Die Asche der Erde

  • von Eliot Pattison
  • Sprecher: Bernd Hölscher
  • 12 Std. 48 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

30 Jahre nach der Apokalypse versucht man in der Kolonie Carthage noch immer, das Überleben mit simplen Techniken zu sichern. Doch unaufhörlich erschüttern geheime Verbrechen die kleine Gesellschaft. Hadrian Boone, einer der Gründer der Kolonie, hat sich aus Angst vor den Geistern der Vergangenheit in den Alkohol geflüchtet. Doch als sein Freund Jonah Beck umgebracht wird, versucht er, hinter das furchtbare Geheimnis zu kommen, das die gesamte Kolonie bedroht. Offensichtlich werden hier Morde als Selbstmorde getarnt. Zusammen mit einer jungen Polizistin beginnt er mit gefährlichen Nachforschungen und begreift schon bald, dass die Wahrheit in einem alten Kloster verborgen liegt.

weiterlesen

Kritikerstimmen

Großartig! Pattison verbindet die Düsternis von 'Die Straße' mit einem gut ausgearbeiteten Plot eines Detektivaromans.
-- Publishers Weekly

Mit einer wunderbaren Ansammlung von Helden und einem besonderen Schauplatz zeigt Pattison, wie sehr es nötig ist, Ideen und Werte zu retten, damit sich die Gesellschaft aus der Asche erhebt.
-- Booklist

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Spannender Endzeitkrimi

Erstaunlich, dass Eliot Pattison, den ich bisher eher von seinen Tiberkrimis her kannte, ein Endzeitszenario für seinen Roman "Die Asche der Erde" zu wählen. Noch erstaunlicher ist, dass es ihm gelingt eine Endzeitvision zu schaffen, die eine gewisse Plausibilität besitzt.
Dass die Krimihandlung dem Autor gelingt, ist bei Kenntnis seiner bisherigen Werke nicht überraschend. Wirklich gut ist, dass der Autor viele Figuren entwirft und diese auch alle interessant ausstattet. Auch finde ich gut, dass der Leser erst im Laufe der Erzähung immer mehr in der Welt hereingezogen wird. Das macht den Roman spannend, weil sich die Welt erst langsam entfaltet.
Für einen Endzeitroman findet man zum Glück erstaunlich wenig Action. Zwar bedient sich der Krimiplot an einigen Klischees und wer die Tibetromane des Autors kennt, wird in der Situation des Heldens einige ähnlichkeiten feststellen.
Auch gefällt mir das Ende des Roman nicht wirklich. Mir hätte ein etwas ambivalenteres Ende besser gefallen. Weniger gelungen finde ich auch die Darstellung der "Schurken"
Ich möchte insgesamt aber eine Empfehlung aussprechen für Leser, die etwas komplexere Plots mögen, gerne Krimis lesen und nichts gegen das Endzeitszenario haben. Mich hat das Buch toll unterhalten.
Lesen Sie weiter...

- Andreas

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 22.05.2012
  • Verlag: Der Hörverlag