bei dem Opfer handelt es sich um einen Richter, der Jan vor Jahren wegen Körperverletzung für schuldig befunden hatte. Warum kann sich Jan an nichts erinnern, was am Abend zuvor passiert ist? Als ihm die Flucht gelingt, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.
Alexander Hartung beweist mit "Bis alle Schuld beglichen" sein Talent für packende Geschichten. Martin L. Schäfer macht die Spannung in diesem Hörbuch mit seiner vielseitigen Stimme nicht nur hörbar, sondern auch fühlbar.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Finger weg, wenn Sie Qualität suchen.

Was genau hätte man an Bis alle Schuld beglichen (Jan Tommen 1) noch verbessern können?

Ich habe noch nie ein Hörbuch bewertet, aber dieses hier ist dermaßen schlecht, dass ich es einfach muss. Mir ist vollkommen unverständlich, woher diese guten Rezensionen kommen!

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Vielleicht bei den Protagonisten - Klischee as Klischee can.

Da haben wir:

Die Unterweltgröße mit dem Herzen aus Gold und hohen moralischen Maßstäben, der seine Verbrechen nur begeht, um Gutes zu tun.

Das Computergenie, das Körper- und Wohnungspflege für überbewertet hält.

Die Rechtsmedizinerin, ein Ass in ihrem Beruf, die sich rotzfrech wie eine Underdog-Grundschulprinzessin durchs Leben prollt und natürlich atemberaubend schön ist.

Den Polizeikollegen, der leider nicht mit den gottesgleichen Instinkten der Hauptperson gesegnet ist, deswegen vor Neid fast zergeht und nicht "Herr Kommissar" genannt werden will. Warum auch immer.

Die restlichen Kollegen der Mordkommission, die allesamt zu blöd sind, um zu erkennen, dass sie einen Unschuldigen jagen.

Ach, ich könnte stundenlang weitermachen. Die Puffmutter, die sich "Lady Samira" nennen lässt und - natürlich - wunderschön ist, der ehrbare Richter, der eigentlich ganz böse und korrupt ist, was auch erst unserem tollen Ermittlerteam auffällt, der Russe, den man sich zum Freund macht, indem man Wodka trinkt, der Bauunternehmer, der arme ehrliche Familien in den Ruin treibt... Die Protagonisten sind dermaßen überzeichnet, dass sich mir die Frage aufdrängt, ob der Autor normalerweise Geschichten für die BILD schreibt.

Last but not least - die Hauptperson. Der Typ ist so gut, so anständig, so schlau, ein so begnadeter Ermittler, dass mir - Verzeihung - das große Kotzen kommt.

Womit wir bei der Sprache wären. Bitte feuert das Lektorat. Jeden. Einzelnen. Mitarbeiter. Das Buch strotzt nur so von grammatikalischen Fehlern. Es reicht eben NICHT, nur die Rechtschreibprüfung drüberlaufen zu lassen, man muss das Buch lesen und mitdenken, sonst kommt sowas dabei raus.

Ein Tipp am Rande für den Autor: Wenn man ein Buch schreibt, muss man ich vorher ein bisschen schlau machen. Hausaufgabe für dieses Buch: Recherchieren Sie den Unterschied zwischen Bauträger, Bauleiter und Bauherr.

Zur Handlung. Tja. Sie erinnert an wirklich schlechte amerikanische Krimis. Da werden fröhlich Autos geklaut, Leute misshandelt, es wird in Wohnungen eingebrochen, amtliche Siegel gebrochen und Dienstausweise gefälscht, Beweismittel und Ermittlungsakten gestohlen, alles im Dienste der Wahrheit. Dazu keifen sich die drei Laienermittler ständig gegenseitig an wie Kindergartenkinder, so dass ich beim Hören schon die Augen verdreht habe. Das soll sicher lustig sein und Pep in die Geschichte bringen, ist aber einfach nur blöd. Unsere heiliger Hauptperson schwebt natürlich über solchem Benehmen. Dafür ist zu edel, hilfreich und gut.

Noch ein Wort zum Sprecher. Schlecht war er nicht. Aber man muss nicht mit aller Gewalt jede Stimme anders klingen lassen. Das ging hier nämlich in die Hose. Er sollte sich eher Richtung David Nathan orientieren anstatt Richtung Rufus Beck.

Ich hoffe, dass es bei audible noch die Möglichkeit gibt, Hörbücher bei Nichtgefallen zurückzugeben. Mir ist es unmöglich, dieses hier zu Ende zu hören und es ist mir auch vollkommen egal, ob und wie sich am Ende alles auflöst.


Lesen Sie weiter...

- Amazon-Kunde

oberflächlich

Leider ist diese Geschichte gespickt mit oberflächlichen und stereotypischen Beschreibungen von Personen. Grundsätzlich werden fast alle weiblichen Figuren als makellos schön, sinnlich und verführerisch beschrieben. Der Hacker wird als klassischer Nerd mit mangelnder Körperhygiene, verrückten Hobbies und fehlender Sozialkompetenz dargestellt. Dies sind nur einige wenige Beispiele. Charaktereigenschaften werden kaum benannt, sodass es schwer fällt, sich mit irgendeiner Figur zu identifizieren.
Der Verlauf der Geschichte ist wenig spannend und die Versuche des Sprechers, weibliche Stimmen zu imitieren, wirken irritierend, sogar etwas grotesk.

Leider ist dieses Hörbuch meiner persönlichen Meinung nach nicht hörenswert, allerdings ist dies Geschmackssache.
Lesen Sie weiter...

- Alex

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 14.08.2014
  • Verlag: Edition M