Der Mahlstrom

  • von Frode Granhus
  • Sprecher: Achim Buch
  • 10 Std. 32 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Die Lofoten hoch oben in Norwegen: Inspektor Rino Carlsen vom Polizeirevier in Bodo hat mit einer Serie unglaublich grausamer, unerklärlicher Verbrechen zu tun. Beides Male sind die Opfer Männer, die nur zufällig überleben und keine Erinnerung mehr an die Verbrechen haben: den einen Unglücklichen finden spielende Kinder im eiskalten Meerwasser, angekettet an einen Felsen, der andere erleidet schlimme Verbrennungen, gefesselt an den Heizofen eines leerstehenden Hauses. Findet sich das Motiv im privaten Bereich? Beide Opfer haben Kinder, zu denen sie keinen Kontakt mehr haben. Steckt ein Rachefeldzug der allein erziehenden Mütter dahinter? Carlsens Nachforschungen führen ihn bis aufs Festland, in die abgelegene Gemeinde Bergland, wo die Polizei ihrerseits mit einer makabren Mordserie beschäftigt ist: Während alte Porzellanpuppen an den Strand gespült werden und dem örtlichen Aberglauben Nahrung geben, werden eine Tote und eine Schwerverletzte am Strand gefunden - beide in ein "Puppenkleid" verpackt...

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Glaubwürdiges und fesselndes Puzzle in rauer Gegend

Die Kurzbeschreibung klang – ich sag mal – harmlos. Autor und Sprecher waren mir nicht bekannt und so machte ich erstmal einen Bogen um das HB. Allein den Handlungsort fand ich interessant. Was Frode Granhus hier abliefert, hat mich dann angenehm überrascht. Die Story ist alles andere als harmlos. Die Kurzbeschreibung teilt in ausreichender Form den Anfang des HB mit. Was man ihr aber nicht entnehmen kann, ist, dass der Autor sehr gekonnt eine spannende Verbrecherjagd beschreibt. Beide Handlungsstränge decken menschliche Abgründe auf, schildern Figuren beim Scheitern in ihrem Leben, beim Haltverlieren. Mit unaufgeregter, kühler Sprache schafft Granhus eine beklemmende Atmosphäre und Mitleid stellt sich ein. Was bei der Geschichte passiert, lässt sich schwer voraussagen. Und je näher man des Rätsels Lösung kommt, desto mehr Opfer säumen den Weg. Bis zum Ende folgen intelligent eingefädelte Wendungen.

Neben der berechtigten Anerkennung für den Autor trägt Achim Buch seinen Teil dazu bei, dass man der Handlung mit der nötigen Faszination folgt. Als Audibler hört man ja mit anderen Ohren, meistens hoch sensibilisiert und oft überaus kritisch. Schon nach den ersten Minuten weiß man, ob’s gut geht oder nicht. Nach dieser bravourösen Leistung werde ich bei Lesungen von Achim Buch ab heute bedenkenlos zugreifen.

Ein Thriller? Nein. Ein Krimi? Ja, und zwar ein richtig guter.
Der Autor arbeitet bereits an einer Fortsetzung. Richtig so.
Lesen Sie weiter...

- Eddie7

Ein spannender Psychothriller

Dieses Hörbuch habe ich mir kurz nach Erscheinen bei Audible geholt, weil es mich neugierig gemacht hat. Ein Psychothriller, der im hohen Norden spielt, von einem Autor, der mir bis dahin nichts sagte, und doch hat es noch 2 Jahre gedauert, bis ich es tatsächlich gehört habe – heute frage ich mich, warum?

Anfangs fällt es ein wenig schwer, die Namen richtig zuzuordnen und mit einer Vorstellung zu assoziieren, weil an zwei verschiedenen Orten ermittelt wird und die verschiedensten Personen befragt werden. Doch es dauert nicht allzu lang, um eine Vorstellung davon zu bekommen, und von diesem Augenblick an hing ich gebannt fast buchstäblich an den Lippen von Achim Buch.

Es geschehen seltsame und grausame Dinge, die Polizei steht hier wie dort vor einem Rätsel, doch es gibt Polizisten, die nicht locker lassen und sich umhören, Fragen stellen und schließlich mit einer brillanten Kombinationsgabe Geschehnisse aus alter Zeit aufdecken. Für Niklas kommen die Erkenntnisse fast zu spät, als sich alles gegen Ende zuspitzt.

Wir erhalten Einblicke in die menschliche Psyche, wozu ein Mensch aus Liebe und/oder Beschützerinstinkt fähig sein kann und womit sich mancher schwer tut. Niklas zum Beispiel braucht einige Zeit, um wirklich bereit dafür zu sein, einen Teil seiner selbst für das Leben seiner Frau zu geben. Da stellt man sich unwillkürlich die Frage, ob man selbst dazu bereit ist; liebt man den Partner genug, um ihm z.B. eine Niere zu geben?

Achim Buch hat mir hier als Sprecher sehr gut gefallen. Schon bei der “… 5. Welle” ist er mir aufgefallen, doch hier konnte ich mich ganz auf seine Stimme konzentrieren, die durchaus im Stande ist, einem eine Gänsehaut über den Rücken zu jagen. Verzweiflung, Wut, Angst, alte wie junge Menschen kann er mit einer geringen Nuancierung seiner Stimme sehr gut vor dem inneren Auge entstehen lassen, und besonders dem Psychopaten hat er eine fordernde, selbstbewusste und überhebliche Stimme geben können, die mir unter die Haut ging.

Mir hat das Hörbuch sehr gut gefallen. Ich gebe 09/10 Punkte.
Lesen Sie weiter...

- Sunsy

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 17.02.2012
  • Verlag: Der Hörverlag