Die Einsamkeit der Schuldigen 1

  • von Nienke Jos
  • Sprecher: Kurt Kühl
  • 18 Std. 1 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

7 ahnungslose Menschen, eine Hütte und die Zufälligkeit ihrer Begegnungen: Autorin Nienke Jos führt den Leser mit ihrem Debüt in ein psychologisches Labyrinth.

Junia fährt als Mountainbike-Guide von einer Saison in die nächste. Ihr Kleiderschrank ist ein Koffer, ihr Rückzugsort ein Hotelzimmer, eine Privatsphäre gibt es nicht. Als ihr Wunsch nach einem echten Zuhause, ihre Sehnsucht nach einem konventionellen Leben übergroß wird, beschließt sie im Allgäu sesshaft zu werden. Ihr neuer Job, die neue Beziehung mit Thies und endlich eine Wohnung: Alles scheint sich in die richtigen Bahnen zu lenken, bis eine Teilnehmerin nach einer ihrer Mountainbike-Touren spurlos verschwindet. Die Suche nach Ann Beck bleibt vergeblich, denn keiner der Beteiligten ahnt, dass sich in der Nähe eine abgelegene Hütte im Wald befindet. Versteckt hinter verschneiten Bäumen vergräbt sie ein Geheimnis unter sich, das seinen Weg bis zum entfernten Wiesbaden findet: Dort gerät das Leben des Psychiaters Theodor Stein ins Wanken. Immer wieder begegnet er einer Fremden, die ihn verfolgt und beobachtet. Als er endlich erfährt, warum sie so verzweifelt seine Hilfe sucht, ist es längst zu spät, und er stößt auf eine ungeheuerliche Wahrheit. Ohne es zu wissen, sind plötzlich alle miteinander verknüpft.

Produziert & gelesen von Kurt Kühl. Nienke Jos komponierte für das Hörbuch ein eigenes Klavierstück und spielte es persönlich ein.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Lahm

Langatmig, seltsame Namensgebungen, der Sprecher lässt v.a. die weiblichen Protagonisten naiv und geistig minderbemittelt wirken.
Das 6 minütige Piano-Solo am Ende ist nicht schlecht, gehört aber eher auf eine Klassik-CD als in ein Hörbuch.
Lesen Sie weiter...

- Holger

skurril, eher depressiv, nicht nachvollziehbar

völlig sonderbare Protagonisten die alle komisch handeln, irre, oft abstoßend, teils Mitleid erregend.Wenig spannend, eigentlich nur zu Ende gehört, in der Hoffnung auf ein klärendes Ende und Zusammenführung aller gesponnener Handlungsfäden. Stattdessen am Ende lange musikalische Untermalung. Man fragt sich an der Stelle, kommt da noch was, oder nicht?
Lesen Sie weiter...

- Heike Damm

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 01.07.2017
  • Verlag: Nienke Jos