Die Reinheit des Todes (Julius Kern 1) : Julius Kern

  • von Vincent Kliesch
  • Sprecher: Uve Teschner
  • Serie: Julius Kern
  • 8 Std. 30 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Ein Serienmörder treibt in Berlin sein Unwesen. Sein drittes Opfer, eine ältere Dame, wird in einem weißen Leinenhemd aufgebahrt auf ihrem Esstisch gefunden. Spuren gibt es keine, denn die Wohnung ist klinisch rein geputzt - ein Alptraum für jeden Ermittler. Das LKA Berlin steht vor einem Rätsel und die letzte Hoffnung, den "Putzteufel-Mörder" zu finden, ruhen auf Julius Kern. Schon einmal konnte er einen grausamen Massenmörder fassen. Doch Kern ist damals daran fast zerbrochen und beim aktuellen Fall führen alle Spuren scheinbar ins Leere. Während er nur langsam zu seiner alten Form zurückfindet, hat sein Gegner bereits das nächste Opfer im Visier und Kern muss erkennen, dass er den Mörder nur mit Hilfe des Mannes fassen kann, den er in seinem Leben nie mehr wiedersehen wollte... "Die Reinheit des Todes" ist der erste Roman aus der Thriller-Reihe um den Ermittler Julius Kern.

weiterlesen

Kritikerstimmen

Die Reinheit des Todes ist ein fulminantes Thriller-Debüt, das wegen seiner glaubwürdigen Protagonisten überzeugt.
-- dapd

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Ruhig und rein, als ob sie schliefen

"Die Reinheit des Todes" ist ein großartiges Erstlingswerk von Vincent Kliesch. Er erschuf zwar mit Julius Kern wieder einen teilweise gebeutelten Ermittler mit kaputten Familienverhältnissen und einem sachte durchschimmernden Alkoholproblem, dennoch entspricht Kern nicht den üblichen Klischees all der suizidgefährdeten skandinavischen Ermittler. Die Ehe zerbrach damals, als Kern sich so fest wie ein Terrier, aber leider erfolglos in den Fall "Tassilo" verbissen hatte und noch immer verbindet ihn mit seiner Frau Natalie und ihrer gemeinsamen Tochter ein inniges Verhältnis. Doch dann nimmt Tassilo Kontakt zu ihm auf.

Die Handlung ist aufgeteilt in die gegenwärtige Jagd nach dem "Putzteufel", kombiniert mit Erinnerungen an Tassilos Morde, wobei sich durch diese Rückblenden nach und nach ein stimmiges Bild aufbaut. Bei den Charakteren ist Kliesch ein wahres Meisterwerk gelungen, denn so grausam die Taten der beiden beschriebenen Mörder sind, wirken diese doch als Menschen und nicht als Bestien. Über Tassilo musste ich sogar gegen Ende oft schmunzeln und je mehr ich darüber nachdenke, umso mehr komme ich zur Überzeugung, dass er gewisse Züge von Hannibal Lecter in sich trägt. Wie bei diesem handelt es sich bei Tassilo um einen höchst intelligenten Menschen, der nicht ganz ohne Hintergrund mordet. Natürlich bleibt die Moral aber trotzdem gewahrt und die Morde werden keineswegs gutgeheißen.

Auch der "Putzteufel" ist nicht durch und durch böse, sondern sehr real und greifbar gezeichnet. Ein schwer traumatisierter Mensch, der sich in mehreren Phasen zum Serienmörder mit Empathie entwickelt. Die beschriebenen Grausamkeiten bewegen sich überwiegend in Tassilos Umfeld und diese wenigen Szenen sind wirklich brutal - also nicht unbedingt für ganz Zartbesaitete geeignet. Dennoch gelingt es Kliesch, in letzter Instanz umzuschwenken, um den Leser nicht zu sehr in seinem Voyeurismus schwelgen zu lassen.
Lesen Sie weiter...

- Literaturschock.de

Das ist richtig klasse...

Mit Spannung fieberte ich dem Erscheinungstermin entgegen, um sogleich bei Erscheinung den Download anzustoßen. Ich muss sagen, es hat sich absolut gelohnt. Interessante Protagonisten, super Story, intelligente Dialoge, spannender Verlauf mit einigen Verwirrungen und falschen Schlußfolgerungen, alles was ein guter Thriller so braucht. Normalerweise bin ich bei Thrillern auf deutschem Boden immer etwas skeptisch, zu deutsch erscheinen mir die Geschichten, "Alles doch nur ein Tatort?"....Mitnichten! Vincent Kliesch versteht es, die Namen nicht zu deutsch klingen zu lassen, sich nicht in ausufernde Ortsbeschreibungen zu verlieren und der Story einen leichten amerikanischen Touch zuverleihen. Kurzum, mich hat der Thriller begeistert.

Noch ein paar Worte zu Uve Teschner. Dies ist nun schon der 3.Thriller den meine Ohren hören durften und ich muss sagen, er wird immer besser. Die angenehme Lesestimme klingt warm, natürlich und mit einem dezentem Bariton. Sein Stil wirkt nicht aufgesetzt oder angestrengt. Zwar fehlt ihm die Vielfalt der Stimme, um jeden Charakter seinen eigenen Rhythmus zu geben, nur das vermisst man kein bisschen. Schließlich möchte ich ein Buch vorgelesen bekommen und kein Hörspiel hören. Mit der Leistung reiht er sich direkt in die Sprecherelite von Jäger/Nathan & Co. ein.
TOP !!
Lesen Sie weiter...

- S. Riemenschneider

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 18.01.2011
  • Verlag: Audible Studios