Bluteis

  • von Marc Ritter
  • Sprecher: Robert Frank
  • 12 Std. 19 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Engadin, ein strahlender Wintertag. Über 1000 internationale Wirtschaftsgrößen auf dem zugefrorenen St. Moritzer See beim legendären Pferderennen. Mitten unter ihnen die schwangere Sandra, Freundin des weltbekannten Sportfotografen Thien Baumgartner. Plötzlich explodiert die Eisdecke, Hunderte von Wasserfontänen schießen in die Höhe, geborstenes Eis splittert und färbt sich blutrot. Terroristen haben die Seedecke gesprengt. Sofort kreisen Helikopter, versuchen, Überlebende aus dem bitterkalten Wasser zu retten, und fliegen dann Richtung Krankenhaus. Nur ein Helikopter konzentriert sich auf die Super-VIPs, nimmt auch Sandra auf, verschwindet dann knatternd hinter einem Bergkamm - und taucht nicht wieder auf. Thien, der fassungslos vom Ufer aus das Geschehen beobachtet hat, weiß: will er Sandra retten, muss er auf eigene Faust ermitteln.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Arg an den Haaren herbei gezogene Story

Ich habe mir dieses Hörbuch gekauft, nachdem ich von "Kreuzzug" recht angetan war.
Hier wird versucht den Schwung von "Kreuzzug" mit zunehmen und gleich noch eins drauf zusetzen. Das ist gründlich in die Hose gegangen. Die Story ist dermaßen an den Haaren herbei gezogen und langatmig geschrieben, dass ich schnell das Interesse verloren haben (Aber als disziplinierter Hörbuchhörer habe ich mich durch gebissen).
Das Thema Überbevölkerung finde ich grundsätzlich gut gewählt, geht aber völlig verloren in dem ganzen Gehirnwäsche-Osterbacher-Verschwörungszeugs.
Auch drängt sich zwangsläufig der Verdacht auf, dass das Thema nicht zufällig das gleiche ist, wie in Dan Browns Inferno, welches nur ein halbes Jahr vorher erschienen ist.
Wollten wir da etwa auf den Zug mit aufspringen Herr Ritter?
Die Entscheidung Robert Frank statt Detlef Bierstedt find ich dagegen eine gute Wahl. Aber aus einer (Hörbuch)Ente wird nun mal kein Schwan, egal wer liest.
Lesen Sie weiter...

- Michael

War "Kreuzzug" nur ein One-Hit-Wonder?

Nichts gegen fröhlichen Unfug in Popcorn-Thrillern, solange darunter die Spannung nicht leidet. Aber entweder ist Marc Ritter nach dem tollen "Kreuzzug" und dem bereits verquasten "Transalp" nun endgültig die schreiberische Puste ausgegangen, oder er hat seinen neuen Roman unter dem Einfluss von Verlagsterminen, Erfolgszwang und/oder Rauchwaren zweifelhafter Herkunft verfasst. Die Story ist einfach nur hanebüchen und damit frei von Thrill aller Art.

Schade drum. Auch, dass Robert Frank, der nicht so gut liest wie D. Bierstedt (in "Kreuzzug"), aber immerhin Bayerisch spricht (in "Transalp"), diesmal gar keinen Text auf Bayerisch hat.
Lesen Sie weiter...

- Stephan

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 02.11.2013
  • Verlag: Audible Studios