Das Haus des Todes : Christchurch

  • von Paul Cleave
  • Sprecher: Martin Keßler
  • Serie: Christchurch
  • 12 Std. 19 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Es ist Nacht über der Metropole Christchurch, Neuseeland. Caleb Cole verlässt sein Haus, steigt in den Wagen. Er macht sich an die Arbeit - es gibt viel zu tun. Caleb fühlt sich gut - er ist frisch geduscht, kein Blut klebt mehr an seinem Körper. Nun ist es Zeit, das Werk zu vollenden. Es soll eine lange Nacht werden - mit vielen Opfern. Caleb biegt in die Straße zum alten Schlachthaus. Hier wird er seine Gäste versammeln. Behutsam fasst er an sein Messer. Das Spiel beginnt.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Eiskalter Thriller, cool gelesen!

Mein Fazit:

Ein weiterer Cleave-Kracher aus dem Sündenpfuhl Christchurch. DAS HAUS DES TODES bietet alles, was ein fesselnder Thriller braucht: Tempo, Spannung, tolle Figuren und ein bisschen was zum 'Knabbern'. Brutalität ist auch im Spiel und enorme psychologische Grausamkeit. Beides ist aber hier nicht sinnentleert. Tatsächlich schafft Cleave moralische und rechtliche Grauzonen. Das regt zum Nachdenken an, ohne dass die pure Thriller-Spannung darunter leiden muss.

Gelesen wird das Ganze von 'Mr. Cool' Martin Kessler, der es mit einem lässigen Schulterzucken schafft, emotionslose Kaltschnäuzigkeit, triefenden Zynismus und an die Nieren gehende Verzweiflung zu vereinen. Verdammt hart und verdammt gut.
Lesen Sie weiter...

- papercuts1

herrlich sarkastisch

Mich hat das Buch gut unterhalten. Ich habe es sehr schnell durchgehört und mußte trotz des Inhaltes mehrmals schmunzeln.

Gut gefallen hatte mir der ständig durchhörende Sarkasmus, der durch die Stimme von Martin Keßler prima wiedergegeben wird. Martin Keßlers Stimme ist wenig differenzierend und bei vielen Büchern ist er nicht überzeugend. Bei den Paul Cleave-Bücher paßt er wie die Faust aufs Auge oder der Topf auf den Deckel.

Anfangs war man bei Caleb nur Zuschauer der Begebenheiten. Mit der Zeit wurde es anders, da Caleb immer tiefer dargestellt wurde und man durchaus Mitleid mit ihm empfand. Gut fand ich, auch andere bekannte Figuren wieder zu entdecken, die in anderen Büchern von Paul Cleave kleinere Rollen hatten und von denen man mehr erfuhr.

Das Ende fand ich ein klein wenig enttäuschend, es klang wie die Fortsetzung zu einem neuen Buch.Ich bin durchaus gespannt, was mit Theo weiter passiert.
Lesen Sie weiter...

- Bernd

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 02.11.2012
  • Verlag: Random House Audio, Deutschland