Die achte Sünde

  • von Philipp Vandenberg
  • Sprecher: Sascha Rotermund
  • 6 Std. 32 Min.
  • gekürztes Hörbuch

Beschreibung

Bei Nacht und Nebel rast ein Fiat über die Autostrada Richtung Norden. Kardinalsstaatssekretär Gonzaga und sein Privatsekretär sind in höchst brisanter Mission unterwegs und führen ein Stück Stoff von unschätzbarem Wert mit sich, das einer geheimen Bruderschaft zu wissenschaftlichen Zwecken übergeben werden soll... Zur selben Zeit reist der Münchner Antiquar Lukas Malberg mit dem Nachtzug nach Rom, um die wertvolle Büchersammmlung einer verarmten Marchesa zu erwerben.
Den Tipp hat er von seiner Schulfreundin Marlene, die mittlerweile in Rom wohnt. Als sie selbst nicht zum vereinbarten Treffen erscheint, geht Malberg zu ihrer Wohnung und erlebt eine grauenvolle Überraschung: Die Wohnungstür ist angelehnt, und Malberg findet Marlene in der Badewanne - tot.
Auf dem Schreibtisch liegt ein aufgeschlagenes Notizbuch mit lateinischen Eintragungen. Im Gegensatz zur Polizei glaubt Malberg nicht an Selbstmord. Seine Recherchen führen ihn in den Vatikan und zu einer Burg am Rhein, die auf den Code Apokalypse 20 - 7 ihre Tore öffnet ...

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Sieger im Wettsprechen: Sascha Rotermund

Vorbemerkung
-----------
Von Philip Vandenberg gibt es schöne, spannende Bücher aber auch langweilig und trockene. Dieses Buch sollte eigentlich, was die Story betrifft, zu den ersteren gehören. Hmmm... nun, man kann ein Hörbuch auch todsprechen.

Inhalt
-----
Es geht, wie in vielen Vandenbergbüchern um Geheimnisse, um Verschwörungen und um eine Person, die irgendwie in diese Situation reinschlittert und versucht, die Geheimnisse zu ergründen. Ebenso in Die Achte Sünde.
Dabei steht das Grabtuch Jesu Christi im Mittelpunkt - oder eher das, was man dafür hält.
Natürlich gibt es in den Reihen der Kirche Verbündete und Gegenspieler. Genau der richtige Stoff!

Umsetzung
---------
Der Sprecher, Sascha Rotermund, sollte es allerdings einmal als Formel-1-Fahrer probieren, denn durch seine gelangweilte, rasende, pausenlose Sprechweise leidet die Spannung und was schlimmer ist: Das Verständnis für die Story.
Zwischen den Kapiteln gibt es keine klar erkennbare Trennungen, alles 'flutscht' in einem Fluss dahin.
Natürlich braucht das Buch eine gewisse Dynamik und Geschwindigkeit. Wenn man sich aber mehrmals fragen muss, wo man sich gerade in der Story befindet, oder wer der Herr Kardinalstaatssekretär nun eigentlich ist und was er mit der Hypovereinsbank in München zu tun hat, dann ist das leider kein Hörbuch mehr.
In einem richtigen Buch blättert man nochmal zurück und liest nochmal ausführlicher, aber bei einem Hörbuch ist das schwierig.

Fazit
----
Schade. Die Story von Philip Vandenberg bekommt von mir 5 Sterne, die Umsetzung ist leider missraten, daher nur 3 von 5 Sternen.

Vielleicht kann Audible einfach noch ein paar Kapiteltrenner oder Pausen setzen, dann macht das Buch wirklich Spaß und bekommt die genau richtige Stimmung.
Lesen Sie weiter...

- rhk

naja

Spannend ist die Geschichte ja erzählt, aber die Handlung kippt am Ende ins Abstruse. Von Vandenberg ist man Besseres gewöhnt...
Lesen Sie weiter...

- ARNO

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 23.05.2008
  • Verlag: Lübbe Audio