Das Lächeln des Bösen

  • von Petra Busch
  • Sprecher: Tanja Geke
  • 12 Std. 18 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Nina Bach, 28, chaotischer Freigeist und von ihrer Familie verstoßen, ist schockiert: Ihre ältere Schwester Frauke, eine erfolgreiche Chirurgin, hat sich das Leben genommen - und sich vor dem Suizid offenbar selbst die Haut des Unterarms abgezogen. Nina hat Frauke gehasst. Doch Selbstmord hält sie für ausgeschlossen und beginnt nachzuforschen. Der zuständige Rechtsmediziner Emil Koswig will ihr nicht helfen. Bis Nina entdeckt, dass auch Koswigs Ehefrau sich selbst getötet und davor ein Auge herausgerissen hat. Gemeinsam suchen sie nach dem Hintergrund für die entsetzlichen Taten, und Nina verliebt sich dabei in den charmanten Arzt. Als die dritte Selbstmörderin auf seinem Obduktionstisch liegt, begreift Nina, dass sie Nummer vier sein soll. Doch nicht einmal Koswig glaubt ihr...

weiterlesen

Kritikerstimmen


So einfühlsam und genau wie Petra Busch erzählt im Augenblick keine andere deutsche Autorin von Verbrechen und Mord.
-- WDR 5

Petra Busch schafft es, den Leser bis zum Schluss angenehm auf die Folter zu spannen.
-- Ruhr Nachrichten

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Unglaubwürdig

Leider hat mir das Hörbuch gar nicht gefallen. Die Story ist derart an den Haaren herbeigezogen und unglaubwürdig und zieht sich zudem auch noch hin, dass man zwischendurch aufstöhnen muss, weil es so unerträglich ist. Es schwankt zwischen trivialem Liebesroman und schlapper Horrorstory...
Die Sprecherin ist gut, kann es aber auch nicht rausreißen.
Lesen Sie weiter...

- Grit

Wie gewollt aber nicht gekonnt...

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Die Geschichte ist total konstruiert, die Personen waren mir alle durchweg unsympathisch. Die Gründe warum Nina, eine der Hauptpersonen, sich prostituiert fand ich an den Haaren herbei gezogen. Das alles führte dazu dass mir sehr schnell egal war wem geschadet wurde, wer getötet wurde etc. Die Beziehung zwischen Emil und Nina ist einfach nur absurd und für mich unstimmig. Da passieren Dinge, die einfach lächerlich sind. Insgesamt ist das Buch zu lang und stellenweise langatmig.
Sorry, aber das war wohl nichts. Den ersten Krimi von Frau Busch, den ich gelesen habe fand ich um Längen besser. Diesen hier hätte ich mir sparen sollen. Tanja Geke liest routiniert und professionell wie ich das von ihr gewohnt bin, kann aber diesen Murks nicht retten.
Lesen Sie weiter...

- larifari

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 16.04.2015
  • Verlag: Audible GmbH