Die Bruderschaft Christi

  • von Ulrich Hefner
  • Sprecher: Jürgen Holdorf
  • 17 Std. 11 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Grauenhafte Morde in oberbayrischen Gotteshäusern! Die Kriminalbeamten Stefan Bukowski und seine ehrgeizige Kollegin Lisa Herrmann stehen vor einem Rätsel. Doch der Alptraum nimmt erst seinen Anfang...Ein sensationeller Fund nahe Jerusalem: Prof. Raful stößt bei Ausgrabungen auf einen 2000 Jahre alten Sarkophag, der die Gebeine eines Kreuzritters enthält und eine Tonscheibe mit mysteriösen Schriftzeichen. Der Archäologe ahnt, dass durch diese Entdeckung sein Leben in größter Gefahr ist - und der Frieden in der ganzen Welt auf dem Spiel steht. Und nicht nur der mächtige Vatikan hat bereits seine Späher ausgeschickt, die zu allem bereit sind...

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

gute story, guter vorleser

thema templer, guter wechsel in den handlungssträngen, wenig wortwitz, anhaltende spannung, relativ wenig belehrend, kleine Liebesgeschichte, fast keine logischen Fehler, die kath.Kirche ist schon öfter schlechter weggekommen, ist sein Geld auf jeden Fall wert.
Lesen Sie weiter...

- mvpemnopipporg

Etwas zu angestrengt

Wieder einmal werden Schriftstücke gefunden, die das Fundament der Kirche erschüttern können, diesmal in Jerusalem im Grab eines Tempelritters. Das ist der Rahmen für eine Geschichte, die sich im Laufe des Buches in mehrere Handlungsstränge auflöst, die sich alle mit verschiedenen grausamen Morden beschäftigen - Morde, die begangen wurden, um die Schriftstücke wiederzuerlangen.
Die Geschichte beginnt interessant genug und ist mit einer Dosis Action gewürzt. Doch dann verliert sie an Fahrt, bald weiß man nicht mehr, wer der Held ist - Kandidaten sind ein desillusionierter Kriminalbeamter, ein dynamischer Archäologe und ein Pater des Vatikan. Keiner der drei schafft es jedoch, den Leser mitzureißen und in die Geschichte zu ziehen.
Im letzten Drittel schließlich dümpelte das Ganze einem Ende entgegen, das einem bald so egal ist, dass man gar nicht mehr weiter hören möchte.
Ein guter Lektor hätte dem Buch gut getan, um einen klaren Plot und einige notwendige Kürzungen zu realisieren, denn so manche Verwicklung ist unnötig, und einige Charaktere sind viel zu überzeichnet. Außerdem stört es, geschätzte zweihundert Mal zu hören, dass jemand 'mit der Schulter zuckt.' Zu viel gewollt, zu wenig geschafft.
Das große Plus ist der Leser Jürgen Holdorf, der durchaus Spannung in die Lesung bringt. Daher drei Sterne.
Lesen Sie weiter...

- R. Aderhold

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 15.12.2009
  • Verlag: SAGA Egmont