Mördermädchen

  • von Elizabeth Little
  • Sprecher: Nora Tschirner, Oliver Siebeck
  • 7 Std. 14 Min.
  • gekürztes Hörbuch

Beschreibung

Frischer Wind in der Welt der Spannungsromane

Janie Jenkins wird im Alter von 16 Jahren für den Mord an ihrer prominenten Mutter für schuldig erklärt. Das Problem: Janie kann sich selbst nicht daran erinnern, was in der Nacht des Mordes geschehen ist. Als sie zehn Jahre später das Gefängnis verlässt, macht sie sich auf die Suche nach der Wahrheit.
Eine Spur führt sie in eine verschlafene Provinzstadt in South Dakota, wo sie Stück für Stück die überraschende Vergangenheit ihrer Mutter aufdeckt. Am Ende muss Janie sich entscheiden, ob sie weiter unter falscher Identität vor Presse, Polizei und einem möglichen Mörder fliehen will - oder sich der Wahrheit stellt.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Total enttäuschend

Was genau hätte man an Mördermädchen noch verbessern können?

Die Ankündigung dieses Hörbuchs hat mich extrem neugierig gemacht und viel versprochen. Die Enttäuschung war gross. Die Geschichte ist sehr speziell, teils an den Haaren herbeigezogen. Am ärgerlichsten aber war die äusserst unsympathische Hauptfigur. Nora Tschirner ist eine sehr gute Sprecherin, aber da die Figur so unsympathisch war, war mir dann auch irgendwann die Leserstimme zu doof und die Geschichte ging mir auf den Geist.Also im Grunde genommen waren viele Ansätze der Geschichte gar nicht so schlecht. Aber leider wurde alles sehr schlecht umgesetzt. Das war ein Reinfall.


Lesen Sie weiter...

- Julie

Absurd

Der Anfang ist gut, Nora Tschirners Stimme passt gut zu der Göre die ihre Geschichte erzählt. Eine Weile ist ihre flapsige Art amusant und unterhaltend, fängt aber schnell an zu nerven. Das gute Mädchen kann keinen einzigen geraden Satz von sich geben, immer ist irgend ein Geblödel dabei. Nach knapp 3 Stunden (fast die Hälfte) habe ich aufgegeben, bis da ist nichts passiert nur das Geschwafel von und mit Leuten die offenbar genau so schräg sind wie die Protagonistin. Auch der Hintergrund der Geschichte ist absurd, wer die USA kennt, weiss das dort die Meisten sehr lokal fixiert sind und es damit kaum sein kann, dass eine angebliche Mörderin die wegen gefälschter Beweise vorzeitig entlassen wurde von Journalisten Landesweit verfolgt und gesucht wird.
Ich liebe Krimis die auch etwas Humor enthalten, bei Mödermädchen ist alles "too much", ich kann nur vom Kauf abraten.
Lesen Sie weiter...

- aetti611

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 21.12.2015
  • Verlag: Der Hörverlag