Der faule Henker (Lincoln Rhyme 5) : Lincoln Rhyme

  • von Jeffery Deaver
  • Sprecher: Dietmar Wunder
  • Serie: Lincoln Rhyme
  • 14 Std. 10 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Qualvoll stirbt ein junges Mädchen in einer New Yorker Musikschule. Der Täter flieht in einen fensterlosen Probenraum. Drinnen fällt ein Schuss, bevor die Polizei das Zimmer stürmen kann. Es ist leer… Für Lincoln Rhyme, den gelähmten Ermittler, und seine ambitionierte Partnerin Amelia Sachs ist sofort klar: Es war nicht der letzte Mord dieses Täters. Zu demonstrativ und lustvoll missbraucht er die Tricks großer Magier wie Houdini oder wie David Copperfield, zu schlau sind seine Ablenkungsmanöver. Und schon nach wenigen Stunden schlägt der Mörder tatsächlich ein zweites Mal zu. Wieder liefert er einen beeindruckenden Beweis seiner Täuschungskunst und lässt die Ermittler ratlos zurück: Was ist Trick, was ist Wirklichkeit? Die junge Magierin Kara wird als Beraterin hinzugezogen und klärt Lincoln Rhyme über die psychologischen Hintergründe der Illusionswirkung und die Tricks der großen Könner auf: Rhyme und Sachs müssen zuerst den perfiden Plan hinter den vordergründigen Effekten entschlüsseln, um einen letzten grausigen Racheakt zu verhindern. Den akribisch geplanten Höhepunkt in der mörderischen Glanzvorstellung eines psychopathischen Magiers... Jeffery Deavers geniales Ermittlerpaar Lincoln Rhyme und Amelia Sachs löst seinen fünften - und mit Abstand spannendsten - Fall: auf den Spuren eines Mörders, dessen Metier das Unmögliche ist...

weiterlesen

Kritikerstimmen

Extrem spannend und sprühend vor Energie!
-- Val McDermid

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Zu viel des Guten

Die Rhyme-Serie liefert immer wieder spannende Stories, bei der man auch noch etwas lernen kann. So auch in diesem Roman, in dem man sehr viel über die Tricks der Illusionisten lernen kann.
Allerdings hat Jeffrey Deaver es dieses Mal mit den Wendungen und Winkelzügen der Geschichte ein wenig übertrieben. Ab einem bestimmten Punkt war es mir zu viel und ich wollte eigentlich abschalten. Ich habe mir die Story nur noch bis zum Ende angehört, damit ich für den nächsten Teil nicht den Faden verliere.
Auch die langen Indizienlisten sind dieses Mal unerträglich. Da hilft wirklich nur "vorspulen".
Ingesamt kann ich dieses Mal leider nur drei Sterne vergeben.
Lesen Sie weiter...

- Michael

ich hab jetzt halt zuviele gehört

Dies war mein neunter Lincoln Rhyme und mit Sicherheit nicht der schlechteste.Das Buch ist spannend und wie immer absolut toll gelesen.

Für mich gab es trotzdem einige Punkte, die bei mir zur Abwertung führten:
- Die Tabellen waren sehr lang. Jeder der die Serie kennt, wird sie lieben oder hassen. Gefühlt habe ich noch nie so lange Tabellen so oft wiederholt gehört. Ich war beim letzten Mal vorlesen der Tabelle am Spulknopf und genervt.
- Es war mir ein zuviel an Finten, Fintenfinten und Fintenfintenfinten. Es wurde getricks was das Zeug hielt. Warum muß ein Rachesuchender erst drei falsche Spuren auslegen, um dann sein erstes Ziel wieder zu verfolgen?
- Der Epilog war mir zulang. Es dauerte endlos bis alle Fäden wieder aufgeknotet waren, obwohl der Böse (ja wer ist es denn) bereits zwei gefühlte Sunden vorher überführt und eingesperrt war.
Verzeiht den Frust, es ist jammern auf hohem Niveau!
Lesen Sie weiter...

- Bernd

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 26.04.2012
  • Verlag: Random House Audio, Deutschland