Heiß (John Finch 2) : John Finch

  • von Gerd Schilddorfer
  • Sprecher: Wolfgang Wagner
  • Serie: John Finch
  • 21 Std. 33 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Ein alter, weiser Künstler im Hindukusch, grausam ermordet. Eine schöne Archäologin, niedergestochen in Alexandria. Ein Berliner Nachtwächter mit durchgeschnittener Kehle. Die Spuren führen zu einem sagenumwobenen Grab in der Sahara, seit Jahrhunderten bewacht von Skorpionen, dessen Geheimnis so kostbar ist, dass Menschenleben wenig zählen...

John Finch, der nicht mehr ganz junge, dafür umso tollkühnere Pilot, erhält einen fast unmöglichen Auftrag: Er soll den Polizeichef einer pakistanischen Kleinstadt ausfliegen, der hinter dem Mord an dem alten Mann westliche Geheimdienste vermutet und so plötzlich zum Gejagten wird. Für Finch ist kein Auftrag zu gefährlich - doch in Europa angekommen, beginnt für Finch und seine Verbündeten ein Wettlauf um ihr Leben.

Sie haben in ein Wespennest gestochen: Ihre Gegner sind nichts weniger als dem unbekannten Grab Alexanders des Großen und einem verschwundenen Geheimdienstarchiv auf der Spur. Eine atemlose Jagd rund um den Globus und quer durch die Zeiten beginnt...

weiterlesen

Kritikerstimmen



Spannender Thriller. Und was man über die Kalash erfährt, eine ethnische Minderheit im Nordwesten Pakistans mit auffälligen genetischen Beziehungen zu Griechenland, dürfte für fast alle Leser so aufregend sein wie das gesamte Buch.
-- Rainer Rönsch, Sächsische Zeitung, 07.09.2013

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Einfach spannend

Nach "Falsch" vom gleichen Autor war's für mich klar, dass ich auch dieses Buch lesen muss und wurde nicht enttäuscht. Auch wenn ich diesmal die Rückblicke als langatming empfand, war das Buch spannend bis zum Schluss.
Lesen Sie weiter...

- biba

Heißer Dauerbrenner

Mit "Heiß" legt Gert Schilddörfer die Fortsetzung von "Falsch" vor. Wieder ist die gesamte bunte Truppe dabei: Der Himmelhund John Finch, seine On-Off-Freundin Fiona, der Ex-Geheimdienstler Louallen Thomas, sein Ex-Chef, der mysteriöse Mr. Compton, und jede Menge anderer Darsteller. Wieder sind die Nazis mit ihm Spiel und ein ominöser Millionär – auch wie in "Falsch".

Neu ist der Berliner Kommissar Calis, der einen Mord aufklären soll, der zunächst rätselhaft erscheint: Ein Nachtwächter von Siemens wird nachts auf offener Straße ermordet. Warum? Diese Frage ist der Beginn eines gedruckten Actionfilms mit allem drum und dran.

Genau wie in "Falsch" springt die Handlung im Zick-Zack zwischen exotischen Orten, historischen Ereignissen, internationalen Metropolen und Jahrhunderten hin und her. Sehr unterhaltsam – aber diesmal übertreibt es Schilddörfer: Vom Hindukusch in einen Berliner Schrebergarten, von dort ins London der 30er Jahre, dann ab ins 14. Jahrhundert, zurück nach Alexandria, brasilianischer Dschungel, Taunus, im klapprigen Dienst-Golf nach Frankfurt, im Lear-Jet nach Kairo… Und plötzlich taucht auch noch ein gewisser T. E. Lawrence auf – besser bekannt als Lawrence von Arabien…

Schilddörfer denkt und schreibt wie ein Film-Regisseur: Er reiht Szene an Szene, viele davon leider allzu altbekannt aus diversen Hollywood-Action-Filmen. Das Muster: Held geht auf gefährliche Mission, der Plan scheint aufzugehen, doch plötzlich sind die Bösen da – und werden durch Zufall, Geschick oder Glück beseitigt. Klappe, Ende. Nächste Szene…

Das Buch erstreckt sich über 21 Stunden (!) Vorlesezeit. In 19 Stunden davon hat der Zuhörer keine Chance zu begreifen, um was es im Kern geht. Wie gesagt: Action um der Action willen. Es knallt hier, es rumst dort. Aber warum?!

Dabei ist die Grundidee, vom Ende her betrachtet, wirklich überraschend und gut. Nur geht sie leider im Gewusel der Zeitebenen und der diversen Handlungsstränge unter. Der Autor scheint selbst den Überblick verloren zu haben, denn einige seiner Story-Elemente enden im Nirgendwo.

Dieses Manko hat er offenkundig bemerkt, denn "Heiß" endet mit drei (!!) langen Epilogen. Mehr habe ich noch in keinem Buch gefunden. Hier kehrt Schilddörfer dann endlich alles zusammen, was in 20 Stunden nicht klar wurde. Leider zu spät.

Eine zweite Kuriosität: Schilddörfer schiebt immer wieder teils lange lexikalische Passagen ein, die aber der Handlung nicht weiter helfen. Als beispielsweise die Truppe um Finch mit einer historischen JU 52 flieht, erklärt ihm die Co-Pilotin ausführlich Geschichte, Ausrüstung und Flugeigenschaften der "alten Tante" im Wikipedia-Stil. Also – wenn Finch solch ein Fliegerass ist, muss er das doch alles wissen, oder? Als die Fremdenlegion ins Spiel kommt, sitzt Kommissar Calis mit einem Veteranen der Legion auf der Terrasse und der Ex-Soldat parliert plötzlich im bester Historiker-Diktion über den Ursprung, die Traditionen, die Insignien und sogar die aktuelle Zahl der Deutschen in der Lègion Èntrangèré.

Insgesamt ist "Heiß" ein wunderbarer Unterhalter auf langen Auto- oder Zugfahrten. Großartige Abenteuer-Literartur bietet das Buch nicht – aber das will es wohl auch gar nicht.


P.S. Auf seiner Website nennt sich Schilddörfer "Storyteller" (…das ist er wirklich, wie dieses Buch zeigt) aber auch "Imagineer". Das verwirrt und ich vermute, dass er einem Irrtum erliegt. Denn ein Imagineer (ein Kunstbegriff, zusammengesetzt aus "Image" und "Engineer") ist ein technischer Beruf, den Walt Disney erfunden hat: Es sind jene Ingenieure, die die Attraktionen in Disneyland erdacht und gebaut haben…
Lesen Sie weiter...

- Flyboy01

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 04.09.2014
  • Verlag: Audible Studios