Die Überfahrt

  • von Mats Strandberg
  • Sprecher: David Nathan
  • 16 Std. 4 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Die Passagiere an Bord der schwedischen Ostseefähre Baltic Charisma wollen vor allem eins: sich amüsieren, und zwar um jeden Preis. Ob sie nach der Liebe ihres Lebens suchen oder vor den Dämonen ihres Alltags fliehen - die Nacht ist lang, und der Alkohol fließt reichlich. In dem ganzen Trubel bleiben die beiden dunklen Gestalten unbemerkt, die sich übers Autodeck an Bord schleichen: eine Mutter und ihr Kind. Mit ihnen betritt ein uraltes Grauen das Schiff, und es wird zur tödlichen Falle...

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Splatter vom "Feinsten" ...

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Da sieht man wieder mal, dass man erst noch ein paar mehr Bewertungen abwarten sollte, bevor man "zuschlägt" ;o)

Ich habe mich in der Tat von den positiven Rezensionen auf Amazon und dem tollen Sprecher blenden lassen ... und es schwer bereut.

Dem Autor gelingt es eindrucksvoll, dem Leser den Aufbau und die Ausstattung der Fähre plastisch vor Augen zu rufen, so dass man schon nach kurzer Zeit glaubt, man könne sich in diesem Mikrokosmos ohne Plan selbst zurechtfinden. Er "befüllt" seine schwimmende Bühne mit den unterschiedlichsten Gerüchen, Klischees und Personen, wobei seine Protagonisten den Leser wechselweise durch das Schiff begleiten und mit in Ihre jeweilige Lebenssituation nehmen. Die virtuellen Spaziergänge enden schließlich überwiegend im Vergnügungsbereich und damit dem Herzen dieses speziellen Schiffs. Hier werden Mauerblümchen zu Vamps, Familien zerbrechen an bis dato unausgesprochenen Problemen, echte Freundschaften entwickeln sich und es wird "abgeschleppt", was ohnehin nicht beabsichtigte bei 3 auf irgendeinem Baum zu sein.

Bis hierhin ein absolutes Hör-Erlebnis. Ein mitreißender Schreibstil, durch den es dem Autor tatsächlich gelungen ist, mich streckenweise in die Stimmung der Protagonisten zu versetzen. Lebhafte, plastische Beschreibungen von Ambiente und Mitreisenden, lassen den Leser ständig zwischen "was ein Glück, dass ich jetzt nicht dort bin" und "das würde ich zu gerne live sehen" schwanken. Was ein David Nathan für ein solches Werk bedeutet, muss man wohl kaum mehr betonen ...

Nach 2,5 Stunden wird dann aber der Grundstein des Grauens gelegt, der sich in immer blutigeren Varianten ganze 13,5 weitere Stunden fortsetzt. Wo am Anfang noch wohliges "Horrorfilmgruseln" kaum das Einschlafen gefährdet, wird der weitere Verlauf nurmehr durch Flucht, Kampf und Blut in rauhen Mengen bestimmt. Die überlebenden Protagonisten versuchen verzweifelt, dem Leser ihre letzten Gedanken zu vermitteln, bevor sie in munterer Splatter-Manier auch das Zeitliche segnen. "Blutüberströmt", "mit Blut vollgesogen" und "wurde (hier beliebiges Körperteil einsetzen) abgerissen" sind viel genutzte Phrasen.

Ich gestehe freimütig, dass ich Horror-Romane und auch die bekannten Horror-Filme mit Splatter-Elementen mit einem Hauch Gäsehaut und über die ganze Achterbahn der Gefühle mal mehr/mal weniger gern "mitgefahren" bin. Aber nur, weil ich als Optimist jedes Buch bis zum Schluss lese, um ihm mit viel Elan doch noch etwas Positives abzugewinnen, habe ich auch dieses bis zum Ende durchgehört. Und das nur, weil ich die letzten Stunden "nebenher" gearbeitet habe und es egal ist ob Meister Nathan ein Telefonbuch vorliest oder von Brennen, Morden und Abschlachten erzählt: er kann es einfach!

Definitiv nichts für Zartbesaitete. Aber die wenigen Protagonisten, die übrig bleiben, vermitteln am Ende des Blutbades tatsächlich noch Werte und bringen das, was von ihren Träumen übrig bleibt, treffend auf den Punkt.

Lesen Sie weiter...

- Telefongeist

4Sterne weil

ich es nicht fertig gebracht habe abzubrechen😉bin kein Horror Freund und irgendwie kommt alles etwas sehr banal daher aber irgendwie packt es mich doch und so konnte ich nicht umhin zu ende zu hören und das ist wiederum auch eine Qualität des Buches ...am Ende hat sich mir ein Gedanke eingeschlichen: dieses abstruse Horrorszenario hat mich irgendwie an die Auseinandersetzung mit dem IS erinnert (sorry aber es will mir diese Assoziation nicht mehr aus dem Kopf)..in any case: not for the faint of heart
Lesen Sie weiter...

- G. Koeniger

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 24.05.2017
  • Verlag: Argon Verlag